Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Mit Füßen getreten"

Musik, Film, Heiteres

Michael Fiedler

Politik und Spiele, Kultur und Gegenöffentlichkeit.

23. 11. 2015 - 17:35

Mit Füßen getreten

Am vergangenen Samstag haben Rechte und Rechtsextreme bei einer Kundgebung Denkmal für Opfer der NS-Militärjustiz als Bühne für ihr Rednerpult verwendet. Ein Interview mit dem Künstler Olaf Nicolai.

Als am Samstag ein paar hundert Menschen irgendwo zwischen Ausländerfeinden und Rechtsextremen am Ballhausplatz zusammengekommen sind, um gegen den "Asylwahn" zu demonstrieren - weil, eh klar: "Das Boot ist voll." - wäre das an sich keine große Sache gewesen. Die selbstbetitelte "Großdemo" war nämlich ein Reinfall: Einerseits sind nur etwa ein Zehntel der erwarteten besorgten Bürgerinnen und Bürger auch tatsächlich gekommen, dann hatte die linke Gegendemo auch noch größeren Zustrom und zu allem Überfluss hat auch noch die Soundanlage Probleme bereitet und teilweise den Ton der Gegnerinnen übertragen.

Für breitere Empörung haben die Rechten mit der Entscheidung gesorgt, ihr Rednerpult auf dem Deserteursdenkmal am Ballhausplatz aufzuschlagen und es damit als Bühne zu benutzen.

Das dserteursdenkmal am Wiener Ballhausplatz als Bühne für recht Reden.

Alex Wagner/ Radio FM4

Die Polizei fand von sich aus keinen Grund dagegen einzuschreiten und postete nach Anfragen auf Twitter nur:

LPDWien

Wir haben den Olaf Nicolai, der das Mahnmals für die Opfer der NS-Militärjustiz gestaltet hat am Sonntag bei der Biennale in Venedig am Telefon erreicht:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Der Künstler stellt im Gespräch einen interessanten Zusammenhang mit dem Denkmal her: "Ich fand das schon sehr merkwürdig, dass man sich auf eine formaljuristsiche Argumentation zurückzieht. Und das Denkmal hat ja genau diese Sache zum Thema: Inwieweit man sich in einem Rechtszusammenhang befindet, mit dem das eigene Rechtsempfinden in einem Widerspruch steht und man das dann auch artikuliert."

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • makronaut | vor 517 Tagen, 11 Stunden, 46 Minuten

    dass diese gestalten das rednerpult auf diesem denkmal aufgestellt haben, entspricht auch nicht dem, was ich für gute sitten halte.

    aber unseren aktuellen "rechtszusammenhang" mit jenem zu vergleichen, der im denkmal problematisiert wird, finde ich ehrlich gesagt ziemlich vermessen.

    denn innerhalb dem damaligen "rechtszusammenhang" hätte die polizei vermutlich tatsächlich korrekterweise gesagt "Der Aufstellungsort des Rednerpults widerspricht gesetzlichen Bestimmungen" – und dann hätten gestapo oder sa zugegriffen.

    ich bin tatsächlich sehr froh, dass die polizei nicht mehr zu entscheiden hat, wer wo sein rednerpult aufstellen darf, solange es nicht um wiederbetätigung geht (und selbst die ist als rechtsbegriff problematisch). und das hat mitnichten "formaljuristische" gründe, auf die sich nicolai da rausredet.

    denn wenn die polizei die von nilcolai geforderten rechte hätte, wäre die antifa die erste, die nicht mehr demonstrieren dürfte.

    Auf dieses Posting antworten