Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Science Busters: Octopus"

FM4 Science Busters

Martin Puntigam, Dr. Florian Freistetter, Prof. Helmut Jungwirth und die Welt der Naturwissenschaften. Gibts auch als Podcast.

18. 7. 2010 - 16:00

Science Busters: Octopus

Was von der WM bleibt: Vuvuzelas und die Treffsicherheit des Kraken Paul

Martin Puntigam, Prof. Heinz Oberhummer, Univ.-Lekt. Werner Gruber und die Welt der Physik.

Die Fußball WM in Südafrika ist Geschichte, Spanien ist für vier Jahre zum Weltmeister gewählt, Österreich wieder einmal nicht. Was vermutlich in Erinnerung bleiben wird von dieser Geldvermehrung für die Fédération Internationale de Football Association ist der Klang der Vuvuzelas und die Treffsicherheit des Kraken Paul aus Italien.

FIFA präsident Joseph blatter

Florian K

Der Gewinner der WM heißt Paul (Name v.d.Red. geändert)

In den letzten Wochen ist das Interesse an Tintenfischen rasant angestiegen. Der Krake Paul hat alle Spielausgänge, auf die er bei der Fußball WM angesetzt wurde, richtig getippt. Die Aufregung war groß, viele Menschen haben den Octopus für seine Vorhersagen liebgewonnen. Vermutlich ist diese Zuneigung aber endendwollend und sie wird viele Menschen im Urlaub nicht davon abhalten, sich gebratene Octopoden servieren zu lassen. Warum das aber vom Standpunkt der Neurophysik eine grausame Angelegenheit ist, erörtern Martin Puntigam und Univ. – Lektor Werner Gruber.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • diamondback | vor 2651 Tagen, 23 Stunden, 13 Minuten

    die krake

    der krake hat zwei PhDs, einen MD und eine frau bachelor in meinem labor vom pfad der logik abgebracht...

    mein bescheidener hinweis, dass die anzahl der entscheidungen zu klein war um eine 50:50 statistik zu lieferen wurde mit den worten: "ja aber die wahrscheinlichkeit, dass er per zufall alle richtig hat ist klein".

    mein einwand "die einzelergebnisse sind voneinander unabhaenging" wurde nicht verstanden.

    ich war schockiert

    Auf dieses Posting antworten