Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Akademikerball: Streifzug durch die Demonacht"

Paul Pant

Politik und Wirtschaft

25. 1. 2014 - 11:11

Akademikerball: Streifzug durch die Demonacht

Die gute Nachricht zuerst: Der Spuk rund um den Wiener Akademikerball macht auf der Straße nun wieder ein Jahr Pause. Eine Frage brennt aber weiter: Muss das immer mit Gewalt enden?

Gerade einmal bis 18:30 hielt das Großaufgebot der Polizei das weiträumige und fragwürdige Platzverbot in der Wiener Innenstadt aufrecht. Eine Handvoll PolizistInnen stand bei der Albertina plötzlich etwa 200 DemonstrantInnen gegenüber, die einfach die Absperrungsgitter wegschoben. Die Größe des abgesperrten Areals hätten wahrscheinlich auch 10.000 PolizistInnen nicht abschirmen können.

Demonstration gegen den Akademikerball

APA/GEORG HOCHMUTH

  • Polizeistadt Wien: Der Menschenrechtsanwalt Georg Bürstmayr hält die sicherheitspolizeilichen Maßnahmen anlässlich des Akademikerballs für unverhältnismäßig und verfassungswidrig. (Christoph Weiss, 23.1.2014)
  • Dieselben Vorgänge, dasselbe Klientel: Der WKR-Ball bleibt auch nach seiner Umbenennung in Akademikerball die gleiche Veranstaltung. Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Bernhard Weidinger. (24.01.2014)
  • The daily Blumenau. Friday Edition, 24-01-14: Lose-Lose-Lose: #politik #demokultur #polizei

Danach ging es Schlag auf Schlag. Die zunächst lauten aber friedlichen Demonstrationszüge zerstreuten sich über die ganze Innenstadt mit gewaltbereiten DemonstrantInnen mittendrin, dazwischen verschreckte BallbesucherInnen und Polizeieinheiten, die sichtlich mit der ihnen gestellten Aufgabe - einen geordneten Ablauf der Demonstrationen und des Balls zu gewährleisten - kämpften.

Polizisten am Stephansplatz

APA

Während also um 19 Uhr am Ring noch AktivistInnen debattierten – selber überrascht über den leichten Zugang zur Sperrzone - wohin nun weitergezogen werden solle, brannten am Stephansplatz schon die bengalischen Feuer. PolizistInnen wurden mit Steinen, Bierflaschen und Mülltonnen attackiert. Am Graben wurden Schaufenster eingeschlagen und eine kleine Einheit oberösterreichischer Polizisten war plötzlich von DemonstrantInnen umringt und musste die Köpfe hinhalten für die aufgestaute Wut gegen den Aufmarsch der säbelschwingenden und nicht-säbelschwingenden rechten Recken in der Wiener Hofburg.

Demonstranten gegen den Akademikerball

APA

Danach folgte ein „Räuber und Gendarm-Spiel“ zwischen RandalierInnen und PolizistInnen. Mit dem Resultat: eine Spur der Verwüstung durch die Innenstadt, 14 Festnahmen und zahlreichen Verletzen. Es lief also so einiges aus dem Ruder. Sowohl Demo-Organisatoren als auch die Polizei haben darin versagt, die gewaltbereiten DemonstrantInnen abzuschirmen. Von den Provokationen der FPÖ im Vorfeld mit angemeldeten Geister-Demos, die nie stattgefunden haben ganz zu schweigen.

Die logische Konsequenz aus so einem Durcheinander und der verbalen Aufrüstung im Vorfeld: Alles andere als Deeskalation. Ab 20 Uhr machte die Polizei Ernst- zum Beispiel mit einem Polizeikessel hinter dem Burgtheater. Ob gewaltbereiter Schläger oder friedlicher Sitzstreikender spielte dann nur noch eine untergeordnete Rolle. Auch viele sehr junge DemonstrantInnen machten so Bekanntschaft mit der Staatsgewalt und dem Pfefferspray. Ist das die erstrebenswerte Variante der politischen Bildung in Österreich?

