Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Beinbart"

Irmi Wutscher

Gesellschaftspolitik und Gleichstellung. All Genders welcome.

6. 11. 2012 - 11:01

Beinbart

Miriam verzichtet ein Jahr lang auf jegliche Körperhaarentfernung.

Labor Leben - eine Versuchsreihe.
Jeden Dienstag auf FM4.

"Für mich ist das der Versuch, das, was ich so selbstverständlich mit 12 oder 13 angefangen habe in meine Tagesroutine und in mein Körperbild aufzunehmen, nicht zu machen. Und mal zu sehen: Wie gefällt mir das eigentlich?", sagt Miriam Herlicska. Seit vergangenem Mai unterlässt sie jegliche Form der Körperhaarentfernung. Vier Minuten erspart sie sich dadurch in der Früh. Rasierer, Enthaarungscremes und andere Hilfsmittel hat sie verschenkt, um nur ja nicht in Versuchung zu kommen, doch vielleicht einmal für einen besonderen Moment...

Behaarte DAmenbeine vor einem Garten

Miriam Herlicska

Miriams Beine diesen Sommer.

Miriam bloggt auch über ihr Projekt auf beinbart.blogspot.co.at

Das größte Erfolgserlebnis ist für Miriam, dass es sie selbst überhaupt nicht stört, wieder Haare an Beinen oder unter den Achseln zu haben. "Ich geh im Bikini ins Schwimmbad. Oder wenn wir mit den Freundinnen ins Kino gehen und so auf schick machen, dann hab ich auch das kurze Kleidchen an und dazu die hohen Peeptoes und roten Nagellack. Das macht eigentlich auch Spaß, ist so ein bissl ein Provozieren!" erzählt sie. Besonders viel diskutieren musste sie mit ihrer Umwelt nicht über die neue Haarpracht, die meisten Menschen würden es überhaupt nicht ansprechen, meint sie. Der größte Widerstand kam von einem Mitglied der Piratenpartei, erzählt sie: "Einer, der sich schon als links und alternativ definiert. Aber bei den Haaren hat er gesagt: 'Das geht gar nicht, Frauen haben da keine Haare' – das war eigentlich der größte Widerstand bis jetzt."

Achselhaare

CC BY 2.0/flickr/istolethetv/

Das ist nicht Miriam, sondern ein Symbolbild.

Die Idee hatten schon mehrere, die haben zum Beispiel den Hairy Pits Club und den Hairy Legs Club gegründet...

Auch von ihrer Schwester gab es Widerstand, aber die hat eingelenkt, als sie hörte, das für Miriam da auch politische Gründe dahinterstehen: "Ich bin Feministin und es war für mich immer schon ein zweischneidige Sache, mir die Beine zu rasieren", sagt Miriam. "Einerseits stehe ich dazu, dass mein Körper mir gehört und dass ich nur das damit mache, was ich will. Andererseits rasiere ich mir die Beine, aber nicht für mich, sondern wegen eines komischen Schönheitsideals, das für weiß, jugendlich-mädchenhaft und haarlos steht. Eigentlich ein Frauenbild, das ich nicht unterstützen möchte."

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • elchaos | vor 1692 Tagen, 8 Stunden, 22 Minuten

    "but darling if you shave shave shave
    you're digging your own grave, own grave"
    pop:sch

    http://www.youtube.com/watch?v=nMBT-njmmUI

    abgesehen davon schliess ich mich softmachine und miikesmama an. der trend/drang/zwang zur rasur (wurscht wo und bei welchem geschlecht) hat definitiv was mit disziplinierung zu tun. und ja, sich dem prinzipiell oder zeitweise zu widersetzen, hat was emanzipatorisches. und ja, körperbehaarung macht hygienischen sinn und nicht umgekehrt. und ja, jede_r wie ersiees will

    nur dieser gesellschaftlich augmentierte ekel vor sowas harmlosen wie haarwuchs, das geht mir sowas von gegen den strich. wenn menschen fast in ohnmacht fallen und sich erst stundenlang wieder sortieren müssen, nur weil sie irgendwo mit ein paar haaren konfrontiert werden, frag ich mich schon, was für ein weltbild und welche prioritäten da dahinter stecken

    aus diesem grund find ichs super, mit sichtbaren haaren an nicht gesellschaftlich befürworteten körperstellen herumzulaufen, damit hoffentlich zumindest ein paar menschen bemerken, dass die welt davon nicht untergeht

