Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Hard work, hardly paid"

Johanna Jaufer

Revival of the fittest... aber das war noch nicht alles.

30. 4. 2014 - 19:38

Hard work, hardly paid

Über das Leben im Prekariat - Reportage und Studiodiskussion für 7 Tage on Demand.

Who cares? Leben im Prekariat

Special am Mittwoch, 30. April in FM4 Connected (15-19 Uhr) und auf fm4.ORF.at

Arbeiten im Prekariat kann sehr unterschiedlich aussehen. Das Zusammentreffen von wenig Zeit, Geld, Perspektiven und Sicherheit ist ein sicherer Marker für Prekarität. Konkret kann das bedeuten, sich in der Scheinselbstständigkeit zu verdingen, als freie/r Dienstnehmer/in zu arbeiten oder trotz Vollzeitanstellung an der Armutsgrenze entlang zu schrammen.

Arbeitshandschuhe

https://www.flickr.com/photos/seanj/

Für unser Special haben wir unterschiedlichen Branchen einen Besuch abgestattet: Was es für FriseurInnen bedeutet, sich ihren Job nicht leisten zu können, hat Daniela Derntl herausgefunden. Roland Gratzer hat einen Guide zur "Ausbeutung 2.0" erstellt und in der anschließenden Studiodiskussion erzählt Ulli Müller von der Initiative Abfallberatung aus ihrem Alltag. Vor dem zweiten Gastmikrofon nimmt Barbara Kasper von der Bundesjugendabteilung der Gewerkschaft der Privatangestellten Platz und erzählt, was Interessensvertretungen für prekär Beschäftigte tun können.

Alles zum Anhören

Who Cares

    Haftungsausschluss

    Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.