Die Plattform „Offensive gegen Rechts“ spricht nun von einem völlig überzogenen Polizeieinsatz mit „massiver Polizeigewalt“ und mindestens 25 Verletzten die in ihrer Infozentrale ärztlich versorgt werden mussten. Dazu etwa 100 weitere Personen die „nur“ mit blauen Flecken und einem Schrecken davon kamen. Die Wiener Rettung musste mit gezählten acht Rettungswägen und einem Katastrophenzug zur Infozentrale der Demo-Plattform ausrücken. Die Polizei spricht in einer Aussendung von fünf verletzten PolizistInnen und 17 DemonstrantInnen. Jede/r einzelne zu viel.

Paul Pant

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • teilzeitjugendlicher | vor 1244 Tagen, 14 Stunden, 7 Minuten

    Die Gewalt einmal im Jahr

    Im Zuge dieses Nazi-Freak-Ball regen massiv auf, die tägliche Gewalt, die die Werktätigen weit weg von uns beim Zusammenbau von Smartphones, Spielekonsolen und anderen "wichtigen" Annehmlichkeiten erleben dürfen, lässt uns desinteressiert-gelangweilt mit den Achseln zucken

    Auf dieses Posting antworten
    • miikesmama | vor 1242 Tagen, 22 Stunden, 47 Minuten

      ???

  • biased | vor 1244 Tagen, 19 Stunden, 17 Minuten

    It's a draw

    Wie immer übertreiben manche maßlos.
    Weder hat die FPÖ gewonnen, noch sind autonomen Randalierer die Ausgeburt des Bösen. (Höchstens Dummköpfe.)

    Das Problem, das ich sehe, liegt in der Ritualisierung eingespielter Posen und Haltungen.
    Der Ball selber wird durch die Demonstrationen unattraktiv, Punkt für die Demonstranten, aber die Vorhersagbarkeit der Krawalle lässt vor allem zu, dass Demonstranten kriminalisiert werden, Punkt für die FPÖ.

    Es steht also eher Unentschieden, aber das gilt vielen hier schon als Sieg der FPÖ (diese sieht das auch so).

    Gegner bei dieser Demo war im Übrigen nicht der Akademikerball, sondern die Wiener Polizei. Diese hat die Eskalation durch ihre Politik mit zu verantworten und daher hätte ich als Demonstrant den Focus auf friedliche Protestformen gelegt, die die Eskalation der Polizei ins Leere hätte laufen lassen können.

    Aber mit grenzdebilen Autonomen ist das halt nicht zu machen.

    Auf dieses Posting antworten
  • softmachine | vor 1245 Tagen, 15 Stunden, 36 Minuten

    in den videos erscheint der schwarze block, äh mob, als häßliches, gewaltttätiges, zynisches, hämisch gröhlendes wesen, das nicht von ungefähr an marodierende sa-trupps erinnerte.rinks und lechts, die horde (nach canetti) kennt keine differenz, nur den konsumistischen zynismus der gewaltgeilheit.

    Auf dieses Posting antworten
    • johnleehookerelectro | vor 1245 Tagen, 11 Stunden, 53 Minuten

      bevor du weiter schreibst wie unkorrekt und wie oft sich ghandi im grab drehen würde weil achso gewaltgeile zynisten gegen einen provokanten überwachungssstaat kämpfen "ins gewollte messer laufen "(und damit SELBER der passive aggressiven bobo taktik von gudenus undco in die karten spielst! die armen opfer wollen ja nur friedlich feiern respektive demonstrieren!und genau damit wird widerum die EIGENTLICHEN UNTRAGBARKEIT WIESO DAS GANZE IN THE FIRST PLACE veranstaltet wird ..vollkommen ausser acht gelassen! und das ganze zu einem bobotreff von politisch korrekten gegnern UND politisch somit 1:1 genauso korrekten blauen neonazis! stilisiert!..es gibt genau EINE FRAGE DIE MAN SICH JETZT STELLEN MUSS WENN DAS NICHT NOCHMAL PASSIEREN SOLL !! man müsste nicht in spekulationen verfallen wer denn jetzt mehr aggressor und unkorrekter war, polizei oder anarchos.beide haben hysterie und extremisten in ihren reihen beide haben mittlerweile eine struktur für repression entwickelt(israel palestina endlos dillema gähn etc).was macht man wenns zu spekulativ wird?man schreitet ein und löst das problem eine ebene darüber!d.h. seit gestern stellt sich wiederholt aber mit nun GEHÖRIGEM NACHDRUCK die frage IST UNSERE POLITIK WIRKLICH SO MACHTLOS BZW ASSIMILIERT UM DIESEN EINEN BALL AUS ER HOFBURG ZU VERBANNEN?...