    Auf dieses Posting antworten
    • elchaos | vor 1692 Tagen, 8 Stunden, 17 Minuten

      ich persönlich mag an mir und anderen haare genausowie rasierte haut, abwechslung ist nicht schlecht, und die meiste zeit hab ich einfach besseres zu tun als mit papas rasierapparat zu spielen

      wirklich irritieren tut mich nur eines: wie anders ich mich haarreduziert fühl, wie mir trotz aller reflektiertheit zum thema das gesellschaftliche dogma offensichtlich tief in den haarwurzeln steckt

  • cpausch | vor 1692 Tagen, 8 Stunden, 55 Minuten

    "I cut my hair and you grew yours.
    There always has to be the same amount of hair in the world."

    - The Wave Pictures -

    Auf dieses Posting antworten
  • softmachine | vor 1692 Tagen, 17 Stunden, 34 Minuten

    interessant was hier abgeht. ideologie ist eben überall. zizek schreib schon über die verschiednene ideologien bei intimrasur, der new wave kamm, der hippie busch, der indie/punk mit piercing in der clit etc.tatsache ist wohl, dass die rasur einer disziplinierung entspricht. du sollst nicht stinken, weil du sollst niemanden stören.genau wie auch niemand mehr im öffentlichen raum rauchen sollte. nach zizek erleben wir nämlich die ausweitung des privaten ins öffentliche und nicht den verlust des privaten, wie allüberall kolportiert. und der verlust des öffentlichen ist der verlust des politischen,mission accomplished.

    Auf dieses Posting antworten
    • wenkinorbert | vor 1692 Tagen, 10 Stunden,

      Was sagt Zizek eigentlich zum Thema elektrische Zahnbürsten?
      Gut oder böse?
      Öffentlich oder sozialdarwinistisch-neoliberal-privat?

    • softmachine | vor 1691 Tagen, 23 Stunden, 42 Minuten

      lt zizek neues produkt, dass die hygiene professionalisiert. gerne von zahnärzten mit prozentanteilen empfohlen. er selbst verwendet keine, weil er oft im flugzeug sitzt. die mit akku rosten, solarbürsten sind aber in der pipeline. die weiterentwicklung sind die abnehmbaren bürsten, woraus wieder neuprodukte akkumulieren.

    • qball | vor 1679 Tagen, 5 Stunden, 58 Minuten

      @wenkinorbert

      nicht alles was hinkt ist ein vergleich.

      zähneputzen fürhrt dazu, dass man seine eigenen(!) zähne länger behält.

      sich nicht zu rasieren hat meines wissens keine negativen gesundheitlichen auswirkungen.

  • kasperl | vor 1692 Tagen, 23 Stunden, 25 Minuten

    ich für meinen teil hab sinnvolleres zu tun, als tagtäglich zeit mit rasieren zu verschwenden... alle 5 tage der bart, die brust, bauch und scham und arschhaare überhaupt nicht!

    bon appetit

    wo kommen wir denn da hin...

    Auf dieses Posting antworten
  • diejohanna | vor 1692 Tagen, 23 Stunden, 59 Minuten

    oh gott, ich liebe diese diskussion! und ich finde erstaunlich, wie viele sätze ein "es ist..." mitführen! die decke der zivilisation ist nicht dünn, sie ist ein scheiß mikrofasertuch!

