Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Don't Stop 'Til You Get Enough"

Christian Stiegler

Doktor für grenzwertiges Wissen, Freak-Shows und Musik, die farblich zu Herbstlaub passt.

26. 6. 2010 - 16:40

Don't Stop 'Til You Get Enough

Wer hätte gedacht, dass der zweite Tag auf der FM4-Bühne am Donauinselfest mit den Spice Girls beginnt? Später folgten "Alle meine Entchen" und "Schi Foan". Zwickt´s mi!

Weitere Informationen zum Donauinselfest unter

Als die ersten Zeilen von "Wannabe" am Anfang des Sets von One, Two, Three Cheers and a Tiger rezitiert wurden, wäre man fast geneigt gewesen den Bungee-Sprung links von der FM4-Bühne zu wagen. Aber das war natürlich nur ein Teaser, back to the 90´s. Nur der Anfang einer kleinen Zeitreise heute auf der FM4-Bühne. Wo gestern noch Hip Hop in allen Varianten am Hauptprogramm stand, ist heute ein knalliger Mix aus Indie-Rock und Electronic zu erwarten. Und Depeche Ambros.

Bungee-Sprung am Donauinselfest

Katarina Huber

Die FM4-Bühne und die Möglichkeit zum Bungee-Sprung links davon
Publikum bei der FM4 Bühne

Katarina Huber

Schon bald füllte es sich. Pretty impressive, I have to say
1,2,3 Cheers And A Tiger

Katarina Huber

Den Anfang machten heute die bereits erwähnten One, Two, Three Cheers And A Tiger, die sich trotz ihres aktuellen Albums "Less Than The Half Price" bestens verkauften. Ihre Songs sind kleine Pop-Perlen, die Spice Girls-Reminiszenz zu Beginn daher durchaus angebracht. Es folgten neue Songs, Seifenblasen und ein tanzendes Publikum. Dazwischen immer wieder auch ruhige Stücke, etwas verliebt und verträumt, in Blick auf das, was morgen noch mit Adam Green zu erwarten ist.

Kein einfacher Anfang, wenn die Leute noch damit beschäftigt sind auf ihren Sitzkissen zu lungern. Aber ein schönes Set in Anbetracht des Urgesteins, das folgen sollte. Back to the 80´s und noch viel weiter.

1,2,3 Cheers And A Tiger

Katarina Huber

One Two Three Cheers And A Tiger

Was immer man von den Achtzigern noch weiß (und das ist angesichts des bevorstehenden Auftrittes von Prince in Wien und dem gestrigen ersten Todestag von Michael Jackson wieder hervor zu kramen): Forget it, when you´ve seen Depeche Ambros. Es gibt nur wenige Urgesteine, die "Alle meine Entchen" ähnlich stark rezitieren können, wie es zuvor mit "Wannabe" der Fall war. Clemens Haipl, ein Drittel der dunkel gekleideten Black Celebration, weiß wie man die Massen anheizt und gleichzeitig an einer Tschick zieht. Logisch: He is the Depeche Mode-Fan No.1! Und dann folgen sie alle, die Austropop-Hits, die wir so lieben, die wir uns im Original einfach nicht mehr geben wollen oder können.

Depeche Ambros mit "Da Hofa", "Zwickt´s mi", "Es lebe der Sport" und "Schi Foan" sind nur einige der Kalauer, die mitten auf der Donauinsel auch oder gerade wegen diesem düsteren und kalten Sound ein Stück Wien werden. "Fürstenfeld" kombiniert mit "Never Let Me Down Again" und "Schi Foan" mitten in der Hitze des Tages, völlig absurd, aber genial. Und dann noch "Es lebe der Zentralfriedhof" zusammen mit "Black Celebration". Da würden sich sogar die HIM-Fans freuen. Fehlte eigentlich nur noch der Trockennebel.

Depeche Ambros

Katarina Huber

Depeche Ambros: Schi Foan!

