Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Dabei sein ist fast alles"

Simon Welebil

Abenteuer im Kopf, drinnen, draußen und im Netz

16. 2. 2017 - 15:16

Dabei sein ist fast alles

Ob auf der Freeride World Tour, beim Livingroom Banked Slalom, der Girls Shred Session in Mayrhofen oder den Choice Split & Freeride Camps. Die FM4 Draußen Tipps fürs Wochenende.

FM4 Draußen Update

Ein wöchentlicher Überblick auf FM4 über sportliche Entwicklungen und anstehende Veranstaltungen. fm4.orf.at/sport

Die Comeback-Story zum Mitfreuen schreibt diese Woche Lorraine Huber. 2014 ist die Freeriderin aus Lech am Arlberg Vizeweltmeisterin auf der Freeride World Tour geworden, dann hat sie das Verletzungspech erwischt. Kurz vor dem Saisonstart 2015 hat sie sich den Knöchel gebrochen, 2016 dann das Tibiaplateau über dem Schienbein. Beide Male konnte sie nach nur fünf Wochen wieder an Freeride Contests teilnehmen, letztes Jahr hat es aber nicht mehr gereicht, sich auch für die Freeride World Tour 2017 zu qualifizieren.

Nur dank einer Wild Card darf Lorraine Huber heuer bei der Freeride World Tour an den Start. Ihr Resultat beim ersten Contest letzten Donnerstag in Andorra fällt noch verhalten aus, ein neunter Platz, doch beim zweiten Contest in Andorra diese Woche zeigt Lorraine, dass sie diese Wild Card verdient hat. Ihr gelingt eine flüssige, schnelle Linie mit mehreren Sprüngen und einem hohen Cliffdrop und ihr zweiter Sieg auf der Freeride World Tour. Die ganze Szene freut sich mir ihr.

Podium mit Lorraine Huber ganz oben

Freeride World Tour / D. Daher

Lorraine Huber (Mitte) freut sich mit.

Neben einem Tagessieg von Lorraine Huber hat der FWT-Doppelschlag in Andorra auch zwei Podestplätze für Tour Rookies gebracht. Snowboarder Thomas Feurstein fährt bei seinem allerersten Antreten auf der Tour gleich auf Platz 2. Manuela Mandl stellt sich hingegen nicht so gut ein. Sie erwischt gleich nach dem Start einen Shark im Schnee und stürzt, bevor sie überhaupt loslegen kann. Doch eine Woche später sieht auch ihre Welt ein wenig anders aus. Bei ihrem zweiten Start auf der Tour steht sie zum ersten Mal auf dem Podium: Platz 3.

Manuela Mandl springt über eine Klippe

Freeride World Tour / D. Daher

Livingroom Banked Slalom Hochkönig

Eines der ältesten Wettkampfformate im Snowboarden sind Banked Slaloms, Rennen auf einem Kurs mit selbst geschaufelten Steilkurven. Über viele Jahre hinweg sind Banked Slaloms in einer Art Dornröschenschlaf gewesen. Die volle Aufmerksamkeit ist auf großen Freestyle-Contests gelegen. Seit kurzem aber werden Banked Slaloms wieder populärer - als Grassroots Events, an denen jeder teilnehmen kann. Zum "Livingroom Banked Slalom" kommen etwa schon das dritte Jahr hintereinander Dutzende SnowboarderInnen ins Schigebiet Hochkeil im Salzburger Land, nicht nur, aber auch wegen seiner Rennstrecke, die mit besonderen Herausforderungen aufwartet. Die Steilkurven werden dort von den Pingen einer mittelalterlichen Bergbauanlage vorgegeben und die Schwarzbeerstauden bilden natürliche Hindernisse.

Snowboarder im Banked Slalom

Johnny Morano

Zum Livingroom Banked Slalom, der auch zur WSF Banked Slalom Tour zählt, kommen alle Alters- und Könnerstufen, vom Profi bis zu HobbyfahrerInnen, da nicht nur die FahrerInnen mit der schnellsten Zeit gewinnen, sondern auch die, die am nächsten an die Durchschnittszeit herankommen. Den Spaß am schlagigen Kurs sollte man sich nicht entgehen lassen.

Girls Shred Session Mayrhofen

Ums Spaß Haben geht's am 18. Februar auch bei den Girls Shred Sessions im Penken Snow Park in Mayrhofen im Zillertal. Snowboarderinnen und Freeskierinnen sollen ihre Fähigkeiten im Park ausbauen und werden dafür professionell gecoacht - und zwar gratis. Auch komplette Park-Neulinge sind willkommen und sollen sich von den erfahreneren Riderinnen was abschauen. Lisa Filzmoser und Maria Kuzma sind diesmal als Snowboard Coaches dabei.

Freeskierin auf einem Rail

Roland Haschka / QParks

Choice Split and Freeride Camp

Wer eher auf Bergerlebnisse abseits von Pisten und Snowparks steht, aber sich nicht ganz allein ins Backcountry wagen will, fühlt sich bei den Choice Split und Freeride Camps eventuell ganz gut aufgehoben. Begleitet von BergführerInnen und professionellen SnowboarderInnen macht man sich auf die Suche nach möglichst unverspurten Tiefschneehängen, nicht ohne zuvor etwas über Lawinengefahren und Risiko-Management gelernt zu haben. Der erste Campstopp findet von 17. bis 19. Februar im Birgitzköpflhaus in der Axamer Lizum statt.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.