    Auf dieses Posting antworten
  • beinbart | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 21 Minuten

    eine Diskussion, wie erfreulich

    mMn möge mir verzeihen dass ich mich erst jetzt zu Wort melde, aber die Zeit in der ich mich hinsetzen und etwas schreiben kann, ist kindbedingt eher kurz.
    Ich freue mich wirklich über die rege Diskussion die hier zu diesem Artikel entstanden ist. Gerne gehe ich auf Fragen zu meinem Selbstversuch ein, ich werde mich bemühen alles bestmöglich zu beantworten. Auf beleidigende, diffamierende oder auf pseudo lustig getarnte sexistische Kommentare werde ich nicht eingehen.
    Bis ich alle Antworten verfasst, bzw. auf weitere Diskussionsbeiträge reagiert habe, kann ich euch empfehelen meinen Blog zu lesen. Dieser ist sicher aufschlussreich.
    danke für euer Interesse an meinem Selbstversuch, der scheinbar genau das bewirkt was er soll, nämlich zum anregen über Normen unserer Gesellschaft nachzudenken.

    mfg
    Miriam

    Auf dieses Posting antworten
    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 11 Minuten

      Hallo Miriam

      Ich würde wirklich gerne wissen wie Sie/du die hier aufgeflammte Diskussion auffasst, genauer: was du manchen der hier vertretenen Meinungen ("Das hat absolut nichts mit Feminismus zu tun" etc.) entgegensetzen würdest.
      Auch würde mich interessieren woher du glaubst dass der "Druck zur Rasur" etc. kommt, Partnern, anderen Frauen, der Gesellschaft etc. und schlussendlich ob du denkst dass auf Männer ein ähnlicher Druck ausgeübt wird.

      Fragen über Fragen ;-)
      Danke schon jetzt für die Beantwortung!

    • beinbart | vor 1692 Tagen, 23 Stunden, 30 Minuten

      liebe miikesmama

      Gerne will ich dir deine Fragen beantworten. Sei mir aber bitte nicht böse wenn ich heute dazu nicht mehr komme. Mein Tag war lang, ich gehöre ins Bett. Aber ich verspreche dir, dass du deine Antworten in meinem nächsten Blogpost bekommen wirst. Die Diskussion hier ist total spannend, aber leider schwer zu moderieren. Deshalb möchte ich alle interessierten einladen, auf meinem Blogpost weiter zu diskutieren.
      schönen Abend noch wünschte
      Miriam

  • miikesmama | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 32 Minuten

    Werte Fr. Wutscher

    Besteht irgendwie die Chance dass sich Miriam selbst in die Diskussion hier einbringen könnte? Ich bin mir sicher, sie würde viele Missverständnisse aus der Welt schaffen und uns ihren Standpunkt nahelegen können!

    Auf dieses Posting antworten
    • beinbart | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 20 Minuten

      bin schon dabei ;)

    • irmiwutscher | vor 1693 Tagen, 3 Stunden, 45 Minuten

      ja sorry

      ich war grad sehr eingeteilt mit anderen sachen, aber miriam hat wie ich sehe eh schon gesehen, dass hier viele fragen offen sind...

  • hausbacher | vor 1693 Tagen, 5 Stunden, 44 Minuten

    zudem sage ich doch nur, dass der artikel absolut sinnlos und unnötig ist. (die kommentare mögen ja interessant sein aber alles in allem kann man sich diese badezimmerstorys doch sparen // du willst ja auch nicht wissen wie lang meine haare sind und du wirst es auch nicht erfahren weil ich keinen artikel drüberschreib)

    Auf dieses Posting antworten
    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 35 Minuten

      Undercover unter Nazis - 13 Kommentare
      Four More Years: Finally, Democrats have got what they had been dreaming of: a second term for President Obama. - 1 Kommentar
      Beinbart: Miriam verzichtet ein Jahr lang auf jegliche Körperhaarentfernung -49 Kommentare

      Zeigt dir die bloße Anzahl an Kommentaren nicht schon, dass das ein wichtiges, durchaus auch sozialpolitisches Thema das uns alle betrifft und wichtig ist?
      Warum ist dann dieser "Artikel absolut sinnlos und unnötig"?
      Er ist genau das Gegenteil!

