Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Anarchie und Alltag"

Daniela Derntl

Diggin' Diversity

23. 1. 2017 - 10:52

Anarchie und Alltag

Bei Antilopen Gang geht es um Unterhaltung mit Haltung. Und damit steht der aktuelle FM4 Artist of the Week der subversiven Antifa-Szene näher als dem weitverbreiteten Mackertum des Deutsch-Raps.

Das "Anti" ihres Namens haut uns die Antilopen Gang auch auf ihrem zweiten Album „Anarchie und Alltag“ um die Ohren: Sie provozieren, ironisieren, analysieren und polarisieren. Sie sind - wie gewohnt - konsequent dagegen: gegen sich selbst, ihre Fans, Deutschland, die Medien und Kategorisierungen als politische Band oder Kasperl-Rap-Truppe. Die Antilopen Gang kann und will nicht greifbar sein.

Drei Menschen, drei Meinungen, drei Baustellen.

Antilopen Gang über Gesellschaftskritik, Klamauk und Depression – im ausführlichen Interview mit Backspin.

Sie packen drei schwer bis gar nicht harmonierende Themenkreise – linke Gesellschaftskritik ("Tindermatch", "Lob der Lüge"), Klamauk ("Pizza", "Baggersee") und Depressionen ("Patientenkollektiv", "AlF", "Hilfe") - unter die höchst ambivalente Hip-Hop-Kappe.

Der Widerspruch im Widerspruch

Man weiß nie so genau, was Koljah, Panik Panzer und Danger Dan ernst meinen und was nicht. In "Fiasko" rappen sie: "Ihr findet wirklich in jeder Scheiße noch irgendwelche popkulturellen Querverweise", tatsächlich ist der Albumtitel selbst schon einer von vielen Querverweisen:

"Anarchie und Alltag" ist an den Titel des Fehlfarben-Debüt-Albums "Monarchie und Alltag" angelehnt, das zu den wichtigsten Deutsch-Punk-Platten der 1980er Jahre zählt. Deshalb ist es auch mehr als stimmig, dass Fehlfarben-Sänger Peter Hein einen Gastauftritt auf der Bonus-CD "Atombomben auf Deutschland" hat, auf der zwölf altbekannte Antilopen-Songs als Punkversionen zu hören sind.

Vom Hip Hop zum Punk

Die Idee, Hip Hop in Punk zu verwandeln, liegt in der DNA der Band, die bei JKP, dem Label der Toten Hosen, unter Vertrag steht. Danger Dan und Koljah haben ihre Wurzeln im Punk, dessen rohe Energie man vor allem bei ihren Konzerten spürt – sei es im Moshpit, der Wall-Of-Death oder durch den Mülltonnen-Trommler DJ Müllmann Moses Cool.

"Wir haben das ja live zuvor schon erprobt", sagt Danger Dan im Interview, "Wir wussten, dass das gut geht, von da her war das eigentlich ein Sure Shot."

Dass es sich vom Stil her ausgeht, war also klar. Dass es sich zeitlich ausgeht, aber nicht: "Wir haben zuerst an der regulären Platte gearbeitet.", erzählt Koljah, "Kurz vor Schluss, ein Monat vor dem regulären Abgabetermin, haben wir entschieden, wir machen jetzt diese Punk-Rock-Bonus-Platte. Da mussten wir dann innerhalb kürzester Zeit dieses Album auch noch aus dem Boden stampfen, was wir nur geschafft haben, weil unser Kumpel Manni die ganzen Instrumente bei der Punk-Platte gespielt hat. Das war dann auch ziemlich zum Leidwesen unseres Produzenten, weil wir eigentlich im Studio saßen für die Hip-Hop-Platte und es dann nur noch um die Punk-Platte ging. Irgendwie hat am Ende alles geklappt und dann hatten wir, was wir vorher selbst nicht gedacht haben, zwei sehr gute Alben am Start."

Auf der Punkplatte "Atombomben auf Deutschland" sind zahlreiche Frontmänner der deutschen Punk-Szene vertreten, wie zum Beispiel: Campino von den Toten Hosen ("Enkeltrick"), Bela B. von den Ärzten ("Pizza"), Monchi von FeineSahneFischfilet ("Verliebt") Jan Windmeier von Turbostaat ("Beate Zschäpe hört U2"), MC Motherfucker von Terrorgruppe ("Stück Dreck"). Leider steht nur eine Frau vorm Mikrophon: Cecilia Boström von The Baboon Show ("Fick die Uni").

