Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Katz und Maus"

Simon Welebil

Abenteuer im Kopf, drinnen, draußen und im Netz

28. 1. 2011 - 22:40

Katz und Maus

Die Demo gegen den WKR-Ball wurde untersagt, was sich die antifaschistischen DemonstrantInnen aber nicht bieten lassen wollen. Demonstriert wird dezentral.

Die Vorgeschichte:

WKR-Ball-Demo untersagt

Weil die offiziell angemeldete Demo gegen den Ball des Wiener Korporationsring in der Wiener Hofburg mit dem Argument der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit untersagt wurde, hat sich der antifaschistische Widerstand etwas anderes einfallen lassen, um sein Recht auf Versammlungsfreiheit wahrzunehmen. Mensch demonstriert dezentral. Mit dem Uni-Campus, der Urania und der Alser-Straße gibt es mindestens drei Versammlungs- und Informationsorte, von denen potentielle Demos starten.

15 Polizisten umkreisen 10 DemonstrantInnen

Welebil

Erster kleiner Kessel im AKH-Gelände

Während Irmi Wutscher und ich von einigen Polizeiwagen bewacht im Uni-Campus warten, lesen wir auf Twitter schon von ersten Demonstrationen auf der Mariahilfer-Straße. Eine halbe Stunde später setzen sich auch die ca. 200 Menschen, die im Uni-Campus zusammengekommen sind, in Bewegung. Rascher als jede Demo, auf der ich bis jetzt war, geht es über Nebenausgänge in Richtung Innenstadt. Doch die Polizei kriegt Wind davon und holt mit ihren "Wannen", wie die VW-Busse auf genannt werden, den Demozug ein.

Die Polizei hat anscheinend aus der gestrigen Spontandemo, bei der die DemonstrantInnen auch sehr mobil waren, gelernt. Um einer Einkesselung zu entgehen, weicht die Demo aus, zuerst durch einen Park, dann ins AKH. Dort werden wir Zeuge, wie die Polizei eine erste Splittergruppe der DemonstrantInnen einkesselt. Ca. einem Dutzend DemonstrantInnen stehen etwa mehr als doppelt so viele PolizistInnen gegenüber. Sie müssen alle einzeln ihre Personaldaten angeben.

Polizisten kesseln ca. 50 Demonstrantinnen ein

Welebil

Kessel in der Westbahnstraße

Wir hören von einem weiteren Kessel in der Nähe des Urban Loritz-Platz. 100-200 Personen werden von der Polizei am Weiterziehen gehindert, angevlich weil sie zwei Mülltonnen umgeworfen und den Inhalt auf der Straße verteilt haben. Mittendrin auch die Gemeinderätin Martina Wurzer von den Wiener Grünen, die sich mit den DemonstrantInnen solidarisiert. Im Gegensatz zu ihnen kann sie allerdings aus dem Kessel heraus.

Grünen-Gemeinderätin Martina Wurzer im Interview von FM4 mit lila Jacke vor einem Polizeiwagen

Welebil

Grünen-Gemeinderätin Martina Wurzer solidarisiert sich
Eine Reihe von Polizisten kesselt DemonstrantInnen in der Westbahnstraße ein

Welebil

Kessel in der Westbahnstraße

Die anderen müssen stundenlang in der Kälte ausharren. Der Protest gegen diese Behandlung äußert sich in Sprechchören wie "Wiener Polizisten schützen die Faschisten" oder "Alerta, Alerta Antifaschista". Einzeln werden die Personen aus dem Kessel geleitet, um ihre Personalien aufzunehmen.

Polizisten in voller Montur hinter einem Metallzaun

Welebil

Demonstrant hinter einem Zaun auf dem Boden sitzend, umgeben von Polizisten

Welebil

Verhaftungen auf der Mariahilfer Straße

Auch in der Mariahilferstraße gibt es inzwischen Polizeieinsatz. Dort werden einzelne AntifaschistInnen sogar verhaftet. Ein Demonstrant erzählt: "Die Demonstration war friedlich bis auf ein paar Ausnahmen. Die Polizei hat hart durchgegriffen und Leute niedergeprügelt, die eigentlich friedlich herumgegangen sind. Sie haben Leute festgenommen wegen aggresiven Filmens, sie also daran gehindert zu dokumentieren."

Der Polizeisprecher Roman Hahslinger ist auch gleich vor Ort und versucht die Anwesenden zu beruhigen. Er sagt: "Hier vor Ort hat die Festnahme einer Person stattgefunden, die eine Auslagenscheibe eingeschlagen hat."

