Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "FM4 Intelligentkalender #21: Der Solarchill Kühlschrank"

Gersin Livia Paya

Limonaden-trinkendes, unbändiges Faible für Abenteuer

21. 12. 2016 - 00:01

FM4 Intelligentkalender #21: Der Solarchill Kühlschrank

24 Ideen zur Rettung der Welt. Heute: Ein Kühlschrank, der ohne Stromanschluss Medikamente kühlt.

Der FM4 Intelligentkalender

24 Ideen zur Rettung der Welt.

Das Problem

Kühlung ist unabdingbar, wenn es um Medizin geht. Impfstoffe und Medikamente müssen, gegen ihr eigenes Verderben, gekühlt gelagert werden. Das kann aber nicht immer mit einem herkömmlichen Kühlschrank getan werden, denn beim Kühlen von Medikamenten müssen ganz enge Temperaturgrenzen eingehalten werden. Und der dafür so nötige Strom ist in vielen Ländern bekannterweise große Mangelware. Nachwievor haben Entwicklungsländer keinen Zugang zu dringend benötigter Medizin, weil diese aus Mangel an Kühlung schlichtweg verdirbt. Aus diesem Grund sterben laut UN-Umweltorganisation UNEP auch jedes Jahr rund 2 Millionen Menschen.

Im Entwicklungsländern werden medizinische Kühlschränke häufig durch Kerosin-Verbrennung betrieben. Das kostet nicht nur unfassbar viel Geld sondern ist auch höchst klimaschädlich, weil, laut Greenpeace, "pro Tag und pro Gerät ein Liter Treibstoff verbraucht wird."

Die Challenge: Der SolarChill Kühlschrank

Anfang 2000 kam es nach einem Meeting zum Schutz der Ozonschicht zu einer Plauderei zwischen dem Greenpeace-Campaigner Janos Mate und dem Vertreter des UN-Umweltprogramms UNEP. Dabei ist die Idee des sogenannten SolarChill-Kühlschranks entstanden, eines Kühlschranks, der Kälte ohne FCKW erzeugt, kein Kerosin verbrennen muss und keinen Stromanschluss braucht.

Beim SolarChill wird, ähnlich dem herkömmlichen Kühlschrank, ein Kältekreislauf erzeugt, der Ice-Packs produziert, die auch in stromlosen Zeiten dosierte Mengen an Kälte in den Innenraum abgeben.

Hard-Facts:

  • Keine Batterien (Solar)
  • Umweltfreundlich (Kein Kerosin)
  • Flexibilität (nicht nur Solar, sondern auch Windkraft z.B.)
  • Leistbar (40-50% weniger Kosten als Kerosin-Kühlschränke)

Schon seit den 90er Jahren arbeiten Greenpeace und viele andere Umwelt-orientierte Organisationen und Firmen an Ideen, die helfen. Diesmal hat Greenpeace die Idee der SolarChill Technik als "Open Source" zur Verfügung gestellt, damit möglichst viele Firmen günstig herstellen können.Weltweit gibt es nun mehrere Firmen die solche Kühlschränke produzieren.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.