    • johnleehookerelectro | vor 1245 Tagen, 11 Stunden, 52 Minuten

      ein michi häupl wird gestern kurz vorm herzinfarkt gewesen sein...wozu sich den ganzen spekulativen, kostspieligen und gesetzeswidrigen shit nochmal antun wenn man diese schande einfach an einem "neutralen" ort abhalten kann.und die burschis selber werdens nun wohl auch wollen weil er ball LEER war(da sich viele schnösel verstänlicherweise ganz einfach vor der aggressiven spannung angeschissen haben insofern pluspunkt für die aggressoren.friedliche proteste nützen bei burschenschaftern leider wenig..langfristig is der friedliche protest aber sicherlich effektiver)

      DAS ist die einzige frage..ist unsere politik schon sooo im oasch das ganze noch einmal zuzulassen
      und DARAUF hat man sich jetzt verdammnochmal zu focuiseren

      verhindern wird man beide seiten nicht können .israel palestina

    • softmachine | vor 1245 Tagen, 7 Stunden, 4 Minuten

      blödsinn. man hätte feiern sollen, dass die idioten nicht mehr kommen, weil DAS ist passiert. ein sieg. aber dafür ist man ja einfach zu bescheuert das zu erkennen. oder einfach den ultimativen LOVE LOVE LOVE gegenball organisieren, am gleichen fucking tag oder oder oder, aber man ist zu allem zu blöd, es reicht gerade dafür vor zig kameras mistwürfel auf phlegmatische bullen zu werfen. wow.

    • johnleehookerelectro | vor 1245 Tagen, 4 Stunden, 3 Minuten

      gott du siehst den wald vor lauter PK bäumen nichtmehr

      demos sind von grundauf SIMPLER aktionismus.
      man geht hin um etwas zu bewirken weil der "flashmob" von zig kameras in zig medien verbreitet wird um schlussendlich viral den shitstorm und damit DRUCK auf die politik zu üben gähb you know it i hope

      als gemeinschaft oder als grössenwahnsinniges bes
      offenes individuum ist den MEDIEN und dem MEDIUM ansich scheissegal.
      je mehr feuer desto mehr medien
      je mehr friedliche hipster bobo proteste desto mehr geile weiber d.h. desto merh nachhaltiges global conciosness!

      aber in dem! fall haben die aggro leute kurzfristig etwas bewirkt weil burschenschaften ein STEINZEIT relikt sind

      genau wie extremisten in tunesien ukraine undco nur von EXTREMEN demos gefickt werden können und nicht von händchen halten was sie auslachen würden

      also WENN wir schon das scheiss pech haben einen chaos umstand zu haben den NIIIEMAND MEHR HABEN WILL(am wenigsten der schwarte block ausser die besoffene ultra connection darin aber denen is sowieso ALLES wurscht ergo sind sie sowieso nicht im diksurs dabei nüchtern sind sie e chillig und cosybär)
      ja wozu GEHST DU VERDAMMTNOCHMAL NOCH DRAUF EIN WENN DU WEIST DAS ALS INTERNETNUTZER UND MEINUNSGVERBREITER DEINE PK SCHNÖSELHEIT DER...

