Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Sparen als Verbrechen?"

Chrissi WilkensAthen

Journalistin in Griechenland

21. 10. 2014 - 11:22

Sparen als Verbrechen?

"Verdacht auf Verbrechen gegen die Menschheit durch großangelegte und systematische Schädigung der Gesundheit aufgrund der Sparmaßnahmen in Griechenland" - so lautet eine Anzeige gegen unbekannt beim Internationalen Strafgerichtshof.

Auf Laut

Der Live-Talk mit Anspruch. Immer dienstags, 21 Uhr.

Diesen Dienstag live aus Thessaloniki aus dem besetzten Rundfunkgebäude.

Anrufen und Mitdiskutieren erwünscht!

Die Nummer ins Studio:
0800 226 996
international:
0043 1 5036318

Und im Anschluss für 7 Tage zum Anhören.

Christos Sideris hält einen mehrseitigen Fragebogen in seinen Händen: Allgemeine Fragen sollen klären, auf welche Art und Weise die Rechte einer Person verletzt worden sind. Gefragt wird unter anderem, ob man Zugang zu medizinischer Versorgung und zu öffentlichen Krankenhäusern hat, ob man notwendige Medikamente bezahlen kann, aber auch, ob die Patienten zu Hause Strom und Wasser haben, ob sie und ihre Familien genug zu essen haben und ob sie mit ihrem Einkommen menschenwürdig leben können. Den Fragebogen können sowohl Patienten als auch Ärztinnen und Ärzte ausfüllen und unterschreiben.

Arztpraxis Fragebogen auf Griechisch

Christos Sideris

Sideris ist der Kommunikationsbeauftragte der sozialen Arztpraxis in Elliniko. Die Klinik wurde 2011 von engagierten griechischen Ärztinnen und Ärzten gegründet, um Menschen zu helfen, die keine Praxen oder öffentliche Krankenhäuser aufsuchen können, weil sie nicht versichert oder mittellos sind. Laut Schätzungen sind heute mehr als 2,5 Millionen Griechen nicht versichert und haben trotz aktueller Regelungen des Gesundheitsministeriums nicht immer problemlosen Zugang zu öffentlichen Krankenhäusern. Seit ihrem Bestehen wurden in der sozialen Arztpraxis schwangere Frauen, Familien und sogar schwere Fälle von Krebs- und Herzerkrankungen behandelt.

Seit kurzem beteiligt sich die soziale Arztpraxis an einer Initiative deutscher Menschenrechtler. Sarah Luzia Hassel-Reusing hat 2012 eine Anzeige vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) erstattet: "Verdacht auf Verbrechen gegen die Menschheit durch großangelegte und systematische Schädigung der Gesundheit aufgrund der Sparmaßnahmen in Griechenland" - so lautet ihre Anzeige gegen unbekannt. Damit wollte sie aufzeigen, dass die von der EU und dem Internationalen Währungsfond verlangte Sparpolitik auf Kosten der Gesundheit zahlloser Griechinnen und Griechen gehe. Weil diese zum Teil hungern müssen und, wenn sie krank werden, nicht mit den notwendigen Medikamenten ausreichend versorgt werden, sollten die Verantwortlichen für diese Zustände auch vor Gericht landen.

Patienten und andere griechische Bürgerinnen und Bürger sollen mit ihren Zeugenaussagen über die Folgen der Sparpolitik die Strafanzeige stützen. Mit ihrer Teilnahme an der Initiative versuchen Aktivisten und Ärzte der sozialen Praxis, den Druck auf die griechische Regierung zu erhöhen, aber auch auf diejenigen, die Griechenland seit fast fünf Jahren diese harte Sparpolitik diktieren.

Arztpraxis Fragebogen auf Griechisch

Christos Sideris

"Unser Ziel ist es zu beweisen, dass die Menschenrechte in Griechenland verletzt worden sind und dass diejenigen, die im In- und Ausland dafür verantwortlich sind, dafür bestraft werden müssen", so Sideris. Die Arztpraxis möchte etwa 90 Zeugenaussagen sammeln. Erfahrungsgemäß ist das etwa die Zahl, die es braucht, um das Gericht davon zu überzeugen, ein Verfahren einzuleiten. Die ersten Zeugenaussagen gibt es bereits, unter anderen von Menschen, die das Land mittlerweile verlassen haben.

Die Aussagen zu sammeln, sei nicht immer einfach, betont Sideris. Viele Betroffene seien verzweifelt. "Angst ist im Moment das vorherrschende Gefühl in der griechischen Gesellschaft. Außerdem glauben die Menschen, dass nichts mehr zu machen ist. Wir erklären ihnen, aus welchem Grund wir diese Zeugenaussagen sammeln und wie wichtig Gerechtigkeit ist", sagt der Kommunikationsbeauftragte der sozialen Arztpraxis.

Eine Gruppe von etwa zehn Freiwilligen nimmt die Zeugenaussagen auf. Dazu gehört auch der Rentner Petros. Er habe bereits mit vier Betroffenen gesprochen und betont, wie wichtig es für sie sei, ihren Fall vor ein internationales Gericht zu bringen. "Sie wollten, dass ihr Problem bekannt wird. Dass sie damit dem Schweigen, der Isolation ein Ende setzen", sagt Petros.

Menschen halten ein Banner hoch

Christos Sideris

Hassel-Reusings Strafanzeige wurde im November 2012 vom IStGH angenommen und ist unter dem Zeichen OTP-CR-345/12 registriert. "Es ist kein Schicksal und auch keine Naturkatastrophe, wenn Menschen gesundheitlich geschädigt werden, weil man ihnen gesundheitlich notwendige Mittel vorenthält, obwohl auch woanders gespart werden könnte", sagt Volker Reusing, der Ehemann der Menschenrechtlerin. Es sei eine Straftat, und zwar ein Verbrechen gegen die Menschheit gemäß Artikel 7 Absatz 1 des Römischen Statuts, wenn man vorsätzlich oder systematisch die Gesundheit einer Zivilbevölkerung schädige, betont er. In einem Blog veröffentlichen seine Frau und er Informationen über ihre Aktionen in Den Haag und die über 700 Seiten lange Strafanzeige, an der sie zwei Jahre lang ehrenamtlich gearbeitet haben. Das deutsche Paar ist fest überzeugt, dass der drastische Abbau des Sozialsystems im Widerspruch zu den Menschen- und Grundrechten steht, nicht nur in Griechenland. Sie wollen dies anhand von EU-Dokumenten aufzeigen. Reusing sagt, es gehe darum, Gerechtigkeit für die Griechinnen und Griechen zu schaffen, aber auch darum, "möglichst viele Menschen in Europa davor zu bewahren, dass ihnen das Gleiche passiert".

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • zarniwoop | vor 1066 Tagen, 6 Stunden, 6 Minuten

    nett.

    Ein Haufen Blinder, der leider keine Realitäten sehen kann.
    Griechenland ist hauptsächlich deswegen pleite, weil die allgemein übliche Korruption bis weit in die Mittelschicht hinein schlicht und ergreifend den ganzen Zaster auf eigene Konten umleitete.
    Das Sparen was mit eingeschränkten Sozialleistungen zu tun hat, ist eine blanke Lüge. Sparen heisst einfach: Nicht mehr Geld ausgeben, als man hat. Alles andere ist Kredit, der irgendwann zurückgezahlt werden muß. MUSS!
    Mit anderen Worten: Prassen ist nichts anderes als Geld verschwenden, das unseren Kindern und Enkeln gehört.

    Auf dieses Posting antworten