Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Im Doppelzimmer Spezial: Ursula Strauss"

Elisabeth Scharang

Geschichten über besondere Menschen und Gedankenschrott, der für Freunde bestimmt ist.

14. 8. 2011 - 15:21

Im Doppelzimmer Spezial: Ursula Strauss

Liebeserklärung an eine Schauspielerin

Die Schauspielerin Ursula Strauss ("Schnell ermittelt") war am 15. August ab 13 Uhr zu Gast bei Elisabeth Scharang.

Ich fand Marilyn Monroe immer außergewöhnlich und ich war traurig, als Romy Schneider gestorben ist. Aber im Großen und Ganzen habe ich kein Faible für Schauspieler und Schauspielerinnen. In meiner Erinnerung setzt sich der Gesamteindruck eines Films fest - einzelne Momente, Bilder und Emotionen, die sich mit eigenem vermischen - aber ich gehe so gut wie nie wegen eines Schauspielernamens ins Kino. Und soweit ich mich erinnere, habe ich auch nie für einen Schauspieler amourös geschwärmt.

Doppelzimmer Spezial: Elisabeth Scharang und Uschi Strauss

Pamela Rußmann

Nun habe ich im Lauf der letzten Berufsjahre die DarstellerInnen ihrer eigenen Geschichte im Dokumentarfilm gegen SchauspielerInnen getauscht und bin bei meinem letzten Spielfilm, den ich gedreht habe, auf Ursula Strauss gestoßen.

Doppelzimmer Spezial: Elisabeth Scharang und Uschi Strauss

Pamela Rußmann

Bei unserem ersten Treffen im Cafe Westend war ich bezaubert. Kurz danach verunsichert. Und am nächsten Tag dachte ich, soviel Authentizität kann es in diesem Beruf nicht geben. Eine schöne Frau mit großem Herz, mit viel Humor sich selbst gegenüber, mit Loyalität und Ernsthaftigkeit ihren KollegInnen gegenüber – das kann keine Schauspielerin sein! Die Arbeit mit ihr war ein Geschenk, weil sie Momente geschaffen hat, in denen ich hinter dem Monitor gesessen bin und geweint habe. Inmitten dieser Maschinerie eines Filmsets generiert Ursula Strauss einen weiten Bogen an Gefühlen. Sie berührt. Wenn sie lacht, wenn sie spricht, wenn sie weint, wenn sie schaut. Das nennt man zweifelsohne Talent. Aber Talent ohne Klugheit ist wie das Wetter – unberechenbar.

Die Klugheit der Ursula Strauss liegt in ihrer Art, das ganze Bild anzuschauen. Den Beruf nicht über alles zu stellen. Den Erfolg zu nehmen, sich aber nicht an ihn zu gewöhnen. Auf die Meinung derer zu hören, die mit Film nichts zu tun haben.

Ursula Strauss ist heuer über die Teppiche nahezu aller großen Festivals gegangen; war mit Murnbergers „Mein bester Feind“ auf der Berlinale und mit Markus Schleinzers Debut im Wettbewerb von Cannes. Nicht dass diese Filmevents die Welt bedeuten, aber sie verleihen Sichtbarkeit und es ist eine Anerkennung für die Arbeit, die man leistet.

Doppelzimmer Spezial: Elisabeth Scharang und Uschi Strauss

Pamela Rußmann

In einem FM4 Doppelzimmer Spezial am 15. August von 13 bis 15 Uhr erzählt Ursula Strauss über die unfreiwillige Abhärtung durch ihre Brüder, über die Schwierigkeit, brutale Filmszenen zu spielen und über die dümmsten Aufgaben, die sie als Schauspielschülerin zu lösen hatte.

Hauptberuflich ist die Schauspielerin zurzeit Kommissarin. Die Rolle der Angelika Schnell war ein Wagnis. Eine Serienidentität wieder loszuwerden, zieht sich oft über viele Jahre. Wie lange hat es gebraucht, dass Karl Markovics nicht mehr der Stockinger war. Aber die Frau Schnell und die Frau Strauss haben so viel Spaß miteinander und testen sich derart aneinander aus, dass sich das Risiko immer noch lohnt, erzählt Ursula Strauss. Allerdings wünsche sie sich manchmal einen großen Zauberhut, unter dem sie einfach verschwinden und für alle unsichtbar sein könne. Wer also ähnliches im Schrank liegen und keine Verwendung mehr dafür hat, wir vermitteln das Zauberding schnell weiter.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • ryhme | vor 2137 Tagen, 21 Stunden, 59 Minuten

    die aufschneider

    strauss war in "die aufschneider" mit a b s t a n d die beste darstellerin. überraschend und zugleich beeindruckend mit welch leichtigkeit sie selbst etablierte darsteller, wie es hader ohne zweifel ist, an die wand spielt. ich habe selten eine intensive präsenz eines schauspielers gesehen - die letzte derartige darbietung ist schon etwas länger her: penelope cruz in "vicky christina barcelona".

