Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Aliens"

Todor Ovtcharov

Der Low-Life Experte

7. 12. 2016 - 17:35

Aliens

Bis vor Kurzem war es klar, dass der Gipfel der sozialen Pyramide das Geld, die Macht und die Verantwortung dafür kontrolliert. Jetzt wurde "Elite" zum dreckigsten Wort der Welt.

Mit Akzent

Die unaussprechliche Welt des Todor Ovtcharov und sein satirischer Blick auf das Zeitgeschehen - jeden Mittwoch in FM4 Connected und als Podcast.

"Die Leiden des jungen Todor" - Das Buch mit den gesammelten Kolumnen gibt es im FM4 Shop.

Im Jahr 2016 ist das Wort "Elite" zum dreckigsten Wort der Welt geworden. Der Sieger des Jahres - Donald Trump - beschuldigte die "Elite", an allem Schlechten, was in den USA je passiert ist, schuld zu sein.

Auch in der unendlich langen österreichischen Bundespräsidentschaftswahlkampagne beschuldigten sich die beiden Kandidaten gegenseitig, Teil der verhassten "Elite" zu sein. Niemand will heutzutage zur Elite gehören.

Alle hassen die Elite und jeder Hass braucht ein konkretes Hassobjekt. Aber was bedeutet "Elite" heutzutage eigentlich? Die meisten halten sie wohl für so etwas wie die schreckliche außerirdische Kreatur aus dem Film "Alien"; in ihrem Mund steckt noch einen Mund, der noch schrecklicher ist. Diese Münder sind bereit alles zu zerreißen, was ihnen im Weg steht. Wir alle tragen diesen Alien in uns. Er ist in uns und er frisst uns von innen. Es gibt kein Entkommen, es gibt keine Rettung. "In space no one can hear you scream".

Aber wir wohnen nicht im All und wir sind nicht die Protagonisten in einem Science Fiction Film. Wir folgen seit Jahrtausenden gewissen Regeln. Bis vor Kurzem war es klar, dass der Gipfel der sozialen Pyramide das Geld, die Macht und die Verantwortung dafür kontrolliert. Man hat geglaubt, dass auf diesem Gipfel Menschen stehen, die sich ihr Recht dort zu stehen erkämpft hatten.

Pyramide

Radio FM4

Bis die Pyramide zu wackeln begann. Am Gipfel befinden sich jetzt plötzlich Menschen, die überhaupt nicht fähig dazu sind, die Verantwortung zu übernehmen. Die Eliten wurden ausgetauscht. Wie in meinem Geburtsland Bulgarien, wo 2001 der ehemalige bulgarische Tzar Simeon von Sachsen Coburg-Gotha Premierminister geworden ist, ohne vorher nur einen Tag gearbeitet zu haben. Und dann gab es da ja auch einen Berlusconi in Italien oder einen Sarkozy in Frankreich. Warum gehören sie zur Elite, fragt sich der gewöhnliche Mensch. Und vielleicht will deshalb plötzlich keiner mehr dort oben sein.

Es bleibt uns zu hoffen, dass dieser Eliten-Tausch nicht allzu tragisch endet. Sonst werden wir von innen gefressen. Von unseren eigenen Ängsten.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.