Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Bildung und Markt"

Rafael Reisenhofer Osnabrück

Lebt und studiert in Osnabrück

2. 11. 2009 - 19:19

Bildung und Markt

Entschuldigung, hier liegt ein Missverständnis vor.

Die Uniproteste auf FM4

Seit geraumer Zeit machen heimische Studierende ihrem bildungspolitischen Unmut in besetzten Hörsälen wie auf offener Straße gehörig Luft. Waren die damit verbundenen Forderungen anfangs noch weitläufig und vage formuliert, ist der aktuelle Katalog eine umfassende Aufstellung konkreter Verbesserungsvorschläge im Dienste der großen, gemeinsamen Vision: Freie Bildung für alle. Unter vernünftigen Bedingungen.

Es soll also jedem Menschen mit entsprechender Befähigung (z.B. Matura) unabhängig von Einkommen, (sozialer) Herkunft, Geschlecht, eventueller körperlicher Benachteiligung, sowie allen anderen denkbaren distinguierenden Merkmalen die Möglichkeit gegeben sein, sich auf einer Hochschule unbeschränkt zu bilden. Ohne überfüllte Hörsäle und Platzbeschränkungen. Ohne Angst, nach einem misslungenen Semester die Existenzgrundlage zu verlieren. Dafür mit einem guten Betreuungsverhältnis als Teil einer qualitativ hochwertigen Lehre. Zu vernünftigen Bedingungen also.

Diese Vision ist - vorsichtig formuliert - umstritten. "Wir können uns das nicht leisten, schließlich hat der Staat ohnehin kein Geld. Die Studierenden fordern die eierlegende Wollmilchsau, eine Welt, in der sie nichts leisten müssen, jedoch alles haben sollen. Wo es in der Realität, dem freien Markt, auch nichts gratis gibt und schon gar nichts, ohne Leistungsdruck." So die gängigsten Einwände, denen an dieser Stelle auf das Entschiedenste widersprochen werden muss.

Missverständnis Nr. 1: "Wir können uns das nicht leisten!"

Ein - wie oben beschrieben - freies, unbeschränktes Hochschulsystem kostet Geld. Viel Geld. Und da uns seit gefühlten Ewigkeiten erklärt wird, dass es dem Staat diesbezüglich an allen Ecken und Enden fehlen würde, ja gewissermaßen die halbe Welt vor dem Bankrott stünde, ist man geneigt zu sagen: Haben wir nicht!

Tatsächlich ist es weniger eine Frage des Könnens, denn des Wollens. Wir, die Gesellschaft, die österreichischen BürgerInnen, könnten uns ein derartiges Bildungswesen allemal leisten. Wenn nur ein Viertel von dem stimmt, was Christian Felber vergangene Woche in einer vor dem Plenum der BesetzerInnen gehaltenen Rede sagte, können wir uns das leisten. Und sei es durch eine vielleicht schmerzhafte Steuererhöhung, die Vision der demonstrierenden StudentInnen ist kein naiver Brief ans Christkind, keine verwegene Utopie, sondern ein ernstzunehmendes bildungspolitisches Modell. Ein Deal, der uns als Gesellschaft jederzeit offensteht, den entsprechenden Willen vorausgesetzt.

Nun ist es so, dass vom Kanzler bis zum Nachtwächter über die Unabdingbarkeit guter Bildung prinzipiell Einigkeit herrscht. Wirtschaftlicher oder sozialer Fortschritt sind abseits eines gut ausgebauten Schul- bzw. Hochschulwesens ebenso wenig denkbar, wie eine Aufrechterhaltung unseres derzeitigen Wohlstands. Im Informationszeitalter, in der Wissensgesellschaft ist die Investition in Bildung Dreh- und Angelpunkt jeder nachhaltig positiven Entwicklung und langfristig unsere einzige Perspektive, in den Wirren der Globalisierung nicht unterzugehen. Da aber Finanzminister wie Bezirksvorsteher die Verantwortung für höhere Abgabenquoten oder Defizite scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, versuchte sich ein Großteil der europäischen politischen Elite über die letzten Jahre in einem verkrampften Spagat zwischen guter und kostensparender Bildung, dessen notwendiges Scheitern in zwei weiteren großen Missverständnissen begründet liegt.

Missverständnis Nr. 2: "Der Markt soll Bildung regulieren!"

Um einerseits auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, gleichzeitig aber nicht zu viel Geld ausgeben zu müssen, versteigt sich die europäische Politik seit einigen Jahren darauf, Bildungssysteme unter dem Gesichtspunkt wirtschaftlicher Relevanz zu reformieren. Dürstet es den Markt nach IT-Fachkräften, wird das Möglichste getan, diese bereitzustellen. Werden Abgänger so mancher geisteswissenschaftlicher Disziplin eher sporadisch nachgefragt, so können sich die korrespondierenden Studiengänge auf eine Kürzung der Zuwendungen einstellen. Dieser vorauseilende Gehorsam ist nicht nur grauslich mitanzusehen, sondern vor allen Dingen kontraproduktiv und innovationsfeindlich. Denn wer in Bildung wie Ausbildung ausschließlich die marktwirtschaftlichen Erfordernisse der Gegenwart bedient, wird auch in Zukunft immer nur die selben, alten Antworten erhalten und riskiert somit intellektuelle, technologische und gesellschaftliche Stagnation.

Missverständnis Nr. 3: "Bildung soll nach den Gesetzen des Marktes funktionieren!"