Angeblich müssen zwei Personen medizinisch behandelt werden. Roman Hahslinger bestätigt nur eine, das sei eine Obdachlose gewesen, die sich in eine Diskussion verwickelt habe, ihr gehe es bereits wieder gut.

Das Fazit eines Demoteilnehmers in der Mariahilferstraße: "Es werden Leute der Reihe nach verhaftet, wenn man nachfragt bekommt man die Antwort: 'Die wissen schon was sie getan haben'. In meinen Augen ist eine pure Eskalation der Polizei hier im Gange."

Laut Polizei gab es heute bisher 160 Identitätsfeststellungen und vier Verhaftungen.

Der Pressesprecher der Wiener Polizei Hahslilnger beim Interview

Welebil

Roman Hahslinger, Pressesprecher der Wiener Polizei

Währenddessen hören wir von massiver Polizeipräsenz beim Volkstheater und bei der Technischen Universität, die Maus rennt weiter und die Katze folgt.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • alpiarts | vor 2341 Tagen, 9 Stunden, 52 Minuten

    Mir graust vor diesem sich langsam einschleichenden, inzwischen jedoch üblichen "Sozialverhalten" unserer "Freunde° (Polizei), diesen bewusstlosen, obrigkeitshörigen Handlangern mit massivem Hang zum Untertanentum. Die Polizei, Dein Freund und Helfer. Na sicher. Diese Lüge gilt für die ganze Erdkugel. "Wir haben nur unsere Pflicht getan".
    Erinnert uns Das an etwas?????????????

    Auf dieses Posting antworten
  • johnleehookerelectro | vor 2341 Tagen, 11 Stunden, 54 Minuten

    is halt unfair
    die kiwara üben genug beim derby und europacup spielen gegen polnische mannschaften
    und die demonstranten haben höchstens mal ein gedränge im dico heisl...

    Auf dieses Posting antworten
  • diskovic | vor 2341 Tagen, 15 Stunden, 49 Minuten

    ich frag mich nach der "illegalen" demo heute: was ist das für ein staat, in dem faschisten in der hofburg tanzen dürfen, während jeder protest dagegen verboten wird? ist sich dieser staat bewusst, was der faschismus vor etwa 60 jahren hier angerichtet hat? hat er daraus etwas gerlernt? WER war für dieses vorgehen verantwortlich? was für ein demokratieverständnis ist es, eine demonstration grundlos zu verbieten und jeden ansatz brutal niederzuschlagen? beispielweise: gruppen von etwa 20 friedlichen leuten mit 100 polizisten einzukesseln?
    vielleicht sollten die medien etwas weniger über kairo und ungarn berichten und sich einmal auf österreich konzentrieren. gemeinsam mit dem anti-tierrechtsprozess ergibt das ein verdammt schlechtes bild!!!

    Auf dieses Posting antworten
    • johnleehookerelectro | vor 2341 Tagen, 11 Stunden, 43 Minuten

      was etwas ernüchternd noch hinzukommt is
      das die demonstranten gegen die wega (im moment)absolut keine chance hätte falls es mal hart auf hart kommt um ein "virales"lauffeuer anzustossen...

      nicht das es nötig wäre und wir mit tunesien undco zu vergleichen wären "nur" weil ein paar faschos inder hofburg abhängen...aber für den fall des falles...is es extrem ernüchernd

    • johnleehookerelectro | vor 2341 Tagen, 11 Stunden, 43 Minuten

      was etwas ernüchternd noch hinzukommt is
      das die demonstranten gegen die wega (im moment)absolut keine chance hätte falls es mal hart auf hart kommt um ein "virales"lauffeuer anzustossen...

      nicht das es nötig wäre und wir mit tunesien undco zu vergleichen wären "nur" weil ein paar faschos inder hofburg abhängen...aber für den fall des falles...is es extrem ernüchernd

  • harmonikation | vor 2341 Tagen, 18 Stunden, 57 Minuten

    hat echt wild ausgesehen , volkstheater / ring , gestern am heimweg ..

    Auf dieses Posting antworten
  • ambre | vor 2342 Tagen, 1 Stunde, 51 Minuten

    "Sie haben Leute festgenommen wegen aggresiven Filmens, sie also daran gehindert zu dokumentieren."

    wie, aggressives filmen? wie kann man aggressiv filmen? soweit ich weiß ist es erlaubt, die polizei in aktion zu filmen?

    Auf dieses Posting antworten