Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Millionen für die Vorratsdatenspeicherung"

Erich Möchel

Netzpolitik, Datenschutz - und Spaß am Gerät.

21. 3. 2012 - 17:19

Millionen für die Vorratsdatenspeicherung

Für die Vorbereitung auf die anlasslose Speicherung von Verkehrs- und Geodaten sind bereits jetzt Kosten jenseits von zwanzig Millionen Euro angefallen. 80 Prozent davon zahlt man als Steuerzahler, den Rest als Kunde.

"Bis jetzt liegt der Aufwand bei der A1 Telekom schon im unteren siebenstelligen Bereich, denn alleine die Vorbereitungsarbeiten haben ziemlich viel Arbeitszeit in Anspruch genommen", sagte Judith Leschanz auf eine diesbezügliche Anfrage von ORF.at.

Die anderen befragten Mobilfunker, "3" und T-Mobile, vermochten zwar keine diesbezüglichen Zahlen zu nennen. Nach Marktanteilen (sehr konservativ) hochgerechnet, müssen schon jetzt Gesamtkosten deutlich jenseits der Marke von 20 Millionen Euro angefallen sein. Als teuerster Faktor habe sich dabei nicht - wie erwartet - der Speicherplatz, sondern die Einrichtung eines Mechanismus zur automatischen Übermittlung der Daten erwiesen, denn da "müsse man in jede Art von Technik eingreifen", so die Abteilungsleiterin "Commercial und Security" der A1 Telekom Austria.

Mit Inkrafttreten der Vorratsdatenspeicherung am 1. April müssen Mobilfunker und Internetprovider eine bestimmte Auswahl der in ihren Systemen anfallenden Verkehrs- und Geodaten für sechs Monate verfügbar halten, auch wenn diese Daten längst nicht mehr benötigt oder nie für Geschäftszwecke erhoben wurden.

Die "Datendurchlaufstelle"

Es müssen also Skripts erstellt und Datenbankroutinen programmiert werden, dazu kommt die Bereitstellung von Speicherplatz und der Anschluss an die zugehörigen Datensicherungssysteme. Die von Behördenseite ab April verlangten Datensätze sind zwar alle irgendwo im System vorhanden und damit eben nicht in der erforderlichen Ordnung und Struktur, um sie an die "Datendurchlaufstelle" übermitteln zu können.

Noch vor einem Jahr hatte Österreich im EU-Ministerrat den Sinn der Vorratsdatenspeicherung per se infrage gestellt. bei Polizei wie Staatsanwälten hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass Vorratsdatenspeicherung kein taugliches Instrument gegen Terroristen oder organisierte Kriminelle darstellt.

Die Datensätze selbst verändern sich dabei laufend, auch wenn gar nicht telefoniert wird, sondern das Handy nur durch mehrere Funkzellen bewegt wird. Eine Fahrt quer durch Wien mit eingeschaltetem Handy verursacht so im Minutentakt Änderungen an diesem Datenset.

E-Mail-Daten

Bis jetzt nirgendwo systematisch protokolliert und gesammelt wurden die Daten des E-Mail-Verkehrs, die von der Vorratsdatenspeicherung nun erfassten werden, was für den Anbieter "3" den meisten Neuaufwand darstellt. "Wir haben kein Geschäftsmodell, in dem diese Daten eine Rolle spielen. Daher haben wir diese Daten bis jetzt auch nicht benötigt", sagte Natalie Knabl von "3" auf Anfrage von ORF.at.

Das jüngste Heraufsetzen der Einspruchsfrist für Kunden durch eine Änderung des Telekomgesetzes habe bei "3" bereits eine Systemumstellung notwendig gemacht, so Knabl weiter. Bis dahin habe "3" die Login-, Verkehrs- und Bewegungsdaten seiner Kunden nämlich maximal acht Wochen im System gehalten.

Die "Aufteilung" der Kosten

Zahlen wollte man seitens "3" allerdings ebenso wenig nennen wie bei T-Mobile. Die Tochterfirma der Deutschen Telekom geht von einem zweistelligen Millionenbetrag für die gesamte Branche in Österreich aus. 80 Prozent davon hat der Staat zu begleichen, die restlichen 20 Prozent verbleiben bei den Netzbetreibern, die das wiederum in ihrer Preiskalkulation berücksichtigen müssen.

Der Durchschnittsösterreicher begleicht als Steuerzahler daher mehr als Dreiviertel der Kosten für die eigene Überwachung direkt in die Staatskasse, den Rest sowie die laufend anfallenden Kosten zahlt er als Kunde eines Netzbetreibers ab.

Die Petition der Bürgerinitiative "Stoppt die Vorratsdatenspeicherung" lag am Mittwoch Nachmittag schon bei bei fast 75.000 Unterschriften.

Bekämpfung von Kleinbetrug

Für eine Maßnahme, die in der Regel allenfalls dafür geeignet ist, heimische Kleinbetrüger zu erfassen, die von der vermeintlichen Anonymität des Netzes unwiderstehlich angezogen werden, ist das eine beachtliche Summe.

Vor allem dann, wenn in Betracht gezogen wird, dass die Aufklärungsraten bei Delikten "mit Internetbezug" wie Kleinbetrug, Drohungen, Stalking usw. laut Kriminalstatistik über 80 Prozent betragen - ohne Vorratsdaten.

Profile gegen Betrug

Die durchschnittliche Speicherdauer der Betreiber für Abrechnungszwecke liegt bei drei Monaten mit Spielraum nach oben. So lange werden die Datensätze von den Netzbetreibern nicht nur wegen der neuen Einspruchsfristen im System gehalten, sondern auch, um sie selbst zu rastern. Das betrifft vor allem Neukunden, deren Telefonieverhalten von den Mobilfunkern zum Zwecke der Betrugsvorbeugung automatisch untersucht wird.