Antilopen gang am Sofa bei FM4

Jan Hestmann / Radio FM4

Zu Besuch bei FM4

Danger Dan über die Kollaborationen

"Wir haben uns da schon Gedanken gemacht, wer kann eigentlich was und bei welchem Lied stellen wir uns wen am Besten vor. Aber das war schon spannend, als wir die Mails mit den Anfragen alle an einem Vormittag rausgeschickt haben und dann im Laufe des Tages alle zugesagt haben. Das war für uns schon krass, das sind ja jetzt alles Leute, die wir mittlerweile kennen und mit dem einen oder anderen auch schon einen Schnaps getrunken haben, aber trotzdem halt die Helden unserer Jugend und das fühlte sich dann schon unwirklich an."

Der Titel der Punk-Bonus-CD "Atombomben auf Deutschland" ist übrigens auch wieder ein Querverweis. Die Zeile kommt in dem Song "Baggersee" vor, der, musikalisch stimmig ausgedacht, der einzige Punk-Song auf dem regulären Hip-Hop-Album "Anarchie und Alltag" ist.

In "Baggersee" fantasiert die Anti-Establishment-Gang über einen nuklearen Erstschlag gegen Deutschland. Der entstandene Bombenkrater soll in einen Baggersee, also ein friedliches Naherholungsgebiet für alle angrenzenden Länder, verwandelt werden. Diese Vorstellung wird so manchen auf die Palme bringen, anderen wiederum wird die plakative Provokation bestenfalls ein müdes Lächeln kosten.

Antilopen Gang

Apropos Plakativ: Die "Atombomben auf Deutschland" haben sich auch als Schatten auf das verstörend-idyllische Plattencover geschlichen:

"Von der Ästhetik her sieht es aus wie ein Werbeprospekt für Neubauten und das ist schon vollkommen irreal. Darauf sind immer gutes Wetter, eine grüne Wiese, alle Menschen sind glücklich und im besten Alter. Es ist der perfekte Traum, der in den Leuten aufkommen soll, damit die sich dann bei der Bank verschulden und jahrelang den Kredit für dieses Haus abbezahlen", analysiert Danger Dan das Cover, "Das Absurde ist, dass da eine Ästhetik und Form benutzt wird, die in sich den Leuten schon sagt, dass das vollkommen irreal ist. Man nimmt ja nicht einmal mehr fotorealistische Bilder, sondern etwas konstruiertes, wo jeder Mensch sehen kann, dass es das gar nicht geben kann, das es totaler Quatsch ist. Trotzdem fallen alle drauf rein. An sich hätte man das so lassen können, wir haben aber noch einen Schatten von einem Bombenangriff, von einem Düsenjet und einer Bombe, darüber platziert."

Koljah ergänzt: "Vielen fällt das auch gar nicht auf. Ich glaube, nur ein Bruchteil der Leute entdeckt diesen Schatten, was spannend ist, weil das Cover offensichtlich auch so funktioniert."

Bildgewaltig, in Form eines mythologischen Archetyps, wird "Anarchie und Alltag" auch eröffnet: In "Das Trojanische Pferd" kommentiert die Antilopen Gang ihre Rolle als "Quotenrebellen" gewohnt bissig und süffisant:

Auf die Quotenrebellen kann sich jeder irgendwie einigen / Ein bisschen frech, aber schlau und so witzig und politisch / Und man schmückt sich mit uns, denn man gibt sich kritisch.
(...)
Ihr sollt den Tag nicht vor dem Abend loben.
Ihr habt das trojanische Pferd durch die Tore eurer Stadt geschoben.
Ihr habt gedacht, ihr könntet uns dressieren.
Doch wir haben euch überlistet und zerstören euch von innen.

Antilopen Gang

Antilopen Gang beim Studium des "Sozialistischen Patientenkollektivs".