    Auf dieses Posting antworten
  • mrsevapeel | vor 2138 Tagen, 12 Stunden, 14 Minuten

    Danke Sehr Super

    ... wenn ich da jetzt noch ein drittes Mal auf play drücke, kann ich es auswendig - könnt ich mir aber gerade immer wieder anhören (DANK DIR PODCAST, wenn man sowenig Radio hört, dass man kein Wort davon mitgekriegt hat) alles sehr sehr toll! Vielleicht sollt ichs mir downloaden, nur kann ich das leider nicht!
    Hahaha @ der Imitation von Italo-Dove-Werbungsregisseur Marco!

    Auf dieses Posting antworten
  • drrtyrokka | vor 2138 Tagen, 17 Stunden, 30 Minuten

    War a ein äußerst sympathisches Interview

    die beiden haben gut harmoniert, war richtig angenehm dem Plaudern zuzuhören!

    Auf dieses Posting antworten
  • bedenklich | vor 2138 Tagen, 20 Stunden, 47 Minuten

    hinreissend.

    Auf dieses Posting antworten
    • motter | vor 2138 Tagen, 14 Stunden, 49 Minuten

      oh ja!

  • moavali | vor 2138 Tagen, 20 Stunden, 52 Minuten

    Podcast

    Bitte um einen Podcast!! Beim Rocko Schamoni hat es ja leider keinen gegeben (warum eigentlich??)

    Auf dieses Posting antworten
  • christianfuchs | vor 2138 Tagen, 21 Stunden, 15 Minuten

    ich bin ja da ganz konträr, ich verehrte schauspielerInnen schon immer. wenn ich nur an meine isabelle adjani-obsession denke oder an mein kindliches monroe und bardot-fantum. natürlich romy schneider. und noch heute retten mir die darsteller oft mittelmäßige filme. und schauspielerinnen, du liebe güte, charlotte gainsbourg, mila kunis, natalie portman, charlize theron, scarlett j., und und und...

    ach ja, ursula strauss ist sehr super, auch wenn "schnell ermittelt" nicht meins ist...

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 2138 Tagen, 21 Stunden, 10 Minuten

      mia wasikowska, julianne moore, greta gerwig, asia argento, chloe moretz, nora von waldstätten, rachel evan wood, marisa tomei, die liste ist lang...

    • weirdolo | vor 2138 Tagen, 14 Stunden, 10 Minuten

      mia wasikowska, definitiv eine der besten von den eher jüngeren ;-)

  • yunichi | vor 2138 Tagen, 21 Stunden, 27 Minuten

    Ich hab überhaupt nichts gegen die Person und die Schaupielerin Ursula Strauss selbst.
    Aber was mich stark stört, ist der Umgang des ORF mit seinen "Stars". Kaum ist irgendjemand beim Publikum halbwegs beliebt, wird die betreffende Person in jeder erdenklichen Produktion eingesetzt. Das ist gerade der totale Ursula Strauss-Overkill. Genauso machts der ORF mit Weichselbraun, Assinger oder Alfons Haider. Die moderieren dauernd und alles. Abwechslung pur.

    Auf dieses Posting antworten
    • mrsevapeel | vor 2137 Tagen, 18 Stunden, 35 Minuten

      ach so viele Sendungen gibt's auch wieder nicht mit der Strauss! Da gibt es eher einen totalen Ch. "ichtraumichsnichtaussprechen" Neubauer - Overkill!

  • alexandraaugustin | vor 2138 Tagen, 21 Stunden, 34 Minuten

    ursula strauss ist mit abstand echt die beste!

    Auf dieses Posting antworten
  • asinella | vor 2138 Tagen, 22 Stunden, 48 Minuten

    jö, da freu ich mich! romy schneider und marilyn monroe, die liebte ich als kleines mädchen. und dann liz taylor und shirly mclaine. und dann war lange nichts, denn dann kam das "richtige leben" dazwischen. aber ursula strauss, die finde ich auch großartig!

    Auf dieses Posting antworten