Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Zeig mir deine Likes und ich sag dir wer du bist!"

Burstup

Physische Welt, virtuelle Realität. Politik und Kultur.

14. 11. 2014 - 16:02

Zeig mir deine Likes und ich sag dir wer du bist!

Was sich aus unseren Einkäufen, Telefonaten und Facebook-Likes berechnen lässt und wie Unternehmen unsere intimsten Details an Handel und Wirtschaft verkaufen.

Aufgrund deiner „Likes“ auf Facebook rechnen Unternehmen einiges aus: Zum Beispiel deine sexuelle Orientierung, die ethnische Herkunft, deine politische Einstellung, eventuellen Alkohol- und Drogenkonsum, alles mögliche über deine Beziehung, ob deine Eltern geschieden sind oder nicht und vieles mehr. Wie und wofür Daten im Netz von Unternehmen ausgewertet werden, beschreibt die neue Studie Kommerzielle digitale Überwachung im Alltag.

Wolfi Christl

Ivan Averintsev CC BY-SA

Studienautor Wolfie Christl war bisher vor allem für ein Videospiel bekannt – das Serious Game namens „Data Dealer“. Das hatte von Indien bis Amerika für Schlagzeilen gesorgt, weil es auf spielerische Art die Prinzipien von Datenmissbrauch erklärt. Wolfie Christl ist beim Thema geblieben und hat die letzten drei Jahre über für seine Studie recherchiert.

Auf ca. 100 Seiten beschreibt er etwa auch, wie Unternehmen durch die Analyse des Tippverhaltens am Smartphone auf den Charakter eines Menschen schließen. Solche Erkenntnisse werden von den Firmen natürlich zur Gewinnmaximierung eingesetzt: „Das betrifft auch etwa unterschiedliche Preise, die wir inzwischen bekommen. Zum Beispiel zahlen in manchen Onlineshops Mac-Nutzer mehr als PC-Nutzer. Es gibt in Onlineshops Preisunterschiede bis zu 166% aufgrund des Onlineverhaltens. Und richtig wild wird es dann, wenn es um Dinge wie Versicherungen geht.“

Unterschiedliche Versicherungsprämien aufgrund von gesammelten Daten über Lebensstil und Gesundheit sind schon längst keine Seltenheit mehr. Recherchiert hat Wolfie Christl deshalb auch, wie und zu welchem Zweck die Analyse der Daten von Fitness-Armbändern und Smartwatches erfolgt. „Diese Geräte sammeln unsere Gesundheitsdaten - Puls, Schlaf usw. Der Marktführer in diesem Bereich, die Firma FitBit, arbeitet in den USA mittlerweile schon mit großen Unternehmen zusammen, die die Krankenversicherung für die Mitarbeiter machen. BP hat etwa ein Gesundheitsprogramm, bei dem die Mitarbeiter dazu angehalten werden, eine Million Schritte pro Jahr zu machen.“ Bei Erfolg winke eine Prämienersparnis von bis zu 1000 Dollar.

Eingesetzt werden Big-Data-Analysen natürlich auch in der Werbung – das geht mittlerweile aber weit über die typischen Google-Banners hinaus. „Es gibt eine Firma, die Werbung in Computerspielen macht. Sie schließt aus der Tippdynamik auf die Emotionen des Spielers. Sie identifizieren die Momente zwischen Frustration und Begeisterung, um dann genau zielorientierte Werbung zu schalten.“ Die Erfolge bzw. Verkäufe aufgrund dieser Werbung wurden durch diese Analyse um ansehliche Prozentsätze gesteigert.

Von der politischen Führung der EU und ihrer Mitgliedsstaaten wünscht sich Wolfie Christl, dass sie Unternehmen dazu anhält, transparenter zu werden, was mit den gesammelten Daten geschieht – durch Forschung, durch Regulierung und durch Öffentlichkeit. „Ich glaube, dass die digitale Zivilgesellschaft, die sich abseits der Milliarden des Silicon Valley über all diese Dinge Gedanken macht, viel mehr unterstützt werden sollte. Und die Politik sollte die Europäische Datenschutz-Grundverordnung endlich beschließen.“

Den Usern von Web, Social Networks und Smartphones empfiehlt Wolfie Christl, Adblocker und Do-Not-Track-Funktion einzusetzen und auf die Berechtigungen von Apps zu achten.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • johnleehookerelectro | vor 1041 Tagen, 10 Stunden, 48 Minuten

    endlich mal ein bericht zu einem thema das alle ,aber wirklich alle,immer mehr angehen wird wenns über S.O.S"self optimzation-systems" hinausgeht.danke

    solang die "traditional data streams" mit quantified self data pseudowissenschaftlich verwertet werden und es sich um keine "omics-data(genomsequenzen,microbiome,diseasome etc)handelt ist es noch halbsoschlimm
    leute die auf solche werbung reinfallen sind im endefekt nachwievor selber schuld wie bei der TV dispostion.(auch don draper verwendete schon statistik)
    oder optimieren sich eben bewusst.

    versicherungen verwenden auch horoskope um einschätzungen und quantisierungen zu strukturieren...insofern..etwas lachhaft

    freaky wird die zukunft leider, wenn sich immer mehr ernstzunehmende sozialwissenschaftler an die programmiersprache anpassen und umgekehrt

    input-empfehlung hierbei
    boyd crawford,manovich,andrejivc,pasquinelli
    daniela kuka
    visual rethorik of SOS,melanie swan quantified self,scharkow etc

    Auf dieses Posting antworten