Nachdem sie ausgeteilt haben, kehren sie auf Song Nummer Zwei wieder in sich. In "Patientenkollektiv" geht es um Panikattacken und psychische Probleme und der Titel – Achtung – ist wieder ein Querverweis und zwar auf das Sozialistische Patientenkollektiv. Diese Therapiegemeinschaft wurden in den 1970er Jahren gegründet und kämpfte mit dem, im Song zitierten Leitspruch "aus der Krankheit eine Waffe machen" für eine klassenlose Gesellschaft. Einige Mitglieder des SPK wechselten zur Roten Armee Fraktion, und ehemalige RAF-Genossen verarscht die Antilopen Gang in dem musikalisch und textlich schwachen Song "RAF Rentner". Die RAF-Terroristin Ulrike Baader-Meinhof kommt wiederum in "Das Trojanische Pferd" vor – und so verknüpft sich das eine mit dem anderen, bis ein dichter, albumübergreifender Referenzrahmen entsteht.

Depressionen

Dem vierten Band-Mitglied Jakob Wich aka NMZS, der 2013 nach schwerer Depression Selbstmord begangen hat, gedenkt die Antilopen Gang auch auf "Anarchie und Alltag". Sein Suizid wird im Song "Gestern war nicht besser" angesprochen, sein Track Meine Schöne wird im Intro der Nummer "Fiasko" weitergetragen.

Psychische Probleme, Selbstzweifel und Depression stehen auch bei "Alf" und "Hilfe" im Zentrum - schwere, ernste Themen also, die neben Mitgröhl-Party-Hymnen, wie "Pizza", gleichberechtigt Platz auf dem Album finden. Auch Bela B. von Die Ärzte belegt die "Pizza" und versucht, mit kulinarisch simplen, aber höchst beliebten Mitteln die kaputte Welt zu retten.
Der kleinste gemeinsame Nenner besteht aus Teig, Tomaten, Käse, die Welt ist eine Scheibe!

Die einzige Hip-Hop-Kollaboration ist die mit Fatoni auf "Liebe Grüße" und der Goldene-Zitronen-Sänger Schorsch Kamerun schaut durch die "Fugen im Parkett" und krakeelt irrlichtern und waidwund im Protokoll des Scheiterns:

Und irgendwo da unten, verlorenes Potential
Die Parallelgesellschaft, der Loser an der Bar
Und irgendwo da unten, verlorenes Potential
Die Parallelgesellschaft, der Loser an der Bar

Antifa meets Autotune

"Anarchie und Alltag" ist ein musikalisch und textlich durchwachsenes Album. Von gelegentlichen Schwachstellen bei der Beat-Produktion kann die Band selbst ein Lied singen:

"Panik Panzer und ich versuchen immer so viel wie möglich selbst zu produzieren", erklärt Danger Dan im Interview, "Wir sind ja auch schon ein langjährig eingespieltes Team, was das Beats-Produzieren betrifft, allerdings haben wir uns hie und da Unterstützung geholt. Es ist auch so, dass wir sehr schlechte Beats bauen und so kann man auch kein Album machen. Man muss da auch gute Leute ranlassen, damit das auch groovt und cool ist. Aber die schlechten Lieder da drauf, die sind von uns."

Panik Panzer ergänzt: "Doch kurz vor Ende hab ich einen Beat einmal groovend hinbekommen. Bei ‚Tindermatch’ habe ich den Groove-Schalter gefunden und voll aufgedreht."

Koljah: "Und dann hab ich den Takt nicht getroffen."

Antilopen Gang auf Tour:

28.02.2017 Salzburg, Rockhouse
01.03.2017 Wien, Flex

Ecken und Kanten

Hochglanz-Produktionen mit perfektem Flow spielt es bei der Antilopgen Gang nicht. Es geht um Unterhaltung mit Haltung und mit diesem Ansatz stehen sie der subversiven Antifa-Szene sowieso näher als dem weitverbreiteten Mackertum des Deutsch-Raps. Das Doppel-Album schillert und scheppert dank der überdimensionalen Sicherheitsnadel "Atombomben auf Deutschland", mit der die Antilopen Gang quasi im Vorbeigehen die spannendste deutsche Punk-Rock-Platte des noch jungen Jahres vorlegt.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • volin | vor 242 Tagen, 19 Stunden, 25 Minuten

    Die versuchen einen Spagat zu schaffen zwischen Linientreu und rebellisch. Funktioniert meiner Meinung nach nicht.

    Auf dieses Posting antworten
  • spok | vor 244 Tagen, 10 Stunden, 42 Minuten

    Warum zeigt er uns den Ringfinger?

    Auf dieses Posting antworten