    • hausbacher | vor 1693 Tagen, 3 Stunden, 16 Minuten

      jetzt argumentierst du mit der anzahl an kommentaren. natürlich sind hier mehr kommentare. weil jeder trottel etwas zu schambehaarung sagen kann. Es ist wesentlich schwieriger etwas über obama oder politik zu sagen. Die krone wird auch von mehr menschen gelesen als der standard oder die presse. deshalb ist sie auch nicht besser.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 41 Minuten

      Und genau aus diesem Grund ist es ein wichtiges Thema, weil es uns alle betrifft, und weil aber (leider) nicht jeder weiß, welchen Einflüssen er/sie bewusst oder unbewusst ausgesetzt ist.

  • eierbär74 | vor 1693 Tagen, 7 Stunden, 7 Minuten

    Hier wird das Thema auf "Feminisimus" eingeschränkt und es wird darüber diskutiert warum sich Frauen die Bikinizone rasieren. Ist Euch noch nicht aufgefallen, dass das Männer auch tun? Einfach einmal einen aktuellen Porno anschauen, da sind die Männer genauso rasiert wie die Frauen. Die muskulösen Pornospitzensportler haben alle rasierte Genitalien. Auch eine gemischte Sauna würde sich anbieten.
    Natürlich gibt es für Frauen noch (!) einen etwas höheren Druck bestimmten optischen Merkmalen zu entsprechen, aber der hat die Männer trotzdem auch schon in großen Ausmaß erreicht. Wir müssen auch jung, schlank, fit, gepflegt und an den verschiedensten Stellen rasiert sein. Sich diesen Trend zu verweigern ist durchaus eine gesellschaftspolitische Entscheidung, mit Feminismus hat das aber viel weniger zu tun als manche Frauen offensichtlich glauben möchten.

    Auf dieses Posting antworten
    • spok | vor 1693 Tagen, 6 Stunden, 46 Minuten

      ich stimme dir zu.

      bei optischen kriterien trifft es die frauen sicher stärker als die männer. es gibt aber wohl auch andere anforderungen an das jeweils andere geschlecht, die männer viel mehr betreffen.

    • eierbär74 | vor 1693 Tagen, 6 Stunden, 1 Minute

      Ja, es gibt Druck der je nach Geschlecht unterschiedlich auf die Menschen ausgeübt wird. Aber gerade die Sache mit dem Rasieren trifft mittlerweile beide Geschlechter. Für mich ist nur sehr interessant, wie manche Frauen, jeden Druck und Nachteil, den sie erfahren auf ihr Geschlecht zurückführen und nur vor diesem Hintergrund diskutieren. Ich möchte niemanden beleidigen, aber das ist eine selbstgewählte Opferrolle, die noch dazu die falschen "Täter" identifiziert, wodurch eine Lösung praktisch unmöglich ist. Um es einmal ganz konkret zu sagen: Auf mich als Mann wurde nicht nur von Medien und Gesellschaft, sondern ganz konkret auch schon von einzelnen Frauen "Druck" im Zusammenhang mit meiner Körperbehaarung ausgeübt. Deshalb ärgert mich die eindimensionale Sichtweise dieses Berichtes.

    • spok | vor 1693 Tagen, 5 Stunden, 14 Minuten

      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass der Druck, sich zu rasieren, auch bei Frauen vor allem durch andere Frauen ausgelöst wird. Das ist natürlich eine allgemeine Aussage, passt aber dazu, wie ich in meinem Bekanntenkreis Männer und Frauen erlebe. Die sich vergleichenden und andere beurteilenden sind doch fast immer die Frauen. Ich habe noch nie Männer über die Rasiertheit von Frauen reden hören, sehr wohl aber Frauen über die Rasiertheit (nicht im Gesicht, unter den Achseln) von Männern.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 25 Minuten

      Ohne das jetzt pauschalisieren zu wollen, ich glaube nicht dass von anderen Frauen "Druck" ausgeübt wird. Sicher, es wird darüber gesprochen, ich mach das so, du machst das so etc. etc., aber der Druck (wenn es denn einer ist), kommt sicher von sich aus, "heutzutage macht man das so", "das ist jetzt in", genau wie bei Kindern auch: "Aber die anderen haben das auch, ich will das auch haben...". Überhaupt glaube ich dass dieser ganze Rasur-Trend ein Jugendphänomen ist, das vorwiegend Pubertierende bzw. Teenager betrifft.
      Zumindest in meiner Generation merkt man schon dass Frauen, abseits jeglicher Trends, durchaus männliche Körperbehaarung mögen, sicher gepflegt bzw. leicht gestutzt an manchen Stellen, aber "ganz ohne" will eigentlich keine.