Alle Fotos von Katarina Huber

Velojet find ich ja nicht erst seit dem Popfest super. Es ist schön mitanzusehen, dass eine Band über die Jahre und Alben stetig an ihrem Sound bastelt und - das erlaube ich mir bei allen vier Mitgliedern zu sagen - auch immer fescher wird. Kürzlich ist mir ja auch eine Doku über die Band auf dem Privatsender eines Salzburger Energy-Drink-Herstellers untergekommen, die allerliebst zeigte, wie die Band zwischen Steyr und Wien ihren Liverpooler Sound perfektionierte. Von Probekellern ist nichts mehr zu spüren. Die neuen Songs von "Heavy Gold And The Great Return Of The Stereo Chorus" sind ausgereift, hymnenhaft und (das meine ich als Kompliment) stadiontauglich. Wer melancholische Balladen mit Streichern (u.a. mit Lukas Lauermann von ALASAC) auf einer Festivalbühne so traumhaft umsetzt, verdient meinen höchsten Respekt.

Velojet

Katarina Huber

Velojet

Katarina Huber

Danach kam ein ziemlicher Bruch, der aber auf jedes gute Festival gehört. Und gleichzeitig ein kleines Rätsel für all die zugeströmten Teenies und Rocker: Welcher der fünf Herren von Eternal Tango hatte mehr Tattoos auf seinen Armen? Knifflig, sind sie doch regelrecht damit überzogen. Die Luxemburger Band gehört zu den Lieblings-Support-Bands von Bad Religion und damit ist auch der Sound beschrieben: Hart und laut. Aja und sie haben "Satellite" von der derzeit berühmtesten Deutschen namens Lena gecovered. Bei der Version von "Don´t Stop Me Now" von Queen bin ich ausgestiegen. We have been so punk´d.

Eternal Tango

Katarina Huber

Eine Tattoo-Seite von Eternal Tango
Guadalajara

Katarina Huber

Guadalajara

Um 19h wurde mit "Jetzt geht´s los!"-Chören der nächste Act auf die Bühne gebeten. Und da rauchte es ordentlich: Nicht nur auf der Bühne, auf der Guadalajara mit Rauch und Nebel spielten, sondern auch davor, wo die Menschen im Staub sprangen, Jungs ihre Mädels oder ihre Jungs auf den Schultern trugen und so ein bisschen Nova Rock-Feeling aufkam.

Bereits vor ihrem Auftritt trompeteten die Steirer neben dem FM4-Container und das erinnerte etwas an Volksfest-Stimmung. Egal ob man das nun Ska-Punk nennen will oder sich eine andere unpräzise Definition dafür ausdenkt, die prägnant eingesetzten Bläsersätze, die ungebrochene Energie und der steirische Dialekt bei den Song-Ansagen wirbeln schon allein genug Staub auf. Kinderchöre, Drumloops, technoide Intros, Synthesizer und Unterstützung von Russkaja-Geigerin Antonia: Das ist so etwas wie das "Shantel-Phänomen". Das funktioniert live super und da passt es auch, dass ihr Album "Weapons of Mass Seduction" heißt.

Guadalajara

Katarina Huber

Guadalajara und ganz viele Leute

Ein "musikalischer Clash of Civilizations", wie das meine Kollegin Natalie Brunner vor einiger Zeit nannte, folgte mit The Very Best. Ihre Afro-Electro-Pop-Versionen diverser Songs von Michael Jackson, M.I.A. und Architecture in Helsinki erregten im Netz schon für Aufsehen, das Album "Warm Heart of Africa" wurde drangehängt. Wahrlich multilingual war es dann auf der FM4-Bühne. Sänger und Texter Esau Mwamwaya schreibt alle Texte in seiner Muttersprache Chichewa, das Produzenten-Duo Etienne Tron und Johan Karlberg liefert die passenden Beats, zwei graziöse Tänzerinnen schwingten dazu die Hüften.

The Very Best

Katarina Huber

The Very Best

Mein Moment des Sets: Eine packende Cover-Version von Michael Jacksons "Will You Be There", mit gesampelter Originalstimme des King of Pop. Ein Song, der mich seit Tagen begleitet und nur eine der vielen Huldigungen, die nicht nur nur wieder eine Zeitreise bedeutet, sondern ein Innehalten für alles, für das Pop steht. Multilingual eben.

