Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "We don't want to go to sleep either"

29. 5. 2011 - 21:15

We don't want to go to sleep either

Das Seewiesenfest ist 20 – und putzmunter

Das Schlimmste zuerst: Dass das Wetter am Seewiesenfest 2011 laut Vorhersage zu wünschen übrig lassen würde, darauf konnte man sich ja einstellen. Nicht vorhersehbar war allerdings die kleine Ölkatastrophe, die sich am Vorabend des Festivals im oberösterreichischen Kleinreifling zutragen sollte. Ein Bus, von dem aus am Gelände das Champions League Finale übertragen werden sollte, hatte Öl verloren, was sowohl die Umwelt als auch die Veranstaltung gefährdete. Dass das Festival schließlich doch stattfinden konnte, ist der örtlichen Feuerwehr zu verdanken, die die halbe Nacht Erdreich abtrug, um das Unglück einzudämmen. Um eine Grünfläche und ein Public Viewing ärmer, dafür regenreich und um ein Schlammfeld erweitert, konnte das Seewiesenfest seine Feierlichkeiten zum 20. Jubiläum letztlich doch beginnen.

Gelände Seewiesenfest

Nina Hochrainer

Aus dem Festivalhandbuch, Regel Nummer 9: In dubio pro Gummistiefel. Das örtliche Lagerhaus verbuchte dafür eine Umsatzsteigerung.
gummler

Nina Hochrainer

seewiesenfest

subtext.at, Andreas Kepplinger

Wahre Freunde gehen füreinander durch Feuer und Schlamm.

Die letzten Sorgen um die in Mitleidenschaft gezogene Wiese werden am Tag des Festivals dann aber spätestens von der MusikarbeiterInnenkapelle weggeblasen. Kaum jemand, der sich bei den Blasmusik-Versionen von Eurotrash-Hits wie „I like to move it“ oder „No Limit“ nicht zum Schmunzeln und Mitstampfen animiert fühlt. Wie ein zu spät gekommener Ehrengast erscheint schließlich auch die Sonne während des Sets von Parkwächter Harlekin, der mit seinen Texten den gegenüber im Mini-Zelt stattfindenden Poetry Slam komplementiert.

Langsam füllt sich das Gelände – mit Besuchern und mit Neugier auf das anstehende Set von Esben and the Witch. Die mit der furchteinflößenden Genrebezeichnung Nightmare-Pop bedachten britischen Newcomer bewegen sich stimmungsmäßig diametral zum restlichen Line-Up. Mit verzerrten Gitarrensoundflächen, einer wütend bedienten Floortom, gnadenlos pochenden Beats von der Drummachine und düsteren Loopeskapaden versetzt das Trio die Zuhörer in einen Zustand zwischen Grusel und Ehrfurcht und macht das Seewiesenfest temporär zum akustischen Blair Witch Project. Eine eifrige Nebelmaschine tut ihr Übriges, einzig die Sonne hält sich nicht ans Drehbuch und entscheidet sich während des Sets erneut unverfroren zum Scheinen. Beeindruckte Mienen auch bei vorher skeptischen Besuchern.

Esben & the Witch

Conny Lee

Horrormärchenhaft: Esben & the Witch

Der mystischen Versponnenheit setzen vier furchtlose Oberösterreicher knackigen Nervous-Rock entgegen. Im Publikum wird bei der Darbietung von Bilderbuch jedoch noch geschunkelt, wo schon gesprungen werden müsste. Ein Fehler, denn vom Schunkeln ist noch niemandem warm geworden und die Sonne hat mittlerweile auch schon wieder Dienstschluss. Als die Anfangszwanziger dann aber „was Altes“ spielen, wird präventiv gejubelt. Und als in der ersten Reihe plötzlich Sonnenbrillen getragen werden, ist der Rock’n’Roll gerettet.

Ra Ra Riot – die bestimmt wohlerzogensten Rockstars in der Geschichte des Seewiesenfests präsentieren anschließend perfekt einstudierten Baroque-Pop. Star dieses Sets ist ohne Zweifel die Mini-String-Section der New Yorker Band: Cello und Violine werden so herrlich unklassisch in die Songs eingearbeitet, dass man sofort selbst ein Streichinstrument erlernen möchte. Und selbst wenn man geneigt ist, der Gruppe ob ihres "preppy chic"-Erscheinungsbildes das Attribut Schnösel-Rock umzuhängen, werden sie ihrem Bandnamen an diesem Abend durchwegs gerecht. Nice and nicely done.