      Aber wie eingangs erwähnt, zu dem Thema gibt es so viele verschiedene Meinungen wie es Menschen gibt, man kann nichts verallgemeinern.

    • beinbart | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 3 Minuten

      natürlich besteht das Thema Feminismus nicht nur aus rasierten Genitalien. Eines aber muss man sich eingestehen, Männern ist es immer noch freigestellt ob und wie viele Haare sie sich entfernen ohne dass es dafür eine gesellschaftliche Norm gibt.
      Die Entfernung von Körperhaaren ist einfach ein Thema dass sich unkompliziert und plakativ als Beispiel verarbeiten lässt,da jeder Mensch in irgendeiner Form damit zu tun hat.Daher ist es naheliegend, einen Selbstversuch auf dieser Ebene zu machen. Schwer kann ich darüber bloggen wie es ist, als Frau im Vorstand eines großen Konzerns zu sitzen wenn ich in Karenz daheim meine Tochter hüte, einen für die Öffentlichkeit uninteressanten Bürojob habe und nebenher an einer FH studiere.

      Allein die Wellen, die dieses Thema hier schlägt, stehen doch dafür wie gesellschaftlich relevant die Thematik ist. Frauen die anderen Frauen beibringen wie man auszusehen hat um zu gefallen sind in der Tat Multiplikatorinnen dieses "Trends".

      Es geht nicht darum, die Haarentfernung zu verteufeln oder zu verbieten. Sondern die Frage zu stellen, mache ich das weil ich es so will, oder weil die Gesellschaft mir das Gefühl gibt das wollen zu müssen.

    • eierbär74 | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 49 Minuten

      Das ist so nicht richtig, dass es "Männern ... immer noch freigestellt" ist "ob und wie viele Haare sie sich entfernen".
      Da offensichtlichste sind Rückenhaare. Es gibt Filme aus den 60ern und 70ern in denen man Männer mit nacktem Oberkörper sieht, die auf Schultern und Rücken Haare haben (z.B. Der Pate James Caan). Heute ist das nur noch für Bösewichte denkbar, die als abstoßend dargestellt werden sollen. Sprechen Sie einmal mit Frauen über Haare auf Schultern und Rücken, da werden Sie extremere Kommentare hören, als von jedem männlichen Sexisten.
      Aber auch bei Brust- und Genitalbehaarung wird von der Gesellschaft und von Frauen Druck ausgeübt, das ist auch meine persönliche Erfahrung (am Rücken ist es bei mir nicht so schlimm ;-) ). Männer haben viel mehr Körperhaare als Frauen, trotzdem sieht man überall in Medien und Werbung nur glatte oder fast glatte Männerkörper - das ist sehr wohl eine gesellschaftliche Norm.
      Wobei es mir gar nicht so darum geht, ob diese Mode gut oder schlecht ist - es ist einfach Mode. Mir ist wichtig, dass man es als gesamtgesellschaftliches Phänomen erkennt und eben nicht als Frauending.

    • zugverschrotter | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 7 Minuten

      "Männern ist es immer noch freigestellt ob und wie viele Haare sie sich entfernen ohne dass es dafür eine gesellschaftliche Norm gibt"

      uhm. w00t?

      wie vom eierbären schon erwähnt sind schulter-/rückenhaare ein nono.
      wenn man werbungen glauben schenkt sind auch brust- und beinhaare bei männlichen wesen seit längerer zeit nicht mehr existent. wie dieses ergebnis zustandekommen mag? keine ahnung. aber die schmerzen tu ich mir sicher nicht an. und wie deppert man angeschaut wird, wenn man nicht entweder einen hipsterholzfällerbart ODER einen che-guevara-fetzenteppich ODER einen babypopo im gesicht trägt, will ich gar nicht erst beschreiben.

      ps: haararmut am kopf ist dafür oftmals "wääh". auch wenn man dafür weniger kann als für den buschen unter der irxn.