Leute am Donauinselfest

Katarina Huber

Während der Umbauarbeiten kam das Spiel mit dem großen Ball total gut

Dann wurde es dunkel und der Headliner des heutigen Abends kam wie ein Erdbeben über die Donauinsel: Pendulum. Gewaltiger Stimmorkan, eine wahrlich höllische Hölle und als Höhepunkt ein fulminanter Remix von The Prodigys "Voodoo People". Die Australier sind sonst nur für ihre DJ-Sets bekannt, das Drum 'n Bass-Quintett kann aber auch im Live-Set einiges. Es ist ein großes Wummern, durchbrochen von trockenen Keyboard-Melodien, wie man sie besonders in PC-Spielen schätzt (nicht umsonst veröffentlicht die Band ihre Songs auch in Games). Eins muss man sagen: Das Publikum war heiß auf Pendulum und umgekehrt genauso. Frontmann Benjamin Mount pushte vor und während des Sets seine Mitstreiter dynamisch auf, wirkte manchmal wie ein Werwolf auf Speed, wenn er seine Grimassen in Ekstase schnitt.

Pendulum

Katarina Huber

Der Werwolf genannt Benjamin Mount
Pendulum

Katarina Huber

Die Herrschaften der Finsternis von Pendulum
Bühne und Publikum am Donauinselfest von oben aufgenommen

Amanda Peniston-Bird, www.planet.tt/Powered by Nikon

Und so sah das bei Pendulum von oben aus

Apropos Ben Mount. Hierzu eine kleine Anekdote: Der kam vorm Auftritt quasi inkognito zu mir und erkundigte sich wie das Festival überhaupt heißt. Also: "Do-nau-insel-fest". Das machte ihm sichtlich Schwierigkeiten, hat sich beim Auftritt aber dann doch bezahlt gemacht.
"Hi Donauinselfest!" kommt halt besser als "Hello Salzbu...", wenn man grade am Nova Rock spielt.

Ich freu mich auf Adam Green morgen. Oder im Sinne der heutigen Zeitreise: Don´t stop 'til you get enough.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • weirdolo | vor 2583 Tagen, 8 Stunden, 7 Minuten

    pendulum!

    ich trau mich mal zu sagen, dass die fm4 bühne (zumindest in den letzten 5 jahren wo ich dort war) noch nie so voll war und wsl auch nimma so voll sein wird, das war fast scho unmenschlich!

    nichtsdestotrotz hier ne kleine pendulum compilation: http://www.youtube.com/watch?v=sef7GmRLTng

    Auf dieses Posting antworten
    • reddie2 | vor 2583 Tagen, 48 Minuten

      geh

      dann hast du aber jedes jahr den samstag ausgelassen...

  • michl216 | vor 2583 Tagen, 11 Stunden, 4 Minuten

    Naja das Highlight hat sich aber Ö1 geschnappt.
    Jochen Distelmeyer in Club-Atmosphäre mitten im Donauinsel-Wahnsinn...

    http://www.youtube.com/watch?v=1NqDG9YJYYI
    http://www.youtube.com/watch?v=2s5MoLMIZm0

    Auf dieses Posting antworten
    • northernline | vor 2583 Tagen, 10 Stunden, 53 Minuten

      Oh ja, das war super!

  • eklass | vor 2583 Tagen, 17 Stunden, 31 Minuten

    Ich will da jetzt echt nicht gscheit daher reden oder so...

    ... aber der Werwolf auf dem ersten Pendulum-Bild heißt eigentlich Benjamin Mount (aka MC Verse).
    Rob Swire ist der Mensch am zweiten Bild am Keyboard. So viel dazu. Gute Nacht.

    Auf dieses Posting antworten
    • christianstiegler | vor 2583 Tagen, 14 Stunden, 23 Minuten

      ah danke, da war die bildunterschrift falsch. gestern war halt doch vollmond. guten morgen ;)

  • rude | vor 2583 Tagen, 18 Stunden, 2 Minuten

    hehe

    ja..., einfach nu wie immer pendulol ^

    Auf dieses Posting antworten