Ra Ra Riot, Seewiesenfest

subtext.at, Andreas Kepplinger

Ra Ra Riot

Mittlerweile in der Schlammzone draußen vor dem Zelt lüften Love & Fist das Geheimnis um ihre angekündigte Überraschungseinlage "Austrian Dance Shock": Vier halbnackte Männer in rosa Strumphosen, Tutu und Brautschleiern, versteckt unter einer riesigen Geburtstagstorte sorgen mit ihrer eigenwilligen Interpretation der Schwanensee-Choreographie für den komödiantischen Knalleffekt des Abends.

geburtstagstorte seewiesenfest

Conny Lee

Die Ballerinos tanzen Schwanensee auf der Seewiese.

Method Acting dann bei Kreisky: Mit tiefernster Miene dreht sich Frontmann Franz Adrian Wenzl auf seinem Keyboardstuhl und vermittelt glaubhaft Wut und Empörung über die globale Gesamtsituation. Getreu den Regeln der klassischen Dramaturgie kreieren Kreisky bei ihrem Set gnadenlose Intensität: Auf Spannung folgt kurze Entspannung, nur um danach noch mehr Druck zu geben. Das Zelt passt sich den Gegebenheiten an und dehnt sich kurzfristig zu Stadiongröße aus. Ein Spektakel zur Prime Time, neben dem auch das Champions League Finale verblasst. Und kaum scheint der Höhepunkt der Inszenierung erreicht, zerren Kreisky noch Kannibalen hervor und versetzen das Auditorium in Nah-Hysteriezustände. Scheiße Schauspieler.

kreisky

Andreas Kepplinger

Franz Adrian Wenzl fällt niemals aus der Rolle
dance shock

Andreas Kepplinger

Austrian Dance-Shock on stage

Der abschließende Auftritt von FM Belfast lässt sich nur schwer in Worte fassen. "We like big shows on small stages" hatten die Electro-Pop-Darlings aus Island wenige Stunden zuvor mit verschlafenen Mienen erklärt. Auf der Bühne ist aber von Müdigkeit keine Spur mehr. "I don't want to go to sleep either" singen FM Belfast nicht zufällig in ihrer neuesten Partyhymne und nehmen uns mit auf All-inclusive-Kurzurlaub in ein schräges, buntes, lautes Pop-Paradies: Synth-Feuerwerke, Spaß-Gesänge, Aerobicübungen und Tanz-Choreographien mit dem gesamten Publikum, Dauerlächeln, Dauerhüpfen, Dauerkreischen, sich in die Arme fallen, in die Hocke gehen und wieder hochspringen, sich die Hosen ausziehen, auf der Stelle joggen, plötzlich von links die Ballerinos, die die Bühne stürmen, befreiende Sinnfreiheit, Schwindelgefühl und Endorphin-Overload, für einige Momente ganz nahe am Weltfrieden – kurzum, ein kollektiver Mindtrip an den sich kurz darauf niemand mehr so genau erinnern kann. Nur ein Gedanke bleibt letztlich hängen: Wenn wir das nächste Mal 20 werden, möchten wir auch so feiern. Happy Birthday, Seewiesenfest!

  • Mehr Fotos vom Seewiesenfest gibt's auf subtext.at
cowbell, fm belfast

Andreas Kepplinger

FM Belfast müssen aufpassen, dass ihre Musik nicht irgendwann mal als illegale Droge klassifiziert wird.
publikum seewiesenfest

subtext.at, Andreas Kepplinger

Die Hocke vor dem Sprung mit FM Belfast

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • judo1 | vor 2305 Tagen, 19 Stunden, 4 Minuten

    Fotos

    PS: Die Fotos kommen von http://www.subtext.at/2011/05/seewiesenfest-2011/

    Dort gibts noch viel mehr zu sehn!

    Auf dieses Posting antworten