Im Juli 2010 war Österreich wegen fehlender Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung (Data-Retention) vom Europäischen Gerichtshof im Rahmen eines routinemäßig von der Kommission eingeleiteten Verfahrens verurteilt worden. Zuletzt hatte die Kommission mit der Verhängung von Strafzahlungen gedroht.

Der Mechanismus nennt sich "Fraud Management" und ist nichts anderes als "Profiling", also die Erstellung eines Kommunikationsprofils, um dieses mit bekannten, für Kleinbetrüger typischen Verhaltensmustern abzugleichen. Ein ebensolcher Routinevorgang in allen Mobilfunknetzen ist das "Churn Management", eine Art Kündigungsalarmsystem. Dabei werden die Verhaltensmuster der Kunden laufend und automatisch überprüft. Wenn etwa abweichendes Telefonieverhalten mit dem bevorstehenden Auslaufen des üblichen Zweijahresvertrags zusammenfällt, meldet das System Handlungsbedarf.

Einschalten am 1. April

"Am 1. April werden wir den Mechanismus einschalten und hoffen, dass es auf Anhieb funktioniert", so Judith Leschanz von der A1 Telekom Austria abschließend. Technisch sei zwar alles nach Möglichkeit getestet, wie es dann aber in der Praxis funktioniere, können nur dieselbe zeigen. Die Daten würden bei Abfragen dann ja das A1-Netz verlassen und über die "Durchlaufstelle" in ein behördliches Netz transportiert.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • leelaluna | vor 2010 Tagen, 19 Stunden, 7 Minuten

    frage?

    gestern nachmittag so gegen 4 habt ihr im radio darüber berichtet, dass es eine software gibt, mit der daten über ein netzwerk bzw. spezielle server gesendet werden, somit kann man die daten nicht mehr verfolgen - oder so ähnlich, je mehr die software nutzen, desto sicherer wird es für alle user - wie hieß das projekt nochmal und wo kann ich infos dazu erhalten? dank im voraus*

    Auf dieses Posting antworten
    • coolbrother | vor 2010 Tagen, 8 Stunden, 47 Minuten

      @leelaluna: frage?

      ich hab zwar den Bericht nicht gehört, der Beschreibung nach klingt das aber nach Tor:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Tor_%28Netzwerk%29

    • suit | vor 2008 Tagen, 23 Stunden,

      wobei hier hinzuzufügen ist, dass TOR sehr langsam ist. Aber das wird's wohl in Zukunft werden.

  • fxmaier | vor 2012 Tagen, 19 Stunden, 9 Minuten

    "Durchlaufstelle"

    Weiß man schon Näheres über diese "Durchlaufstelle"? Oder wird das so eine Art Durchlauferhitzer, um dem BRZ ein Geschäft zu verschaffen?

    Auf dieses Posting antworten
  • hotdocdcs | vor 2012 Tagen, 21 Stunden, 21 Minuten

    .

    Hi Tante,
    kannst Du mal deinen Neffen fragen, mit welcher Handlung die meisten/größten Daten anfallen?
    Da Speicherplatz teuer ist sollte man an diesem Eck ansetzen. Wenn der Telekom kosten entstehen lohnen sich dann wenigstens die Investitionen in Druckkosten ;)

    Auf dieses Posting antworten
    • tantejutta | vor 2012 Tagen, 20 Stunden, 6 Minuten

      Das wird sich nicht ausgehen

      die Datensätze selber sind relativ schlank. Selbst wenn man sie verzehnfacht ist die Speicher- keine Hexerei. Mit den Loginkönnte sich allerdings etwas Verwirrung ausgehen. Wenn sich ein Device das eigentlich idle ist, allerdings laufend einwählt und wieder abmeldet und hundert+ andere im selben Netz zur gleichen Zeit dasselbe tun, wird der IP-Adressenzuordnung schon ein Schuß Entropie verpasst. ;)

    • hotdocdcs | vor 2012 Tagen, 18 Stunden, 41 Minuten

      .

      Sollte eigentlich mit einer App funktionieren die einmal in der Minute die Verbindung trennt und neu aufbaut bzw. bei den Routern ein Script der sowas macht.
      Schaun wir mal wanns sowas gibt ;)

  • triebwerk1 | vor 2012 Tagen, 22 Stunden, 37 Minuten

    Grasser, Strasser & Co....

    ....werden von diesem System sicher nichts zu befürchten haben, es werden lediglich "Normalbürger" damit ausgehorcht un deren Daten sicher zumindest an die Werbewirtschaft weiterverkauft.

    Auf dieses Posting antworten
  • georgietee | vor 2013 Tagen, 6 Stunden, 11 Minuten

    Bekämpfung von Kleinbetrug

    Am meisten beeindruckt mich schon seit langem das, was du unter "Bekämpfung von Kleinbetrug" zusammengefasst hast.

    Normalsterbliche Normalbehirnte sollten sich kräftig ans Hirn fassen. Andere können das natürlich nicht so recht, weshalb wir auch beglückt wurden.

    Auf dieses Posting antworten
  • insomja | vor 2013 Tagen, 10 Stunden, 56 Minuten

    passender termin...

    der 1 April :))
    Danke für den Artikel.

    Auf dieses Posting antworten
    • tantejutta | vor 2013 Tagen, 8 Stunden, 7 Minuten

      Hold errötend ad Notam genommen

      TNX von Unbekannten für ganz normale Arbeit entgegenzunehmen wird als krasse und wundersame Stimulatio wahrgenommen. Follow-Up to come ;)