Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Let There Be Cinema"

Christoph Sepin

Pixel, Post-Punk, Psychedelia und sonstige Ableger der Popkultur

17. 3. 2017 - 17:15

Let There Be Cinema

20 Jahre Filmfestival Diagonale in Graz wird mit einem Programm zwischen Retrospektiven und Zukunftserwartungen gefeiert.

Letztes Jahr hieß es noch: Die Diagonale ist jetzt ganz neu. Peter Schernhuber und Sebastian Höglinger waren 2016 das neue Intendantenteam des Festivals für österreichischen Film, die beiden zeichnen auch heuer wieder für das Programm des Filmfestivals verantwortlich. In Zahlen bedeutet das: 191 Filme und Videos, 133 Vorstellungen in vier Kinos über Graz verteilt. Und noch eine Zahl ist ganz wichtig im Jahr 2017: Zum 20. Mal wird die Diagonale heuer in der steirischen Hauptstadt veranstaltet.

Diagonale
Festival des österreichischen Films

28. März bis 2. April 2017, Graz

Schwerpunkte, die sich letztes Jahr bewährt haben, werden auch dieses Jahr fortgesetzt: Die Programmschiene "In Referenz" zum Beispiel, bei der verwandte Konzepte in Filmen in Zusammenhang gebracht werden. Oder auch der Cinema Next Breakfast Club, der Filmemacher, Filmemacherinnen und Interessierte zum kreativen Frühstück einlädt.

Nach Mirjam Ungers Christine-Nöstlinger-Verfilmung "Maikäfer Flieg" im Jahr 2016, ist der Eröffnungsfilm dieses Jahr die Dokumentation "UNTITLED" des 2014 verstorbenen Michael Glawogger, für die der Filmemacher durch den Balkan, Italien, Nordwest- und Westafrika reiste.

UNTITLED

Filmladen/Lotus-Film

UNTITLED

Let's talk about Pop Music

Ein ganz großes Thema ist dieses Jahr die Verbindung Popmusik und Film, die unter dem Namen "1000 Takte Film" präsentiert wird. Da gibt es alte Filme über die Musikkultur zu sehen, wie zum Beispiel "Kiss Daddy Good Night" aus dem Jahr 1987 mit einer jungen Uma Thurman oder auch eine neue Doku über den Musiker Boris Bukowski namens "Boris Bukowski - Fritze mit der Spritze". Und natürlich, wie soll es auch anders sein, wenn es um Popkultur geht, jede Menge Musikvideos - von Bilderbuch bis Wolfgang Ambros, von *NSYNC bis Ankathie Koi und Mile Me Deaf bis Hansi Lang.

Boris Bukowski - Fritze mit der Spritze

Diagonale

Boris Bukowski - Fritze mit der Spritze

Bei der Diagonale geht es aber nicht nur um den österreichischen Film, da sind auch des Öfteren internationale Gäste mit ihren Arbeiten vertreten. Dieses Jahr ist die Filmemacherin Ana Lily Amirpour ein ganz besonderer Gast am Filmfestival. Ihr erster Film "A Girl Walks Home Alone At Night" ist in der Vergangenheit schon groß gefeiert worden, zur Diagonale bringt sie ihren neuen Film "The Bad Batch" mit Keanu Reeves, Giovanni Ribisi, Jason Momoa und Suki Waterhouse mit. Als ganz besonderes Special wird die Filmemacherin in Graz auch eine Masterclass geben und über ihren kreativen Prozess sprechen.

Ana Lily Amirpour

Myrna Suarez

Ana Lily Amirpour

Zukunftswelten

Zum ersten Mal wird dieses Jahr auch ein Fokus auf Virtual Reality gerichtet, im Zuge dessen man sich Filme mit VR-Brillen anschauen kann. Die Möglichkeiten dieser neuen Erzählform sollen erforscht werden, VR-Screenings werden veranstaltet, zum Beispiel zu Frederick Bakers 360-Grad-Film "Pitoti Prometheus".

Aber auch abseits des klassischen Films gibt es jede Menge in Graz zu entdecken: Konzerte von Bands wie Gudrun von Laxenburg und The Unused Word zum Beispiel, die alljährliche Diagonale-Preisverleihung und Rahmenveranstaltungen wie Talks oder eine Kurzfilmwanderung durch Graz, die Filme im öffentlichen Raum präsentiert.

Diagonale 2017

Diagonale/Miriam Raneburger

Wenn man dem Ganzen noch ein Motto anhängen mag, hatten das die beiden Intendanten Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber zum Abschluss der Diagonale-Pressekonferenz parat. Denn wie auch im letzten Jahr lautet die Devise: Keine Diagonale mehr ohne Tocotronic-Referenz. Deswegen auch heuer wieder ein bisschen: "Let There Be Cinema". Das Kino Kino sein lassen, also, alle Facetten der verschiedenen Erzählformen beleuchten, ohne zu sehr in Nostalgie zu verfallen. Oder auch: Lasset die Filmfestspiele beginnen. Vom 28. März bis 2. April 2017 in Graz.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.