  • annabelle23 | vor 1693 Tagen, 9 Stunden, 13 Minuten

    Liebe/r softmachine,
    glaube mir, wenn ich hysterisch bin, hört sich das ganz anders an!
    Alles was ich sagen möchte ist, dass ich keine (ich betone KEINE) Emanze bin nur weil ich bestimmte Stellen meines Körpers nicht rasiere. Außer das es bei Frauen scheiße und unästhetisch aussieht ist es - nichts!!!
    Das is aber meine Meinung, natürlich kann jeder Mensch (egal ob Männchen oder Weibchen) mit seinem Körper tun was auch immer er möchte.
    Außerdem definiert sich Emanzipation doch wohl anders!!!
    Es hat etwas mit Gleichberechtigung von Mann UND FRAU zu tun.
    Und diese Miriam checkt das offensichtlich überhaupt nicht.
    Denn, ich bin mir ziemlich sicher, dass der Großteil der Frauen die sich diverse Haare entfernen es tun weil SIE SELBST es wollen und es ihnen gefällt!! Und nicht weil ihre Partner es von ihnen verlangen.

    Also, sich die Beine zu rasieren, die Achselhaare zu entfernen oder die Bikinizone zu wachsen, ist schlicht und ergreifend weiblich und unterscheidet uns von den Männern.

    Auf dieses Posting antworten
    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 8 Stunden, 15 Minuten

      Du verstehst aber schon, dass die von dir genannten Vorstellungen schon einem Wandel unterliegen, und Frauen natürlich einem gewissen Druck verspüren da mitzumachen? (genauso wie bei hipper Kleidung, Assesoires, Gewicht, Frisuren etc etc). Dass der Mensch ein soziales Tier ist, das sich an anderen orientiert und dessen Verhalten natürlich auch von der Gesellschaft, in der er lebt, gesteuert wird, ist auch klar, oder?

      Vor 20 Jahren noch, also vor gar nicht langer Zeit, hätte absolut keine Frau daran gedacht sich die Bikinizone zu wachsen, und damals hat absolut keine/r gedacht dass es "scheiße aussieht", woher dieser Trend kommt haben auch schon unzählige Sozilogen erklärt (Stichwort "Die Pornoisierung unserer Gesellschaft")...

      Und "sich die Beine zu rasieren, die Achselhaare zu entfernen oder die Bikinizone zu wachsen" ist mitnichten nur weiblich, das ist mittlerweilen auch bei Männern angekommen (Stichwort Metrosexualität), jemals auf einem italienischen Strand gewesen?)

      Ich persönlich finde diesen Trend, zumindest was die Bikinizone angeht (bei beiden Geschlechtern) schrecklich! Es muss ja nicht ein 80er-Jahre Gedächtniss-Busch sein, aber kein Mann will das Gefühl haben er schläft mit einer Zehnjährigen! Ihr seid erwachsene Frauen, also steht zu eurer Körperbehaarung.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 8 Stunden, 5 Minuten

      Und dieses blöde Argument von wegen "das ist ja so viel hygienischer" geht mir auch schon auf die Nerven. Wir haben Schamhaare ja nicht grundlos, sie halten Schweiß, Dreck und andere unangenehme Sachen von den wichtigen Dingen ab! Rasierte, gereizte Haut die womöglich noch wund ist, ist um einiges anfälliger für Bakterien als sonst was.

      Mit diesen Argumenten (unhygienisch, Nahrboden für Bakterien etc.) müsst ihr euch auch die Augenbrauen abrasieren, die erfüllen den selben Zweck wie die Schambehaarung.

    • appetiteforconstruction | vor 1693 Tagen, 7 Stunden, 55 Minuten

      danke miikesmama! ich hatte gerade begonnen, mich total unweiblich und abnormal zu fühlen, weil ich mir noch nie im leben die bikinizone gewachst habe. the horror!

    • zikmund | vor 1693 Tagen, 7 Stunden, 50 Minuten

      Ich mag mich tatsächlich nicht einklinken, aber darf Annabelle als Frau das nicht handhaben wie sie möchte?