    • johnleehookerelectro | vor 1245 Tagen, 3 Stunden, 59 Minuten

      DER FPÖ SCHNÖSELHEIT IN DIE HÄNDE SPIELT
      deren strategie war es von anfang an das opfer zu spielen um die anarchos auflaufen zu lassen
      aber wer so dämlich is und die blaue strategie ernst nimmt der nimmt HC strache ernst(und die WUT der demo DAS UNTRAGBARE DER UNMITTELBAREN TATSACHE DER GRUNDE WIESO DIESE LEUTE AUF DIE STRASSE GEHEN WÄRE FUTSCH ) sprich dann spielst sowieso nach seinen regeln und das mein freund is ein widerspruch insich

      also bitte sei so digital mündig und werd hier nicht zum schnösel

      die aktion is simpel und dämlich aber sie kann effektiv sein mehr soll sie nicht.es is ein simple thema es is die fpö die sich verdammtnochmal verpissen soll und das hat sie weil der ball halb leer war

      lass dich verdammtnochmal nicht assimilieren
      da wurde die fucking kawalerie aufgeboten der fucking erste bezirk EINE FUCKING STADT LAHMGELEGT DAMIT NEONAZIS IN RUHE FEIERN KÖNNEN
      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!what the fuck do you need?
      SHUT
      THE
      FUCK
      UP MOTHERFUCKER^!

      (in dem fall sonst nicht;))

    • biased | vor 1244 Tagen, 18 Stunden, 58 Minuten

      @softmachine

      Ich seh das ganz ähnlich. Warum man auf Demonstrantenseite nicht entsprechend darauf reagiert hat, versteh ich nicht oder kann mir nur damit erklären, dass die Linken einfach zu blöd sind, etwas anderes zu sehen als ihre ideologische Rechthaberei.

    • softmachine | vor 1244 Tagen, 16 Stunden, 13 Minuten

      @JLHE: das problem ist doch die schnöseligkeit und der zynismus des schwarzen blobs, der brav die fp strategie erfüllte. da siehst du wohl den baum vor lauter wäldern nicht. next steps for same procedere as every year: alle tickets aufkaufen und die hofburg D- dayen.

    • johnleehookerelectro | vor 1244 Tagen, 12 Stunden, 40 Minuten

      scheiss auf linke kein schwein hört auf die
      niemand kann eine demo von freiwilligen kontrollieren sonst müsst man wirklich zu 100% eine social engineerte armee draus machen geht nicht.also wozu soll das ein diskussionthema sein

      es geht jetzt darum JETZT DAS BESTE DRAUS ZU MACHEN DEN FUCKING BALL ZU VERBANNEN UND NICHT UM ZYNISMUS

      DAS wäre links .LABERN anstatt zu handeln

    • johnleehookerelectro | vor 1244 Tagen, 12 Stunden, 36 Minuten

      kritik als haltung und nicht als haltung
      genau deine zynische kritik is links

      pfui daifl

    • johnleehookerelectro | vor 1244 Tagen, 12 Stunden, 34 Minuten

      kritik als haltung und nicht als HANDLUNG das is links

    • softmachine | vor 1244 Tagen, 6 Stunden, 57 Minuten

      niemand muss kontrollieren, keinen fotorahmen für die schwarzen blobs und blaunen grimassengrinser zu schaffen, darum geht es. aber dafür bist du wohl zu blöd.

    • johnleehookerelectro | vor 1243 Tagen, 19 Stunden, 38 Minuten

      fotorahmen schaffen sich die hipster selber

      es geht darum hurenkinder aus der hofburg zu verbannen

      ziel erreicht .ka was du gemacht hättest friedlich wärs definitiv nicht erreicht

      du kleiner schnösel

    • softmachine | vor 1243 Tagen, 5 Stunden, 24 Minuten

      ich hätte die karten aufgekauft kleine mobblob lemure und dort einen silence flashmob installiert. aber hey, das mit den mistkübeln, debil gröhlen, zynisch verhöhnen und auf sa machen war schon auch sehr sehr clever.

  • motter | vor 1245 Tagen, 19 Stunden, 44 Minuten

    "eine Spur der Verwüstung" - was heißt das in diesem Fall genau?

    Auf dieses Posting antworten