Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Alle Tiere sind gleich"

Todor Ovtcharov

Der Low-Life Experte

8. 3. 2017 - 18:15

Alle Tiere sind gleich

Woran mich die aktuelle Entwicklung der europäischen Union erinnert? An George Orwells "Farm der Tiere".

"All animals are equal, but some animals are more equal than others"

Mit Akzent

Die unaussprechliche Welt des Todor Ovtcharov und sein satirischer Blick auf das Zeitgeschehen - jeden Mittwoch in FM4 Connected und als Podcast.

"Die Leiden des jungen Todor" - Das Buch mit den gesammelten Kolumnen gibt es im FM4 Shop.

Animal Farm, Cover der ersten Auflage

Secker and Warburg (London)

Cover der 1. Auflage von 1945

Dieses Zitat stammt aus dem berühmten Buch "Farm der Tiere" des Briten George Orwell. Ich dachte daran, als mich neulich mein österreichischer Bekannter Sebastian fragte: "Wirst du jetzt, wenn Europa auf zwei Geschwindigkeiten läuft, zurück nach Rumänien oder Bulgarien müssen, oder wo auch immer du herkommst?"

Ich fragte ihn, ob er "Farm der Tiere" kenne. Er kannte es nicht. Ich kenne Sebastian seit vielen Jahren, doch er hat sich nicht bemüht, sich zu merken, dass ich aus Bulgarien und nicht aus Rumänien komme. Ich habe mich daran gewöhnt, dass viele Leute hier die beiden Länder verwechseln, doch ich glaube, Sebastian scheint das absichtlich zu machen. Er selbst arbeitet nicht, er lebt vom Geld seiner Eltern. Trotzdem macht er sich Sorgen, dass Osteuropäer in Österreich Arbeitsplätze wegnehmen. Dass er dieser Meinung ist, ist mir egal, aber dass Machtvertreter in Österreich, Deutschland und Frankreich genauso reden, macht mir Angst.

Schwein aus Animal Farm

Flickr.com / Carl Glover / CC BY 2.0

Deshalb denke ich an "Farm der Tiere". Die Situation, in der sich die EU derzeit befindet, ähnelt sehr Orwells Buch. Gedacht als eine Gemeinschaft gleichberechtigter Staaten, dreht sie sich in eine Richtung, in der manche "gleicher als die anderen" sein sollen. Die Perspektive, dass die Regeln sich bald ändern könnten, macht mir Angst.

Neulich schauten sich die Grenzbeamten am Züricher Flughafen meinen bulgarischen Pass lange an. Sie fragten mich, warum ich keinen österreichischen hätte, wenn ich doch in Wien lebe. Ich antwortete, dass das egal sei, da ich ein EU-Bürger sei. Darauf lachte der Grenzbeamte.

Ich weiß, dass, wenn man mich morgen aus Österreich rauswerfen würde, wäre es Sebastian egal. Genau wie in "Farm der Tiere" ändern sich die Regeln. Das Gesetz "Kein Tier soll ein anderes Tier töten" ändert sich in "Kein Tier soll ein anderes ohne Grund töten". Sebastian ist sich sicher, dass die Tage der EU gezählt sind. Ich frage ihn, ob ihm das Sorgen bereitet. "Ich bin hier und werde hier bleiben. Du musst dir Sorgen machen", antwortet er. "All animals are equal, but some animals are more equal than others". In der Literatur ist das zum geflügelten Satz geworden. Im echten Leben ist es Zynismus.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • keyserkeli | vor 165 Tagen, 14 Stunden, 3 Minuten

    welche staaten sollten denn wodurch "gleicher" werden? #nettoempfänger #flüchtlingsverteilung
    lohndumping u verdrängungswettbewerb durch osteuropäische arbeiter ist in Ö realität, eine reformierte EU könnte das möglicherweise verhindern, zum nutzen aller.
    sebastian ist ein ignorant u die schweizer sind eigenbrötler.

    Auf dieses Posting antworten
    • keyserkeli | vor 165 Tagen, 12 Stunden, 59 Minuten

      http://mobil.derstandard.at/2000053867891/Studie-Arbeiter-aus-Osteuropa-kosten-Staat-1-5-Milliarden-Euro