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 7 Stunden, 46 Minuten

      @zikmund:
      Darf sie natürlich, nur sollte sie nicht über andere Frauen urteilen, die das nicht so sehen wie sie

    • zikmund | vor 1693 Tagen, 7 Stunden, 32 Minuten

      @miikesmama

      Ok, dann ist eh gut.
      Hab mich nur über deinen "Kein Mann will das Gefühl haben..." Satz gewundert.

    • appetiteforconstruction | vor 1693 Tagen, 7 Stunden, 8 Minuten

      zikmund, was genau stört dich an dem satz? dass miikesmama nicht explizit darauf verwiesen hat, dass es auch männer mit hang zur pädophilie gibt? denn ehrlich, vor einem mann, der gerne das gefühl hätte, mit einer zehnjährigen zu schlafen, täte mir wirklich grausen.

    • zikmund | vor 1693 Tagen, 6 Stunden, 58 Minuten

      Na dann frag mal in einer x-beliebigen Großraumdisco nach, was den jugen Herren dort so gefällt, dieses Thema betreffend.
      Und die sind alle pädophil?
      Und die Frauen die das tun alle unterwürfig oder dumm?
      Wie war das noch mal mit totalitaristischer Anmaßung - und der Feststellung dass jede/r es so handhaben soll wie er/sie möchte?

    • eierbär74 | vor 1693 Tagen, 6 Stunden, 45 Minuten

      Na Bumm, das ist ja lieb mit den Pädophilie und "wie 10jährige"-Unterstellungen. Sich gegen den Druck eines Trends zu verwehren und gleichzeitig alle, die mitmachen als Pädophile zu diffamieren zeigt, dass es eben doch nur wieder um persönlichen Geschmack und nicht eine politische Botschaft geht.
      Übrigens empfehle ich nicht nur Männer zu fragen, was ihnen gefällt, sondern auch Frauen und nicht nur in der Großraumdisco. Ich habe mir als Mann schon von Frauen Aussagen über männliche Körperbehaarung anhören müssen, die sich in die andere Richtung ein Mann nie auszusprechen trauen würde.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 17 Minuten

      In einer x-beliebigen Großraumdisko findet man keine "jungen Herren", sondern meistens 15-20 jährige Kinder beiderlei Geschlechts. Eass die natürlich jedem Trend hinterher hecheln liegt in der Natur der Sache, da waren wir auch nicht anders.
      Als ich geschrieben habe "Kein Mann" habe ich nicht an pubertierende Teenies und Großraumdiskotheken gedacht, sorry

    • zikmund | vor 1693 Tagen, 4 Stunden, 9 Minuten

      Und, warum sagst du dann "dass kein erwachsender Mann und keine Frau das schön finden kann - außer Pädophile"?

      Weil du provozieren willst, oder bewusst verallgemeneinen, oder was ist die Motivation?

      Merkst du nicht das Totalitäre dieser Ansage?

      Bizarrerweise geben Leute bei uns Geld fürs Solarium aus, während in weiten Teilen Asiens die Kosmetikindustrie Milliarden mit Hautbleichen verdient - sind die auch deppat, oder muss man die "umerziehen"?
      Ich versteh nur diesen allgemein gültigen Anspruch nicht - ist ja okay wenn man für sich sagt so oder so find ich das schön.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 3 Stunden, 6 Minuten

      Warum werden mir hier Worte in den Mund gelegt? Ich habe nirgends in einem meiner Postings irgendwas von "Pädophilen" gesagt, auch nicht dass "dass kein erwachsender Mann und keine Frau das schön finden kann", wo steht das? Im Gegenteil, ich schrieb oben doch gerade erst hin dass man nicht verallgemeinern darf, und es zu diesem Thema genauso viele Meinungen gibt wie Menschen?!?

