Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Die Top 10 beim Protestsongcontest"

Michael Fiedler

Politik und Spiele, Kultur und Gegenöffentlichkeit.

28. 1. 2017 - 00:56

Die Top 10 beim Protestsongcontest

Die zehn besten Protestlieder 2017 stehen fest. Alle Skandale der Vorausscheidung, ein paar Fotos und die Finalsongs zum Anhören.

Geballte gelbe Faust "Protest vong Contest her"

Protestsongcontest

Das Finale der besten 10 findet wie jedes Jahr am 12. Februar - dem Jahrestag des Beginns des österreichischen Bürgerkriegs 1934 - im Wiener Theater Rabenhof statt, wo eine Jury aus 6 berühmt-berüchtigten Persönlichkeiten sowie eine Publikumswertung über den Protestsong 2017 entscheidet.

Die Veranstaltung wird auch live auf Radio FM4 sowie als Videostream auf fm4.orf.at übertragen.

Im Haus der Begegnung in Wien fand das Vorfinale für den diesjährigen Protestsongcontest statt. 25 Songs wurden präsentiert, eine dreiköpfige-Jury war für die Reduktion auf 10 Bands für das Finale zuständig.

In dieser Vorjury sitzen heuer Wendi Gessner, Frontfrau von Wende Punkt, Heidrun Schaumüller von Birds In Trees - beide haben schon am PSC teilgenommen - und Christian Höller, Redakteur bei Springerin, der gerade erst ein David Bowie-Festival im Filmmuseum kuratiert hat und auch Im Sumpf zu Gast war.

Zu spät eingelangte Konkurrenz

Lukas Tagwerker führt durch den Abend und etwas im Schilde: gleich nach den ersten Bands ruft er bei Hannes & Roli in Top FM4 an. Die zwei Entertainer wollen nämlich seit Jahren beim PSC mitmachen & kapern ihn jetzt einfach mit einem Lied gegen einen Getränkehändler, der den baldigen 60. Geburtstag & den noch baldigeren 19. Todestag von Falco mit einer Tribute-Konzertreihe feiert.

Der Coup scheitert fulminant, sind die zwei nicht nur zu spät, sondern spielen auch noch eine Coverversion eines bekannten Voodoo-Jürgens-Stückes, etliche Bands hingegen überraschen und überzeugen:

Das zerbrochene Plektron von Fichtenharz.

Michael Fiedler/ Radio FM4

Beweisstück A

Seralox zum Beispiel haben ursprünglich eine grottige Aufnahme eingeschickt, die Zweitaufnahme hat da nicht viel verbessert (höre unten), live sind sie unfassbar gut. "Das ist unser erster Auftritt." sagt Sängerin Sia, die vermutlich richtig gut lügt.

Mitten im inbrünstigen "Auf Biegen und Brechen" der Bigband "Fichtenharz" zerfetzt es dem Gitarristen das Plektron. Das ist ein Zeichen. Auch wenn sich die Jury natürlich an die strikte Anweisung hält, dass die Live-Performance aus Fairnessgründen keinen Einfluss auf die Abstimmung haben darf, die Protestgöttin findet, dass so viel Einsatz belohnt werden muss.

Schapka spielen ihre Luftinstrumente.

Michael Fiedler/ Radio FM4

шaпкa

шaпкa legen gleich darauf ein präzises Luftinstrumentenkonzert mit Mariah-Carey-tribute-Playbackeinlagen hin, erklären anschließend ihren Namen - "Schapka" ist russisch für Haube, gegründet wurde die Band anlässlich der Verurteilung von Pussy Riot, dazu liest sich шaпкa für uns MitteleuropäerInnen "Wanker" - und dass Sexspielzeuge mit Wackelkontakt ein Ärgernis sind.

Und Rotzpipn verteilen Aluhüte an die Jury und die Fans, als ob sie wüssten, dass es heuer knapp wird.

Aluhüte

Michael Fiedler/ Radio FM4

Die Jury ist sich schnell einig, wie immer kann ich nicht hundertprozentig zustimmen, aber bis zum Finale finde ich auch die ein, zwei momentan weniger gern gehörten Lieder super und solange die drei Grrrl-Bands weiter sind, ist alles gut. Die sollen am besten punktegleich gewinnen!

Hier sind die Top 10 in der Reihenfolge ihres Auftrittes:

Seralox - Grab that Trump

Das ist keine schlechte Aufnahme. Das ist Punk. Seralox mögen aber keinen Punk. Und sie blasen euch live einfach weg.

Grab That Trump - Seralox

Permaneder - Deutschland. Ein Wintermärchen

Das alte Entsagungslied von leistungsgerechter Entlohnung. Mit Heine-Bezug und reduzierter Körpersprache.

Deutschland. Ein Wintermärchen - Permaneder

Fichtenharz - Auf Biegen und Brechen

Natürlich musst du nicht, aber die anderen machen's auch, du solltest schon und gesund ist es ja auch, also besser wär's. PS: Ersatzplektron nicht vergessen!

Auf Biegen und Brechen - Fichtenharz

шaпкa - USQQ

Tut uns sehr leid, unser Filehandler kann kein kyrillisch. шaпкa wird Schapka gesprochen und bedeutet "Haube". Girlpunk, Riot, Frauenbärte, Fingernägel. Auf ins goldene Matriarchat!

USQQ - Wanka

Tombadour - Mein Land

Sickerernst von zwei ehemaligen Aushilfskräften.

Mein Land - Tombadour

Badmandi & die Rootzbuam feat. Holy Moly - Wicked Babylon System

Diese Kombo ist vermutlich nicht mit den Rotzpipn verbandelt, weiß aber genau, was Babylon ist.

Wicked Babylon System - Badmandi & die Rootzbuam feat. Holy Moly

Simon & Jan - Weil ich kann

Es bleibt bitte alles wie es ist. Egal was passiert. Es ist schwer von CD und ohne Bühnenshow zu beeindrucken. Außer für Simon & Jan.

Weil ich kann - Simon & Jan

mieze medusa & tenderboy

Sie haben den PSC schon einmal gewonnen und wollen es nochmal wissen. Mit Merkel-Sample.

Danke dass du deenggsd - mieze medusa & tenderboy

Post Period - Sonic war

Drei Frauen, die gehört werden wollen. Samt Kriegsbemalung, Katzenbluse und Sirenengesang. Alles drei ist auf der Bühne noch besser!

Sonic war - Post Period

Danyál - Hosgeldiniz (Reißt die Arme auf)

Baba, schau wie gut ich Deutsch kann, besser als der Glatzenmann.

Hosgeldiniz - Danyál

Und jetzt?

Am 12. Februar 2017 findet im Rabenhoftheater das Finale statt. Die Jury besteht heuer aus den wohlbekannten Juroren Peter Paul Skrepek von der MusikerInnengilde und Martin Blumenau, den bereits erprobten Clara Blume und Olivera Stajić sowie den Juryneulingen Stefanie Sargnagel und Voodoo Jürgens. Die Bühnenmoderation übernimmt wieder der wunderbare Michael Ostrowski. Ihr könnt den Protestsongcontest im Theatersaal erleben oder im Radio zuhören (wir übertragen ab 19:00 live von dort) oder den Videostream hier auf der Homepage und auf Facebook konsultieren.
Es folgt ein Gruppenbild.

Die FinalistInnen des PSC17

Michael Fiedler/ Radio FM4

Von rechts nach links: Einige der FinalistInnen des #PSC17.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.