Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Parthenogenese"

FM4 Science Busters

Martin Puntigam, Dr. Florian Freistetter, Prof. Helmut Jungwirth und die Welt der Naturwissenschaften. Gibts auch als Podcast.

8. 1. 2017 - 15:51

Parthenogenese

Kann die Jungfernzeugung kein Märchen sein? Die FM4 Science Busters befragen die Chromosomen.

  • FM4 Science Busters Martin Puntigam, Univ.-Prof. Helmut Jungwirth und die Welt der Naturwissenschaften
  • Sciencebusters.at: Livetermine und alle Infos zu Büchern, Hörbüchern, Auszeichnungen
  • Die FM4 Science Busters gibt es auch als Podcast

Kommenden Dienstag ist es endlich wieder soweit. Die Science Busters starten mit einer neuen Staffel ihrer TV-Show in der Dienstag Nacht auf ORFeins. Den Beginn macht am 10. Jänner als Science Busters spezial eine Aufzeichnung der Verleihung des Heinz Oberhummer Awards mit dem fantastischen Preisträger James Randi, der mit den Science Busters im Stadtsaal eine Show gespielt hat. Danach folgen neun weitere Ausgaben des beliebten Periodikums der naturwissenschaftlichen Kelly Family.

James Randi beim ersten Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation


Auf FM4 lassen die Science Busters davor noch die Weihnachtszeit ausklingen. Mit der vielgestellten Frage nach Jungferngeburt, die ja in der Familie des christlichen Heilandes eine gewisse Tradition darstellt und am 8. Dezember nicht nur für offene Geschäfte, sondern auch immer für Verwirrung unter all denen sorgt, denen eine dreiwöchige Schwangerschaft selbst für einen Erlöser zur kurz vorkommt.

Vor 2.000 Jahren haben die Menschen von Genetik und Molekularbiologie leider noch keinerlei Wissen besessen, und wenn sie von Jungfrauengeburt gesprochen haben, dann haben sie vermutlich einfach etwas erfunden, was spektakulär genug klingt, um die Ankunft eines Erlösers zu umfloren.

Heute könnte die Sache anders ausschauen. Denn wir wissen längst, was DNA ist, wie man sie manipuliert und was man zur In-Vitro-Fertilisation braucht, und dass Heiliger Geist kein medizinischer Fachausdruck ist. Martin Puntigam hört also zu, wenn Martin Moder erzählt, was die Wissenschaft heute dazu zu sagen hat.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • archetype | vor 254 Tagen, 11 Stunden, 22 Minuten

    noch eine bemerkung zur "grundlagenforschung".

    von newton weg strohdumm und es kamen viele idiotismen dazu.

    es existiert weder sein "raumzeitkontinuum" noch "masse"
    ein körper hat gewicht unter gravitations-einfluss (elementarladung e) aber keine masse.

    es wurde auch noch nie "masse" in energie "umgewandelt".
    die bewegungsabläufe beim auflösen der materie und der elementarteilchen ergeben dann druck, hitze, strahlung.

    auch nach auflösen der teilchen sind deren ingredienzien immer noch vorhanden (magnetismus, elementarladung, kinetik) als nicht teilchengebundene energie.
    es "verschwindet" also nichts!

    soviel zur "grundlagenforschung".

    die altvorderen waren blöde und die zeitgenossen sind blöde!

    mfg. hubert taber

    Auf dieses Posting antworten