      Mein Posting, das wortwörtlich lautete "Es muss ja nicht ein 80er-Jahre Gedächtniss-Busch sein, aber kein Mann will das Gefühl haben er schläft mit einer Zehnjährigen! Ihr seid erwachsene Frauen, also steht zu eurer Körperbehaarung"... ist NATÜRLICH aus meiner eigenen Sicht entstanden, (wir haben ja alle nichts anderes), und aus der meiner Bekannten, mit denen ich über dieses Thema gesprochen habe. Ich (30), bzw. mein Freundeskreis, alle auch so um die 30 herum, stehen anders zu diesem Thema*, und deshalb meinte ich dass "Intimrasur alles weg" ein Thema ist, das vor allem die jetzt junge Generation beschäftigt. Mit "Kein MANN" meinte ich genau das, Männer, 25, 30, meinetwegen 35 aufwärts, keiner* wird mit dem Thema was anzufangen wissen, bzw. verwundert schauen wenn man ihn fragt ob er sich da downstairs...

    • zikmund | vor 1693 Tagen, 3 Stunden, 1 Minute

      Das glaub ich zwar nicht, aber okay, so versteh ich glaub was du sagen willst.

      Ich bleib auch bei live and let live, für Rasierte und Unrasierte, und mach das was gleich gescheiter gewesen wäre: raushalten. A.L.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 58 Minuten

      rasiert. Wir sind in einer anderen Zeit aufgewachsen, wurden anders sozialisert, sind auch nicht mehr so beeinflussbar wie Jugendliche, und haben schon so manchen Trend kommen und gehen sehen.
      Wir* gehen einfach anders mit dem Thema "Behaarung" um.

      *Sicher, sicher, sicher, man darf nicht pauschalisieren, natürlich gibt es überall Ausnahmen...

      Zu deinem weiteren Argument:
      Der (eigentlich dunkelhäutige) Ex-Baseballspieler Sammy Sosa ist vor kurzem extrem hellhäutig in der Öffentlichkeit aufgetreten, und neben den obligatorschen "Michael Jackson Teil 2"-Witzen wurde in US-Amerikanischen Foren vor allem über die Bedeutung von Hautfarbe, ihrem Einfluss und ihrer Bedeutung diskutiert, und was ich dieser Diskussion entnehmen konnte, ist dass es durchaus ein riesiger Unterschied ist, ob ein Weißer sich dünkler bräunt, oder ein Schwarzer sich die Haut bleicht!

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 48 Minuten

      Es spielen hier einfach Faktoren mit die man berücksichtigen muss: Stand, Rasse, das soziale Umfeld, v.a. aber auch die soziale Geschichte des jeweiligen Landes. Japanerinnen die sich die ihre Epikanthus medialis wegoperieren lassen, oder sich die Haut aufhellen lassen nur um einen gewissen (europäischen) Schönheitsideal zu entsprechen (aus dem Artikel: "weiß, jugendlich-mädchenhaft und haarlos") sind weder "deppat" noch muss man sie "umerziehen", sie sind aber leider einem fatalen Einfluss unterworfen.
      Genauso wie Mädchen, die glauben sie müssen einem von der Modeindustrie vorgelegten Schönheitsideal entsprechen, genauso wie Schwarze, die sich die Haut aufbleichen oder die Haare glätten lassen, etc. etc.

    • zikmund | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 47 Minuten

      Ich wollte damit um Himmels Willen bitte keine Rassismus Debatte triggern (Sammy ist Latino, ja, ich sprach eben auch von z.b. Frauen in Südchina etc.)-

      sondern einfach abschließend fasthalten, dass Schönheitsideale eben immer in Veränderung begriffen sind (die armen Dünnen zu Rubens Zeiten!;), es diesbezüglich weder Regeln, noch Steuerung oder gar Verbote (von Werbung etc.) braucht - und dies alles eben im höchsten Sinne relativ ist.
      Absolut ist halt immer nur der Wodka.

    • miikesmama | vor 1693 Tagen, 2 Stunden, 35 Minuten

      Schön dass du das so siehst.

      Allerdings haben wir mMn mittlerweile gewisse ethische Richtlinien überschritten. BrustOps zum Maturazeugniss dazu? Anal-Bleaching weil es in Pornos so gut aussieht?? Anorexia und Bullemie als prozentuell stetig ansteigende psychische Störungen??? Es tut mir leid, in so einer Welt möchte ich nicht leben...