Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Wild in den Alpen"

Gersin Livia Paya

Limonaden-trinkendes, unbändiges Faible für Abenteuer

6. 8. 2016 - 06:00

Wild in den Alpen

Das Mekka der Wildwassersportarten in Österreich ist eindeutig die Salza in den Wildalpen, wo auch der letzte Urwald Mitteleuropas ist. FM4 Draußen hat sich vor Ort in die Wellen gestürzt!

Very Important Platzerl - Die FM4 Draußen Sommerserie

Lange ist es her, da war ich täglich Wildwasser kajaken. Weit weg ist der Ort nun, an dem ich mich der Extremsportart täglich widmete. Seitdem ich nicht mehr in Neuseeland lebe, wurde das Kajaken bei mir weniger. Und die in Österreich beliebte, aber beruhigte Pocahontas Version des Sportes sagte mir selten zu.

Gersin Livia Paya

Für die Fortgeschrittenen gibt es auch das "Soca Tal" in Slowenien.

Als ich für die FM4 Draußen Sommerserie: "VIP" (Very Important Places) die Kajakszene Österreich's nach dem Mekka für Neueinsteiger fragte, kam aus allen Richtungen "die Salza" geschossen. Weniger als drei Stunden Autofahrt ist das Wassererlebnis von Wien entfernt. Jede Minute der Reise war es wert.

Gersin Livia Paya

Die Salza

Die Salza ist außergewöhnlich. Ein kristallklarer Gebirgs-Fluss, umringt von Wildalpen, die mich an den ruhigen Wasserstellen immer wieder davon überzeugten, wie eindrucksvoll Bergmassive sein können. Die Salza wird als das Mekka Europas für Anfänger gehandelt. Sie ist für Fluss für Individualisten; mit ca. 88km Länge bietet sie vom allerersten, langsamen Paddelschlag bis hin zu fortgeschrittenen Stufen einfach alles.

Zu den Hard Facts, weg von dem Verträumten:

Am ersten Tag beobachtete uns sehr lange am Ufer ein sonst eher scheuer Schwarzstorch und auch Geier mit schönem grauen Federkleid flogen in ruhigen Momenten über unsere Köpfe.

Die Salza zählt zu den naturbelassensten Wildflüssen der Alpenregion, sie liegt im Osten von Österreich, in der Steiermark. Zumeist ist das Wasser glasklar mit Trinkwasserqualität und fast völlig unbebaut. In dem Gebiet befindet sich auch der Rothwald, der letzte Urwald Mitteleuropas. Das bedeutet, dass seit mehr als 12.000 Jahren, also seit der Eiszeit, der Wald völlig ungenutzt und unberührt vor sich hinwächst. Es riecht sogar anders.

Gersin Livia Paya

Der Mann, der im Wasser brennt

Wildwasser Kajaken ist kein Sport, den man alleine ausübt, mindestens zu zweit oder zu dritt ist Pflicht. Also habe ich mich wieder umgehört und von vielen Seiten wurde mir Uwe Felix vorgeschlagen. Er hat in dem Sport Weltrekorde aufgestellt, die bislang ungebrochen sind, verfasste ein Buch darüber, trainiert die Weltmeister und Olympiasieger, ist erfolgreichster Trainer im Nachwuchsbereich, baute künstliche Wildwasserkanäle in China uvm. Er ist eine Legende, die schon überall auf der Welt kayakte. Eine Legende, die nun seit über 20 Jahren jeden Tag auf der Salza Kajak fährt, auf eine sehr emotionale und ehrliche Art, mit sehr viel Hingabe.

Gersin Livia Paya

"Lächeln und Locker in der Hüfte"

Im Gespräch mit mir, erzählt er mir seine Gedanken zu dem Sport und dem Kajak. Seit 25 Jahren unterrichtet Uwe Felix alle, im Sommer und im Winter, von Anfänger bis Profi. Es gibt wohl keinen, der mehr Unterricht gibt.

"Da wächst irgendwas. Nur so geht es. Das ist bei den Kajakkursen auch so. Ich habe Kurse gegeben, wo alles auf der emotionalen Schiene gelegt war irgendwie, wo alle runter gekommen sind, wo sich alle in den Armen gelegen sind. Das ist meine Philosophie."

Seine andere Philosophie, die er uns Paddlern ständig sagte, war "Immer locker in der Hüfte und Lächeln" und er hat recht damit. Das Lächeln kam von selber, der Adrenalinschub, gepaart mit atemberaubender Kulisse, kaltem klaren Wasser und dem Kraftakt an sich, ist pure positive Emotion. Der Fluss hat es in sich und funkelt smaragdgrün in der Sonne.

Andere Wildwasser?

Als ich meinen ehemaligen Kajak-Buddy und mittlerweile Profi-Kajaker Jordy Searle nach dem besten Fluss Europas fragte, nannte er mir die norwegische "Myrkdalselva" (zählt zwar nicht zur EU aber okay). Hier ein Video dazu von ihm:

Gersin Livia Paya

Trotzdem muss gesagt werden, was mir eine Paddlerin im Interview so schön zusammenfasste: "Als ich in Neuseeland war und kajakte, dachte ich, das könnte alles auch in Österreich sein, man muss also gar nicht so weit reisen, wenn man es eigentlich vor der Haustür ebenso schön finden kann."
Mein Wochenende in den Wildalpen hat diese Aussage bestätigt.

Gersin Livia Paya

Gersin Livia Paya

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.