Während Universitäten wie Schulen ihr Publikum sehr wohl auf die Herausforderungen und Beschwernisse des echten Lebens, des freien Marktes vorbereiten sollen, steht nirgendwo geschrieben, dass sie auch nach seinen Gesetzen zu funktionieren haben. Im Gegenteil. Gute Bildung zeichnet sich eben dadurch aus, in Ruhe und ohne Druck stattzufinden. In einer Umgebung, die es erlaubt, sich ausschließlich auf das Erlernen jener Werkzeuge zu konzentrieren, die man so bitter nötig hat, um in der Härte der Wirklichkeit zu bestehen. Wenn nun versucht wird, an den Hochschulen über Eingangsphasen, Eignungstests, Voraussetzungsketten und Zugangsbeschränkungen eine Effizienzsteierung herbeizuführen, bewirkt man vor allem eines: Die Reproduktion jener Elite, die sich derartigen Unanehmlichkeiten immer schon zu entziehen wusste.

Markt und Bildung besitzen einen entscheidenden Zusammenhang. Uns. Nicht die Personalchefs, nicht die Minister, wir selbst entscheiden, was wir lernen wollen. Und wenn wir uns bereit fühlen, gehen wir in die Welt hinaus, um zu sehen, was sich damit bewerkstelligen lässt, und definieren einen neuen Markt, eine neue Realität, unsere Realität. Alles andere ist Humbug.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • duzur | vor 2820 Tagen, 1 Stunde, 9 Minuten

    Uni-Vorlesungen

    sind allemal sinnvoller als viele Notkurse die vom AMS veranstaltet und oft nur unfreiwillig besucht werden. Wo sind übrigens die Jobs für die denen das Studium madig gemacht wird. Die Gesellschaft soll froh sein solange die Jugend nur wegen den Studienbedingungen protestiert und nicht gegen Prekariat und andere Schmankerln auf die Barrikaden steigt.

    Auf dieses Posting antworten
  • theflowersaregone | vor 2820 Tagen, 17 Stunden, 54 Minuten

    "Markt und Bildung besitzen einen entscheidenden Zusammenhang. Uns. Nicht die Personalchefs, nicht die Minister, wir selbst entscheiden, was wir lernen wollen."

    Das wäre überhaupt kein Problem - wären es auch die Studierenden selbst, die für die dadurch entstehenden Kosten aufkommen. In Wirklichkeit sind es aber vor allem ebenjene Personalchefs, Unternehmensleiter, Angestellte und Arbeiter, die mit ihren Steuern das staatliche Bildungssystem tragen. So gesehen ist es durchaus gerechtfertigt, ein Studium zu fordern, das auch der Gesamtgesellschaft - der Volkswirtschaft - zugute kommt und nicht alleine dem Selbstverwirklichungsdrang diverser Geisteswissenschafts-Studenten.

    Es muss ganz einfach eine Balance zwischen Verwertbarkeit und Bildung gefunden werden. Der Autor sagt sehr richtigerweise, dass unter Zeitdruck effiziente Bildung nicht möglich ist. Er verschweigt aber, dass das Studieren als gemütliches Hobby, als perspektivenloser Zeitvertreib oder als Mittel zum Zweck unnötig teuer, sinnlos und höchstens individuell beglückend ist. Trotzdem müssen alle Steuerzahler für diese Beglückung aufkommen - und das sollte jedem Protestierenden zu denken geben.

    Auf dieses Posting antworten
    • rafael | vor 2820 Tagen, 16 Stunden, 7 Minuten

      Ich versuche mich kurz zu fassen:

      1.) Die Studierenden selbst können natürlich nicht für die Kosten ihres Studiums aufkommen. Genausowenig wie zum Beispiel SeniorInnen für ihre Pensionen nicht mehr arbeiten müssen. (Dieser Vergleich ist übrigens absolut zulässig, auch wenn StudentInnen die "Transferleistung" (man verzeihe mir an dieser Stelle die leicht inkorrekte Verwendung dieses Terms) Bildung in Anspruch nehmen, ohne zuvor(!) etwas dafür geleistet zu haben.)

      2.) Marktwirtschaftliche Überlegungen spielen bei der Wahl des Studiums ohnehin eine große Rolle. Weil heute 18-jährige sehr wohl ein Bewusstsein dafür besitzen, dass sie sich irgendwann einmal auch selbst ernähren müssen. Da braucht es nicht noch zusätzlich ein Diktat des Staates, was jetzt "gesamtgesellschaftlich" gut und was pfui ist.

      Überhaupt überrascht es mich immer wieder zu sehen, dass gerade diejenigen, die die selbstregulierende Kraft des Marktes sonst so hochhalten, immerzu darauf pochen, Hochschulbildung zu steuern.

      Nur so als Denkbeispiel: Angenommen, alle jungen ÖsterreicherInnen würden Komparistik studieren. Dann wird das Land nicht im Stillstand einer orgiastischen kollektiven Kafka-Deutung erstarren, sondern immer noch funktionieren. Weil natürlich auch dann noch Menschen gebraucht werden, die im Spar Regale einräumen, oder Autos verkaufen. Und die braven Literaturwissenschaftler werden diese Notwendigkeiten natürlich ebenso erkennen und...

    • rafael | vor 2820 Tagen, 16 Stunden, 6 Minuten

      ... sich dementsprechend umschulen lassen, bzw. andere Berufe ergreifen...

      3.) Ich verweigere ich (auch was die immer wieder aufkommende Frage einer Mindestsicherung angeht) der Ansicht, dass Menschen im Grunde genommen faul und antriebslos wären.

      4.) Studieren - auch als gemütliches Hobby - ist niemals ein perspektivenloser Zeitvertreibt. Und wenn es individuell beglückt, beglückt es immer auch die Allgemeinheit.

    • tjom | vor 2819 Tagen, 16 Stunden, 11 Minuten

      "In Wirklichkeit sind es aber vor allem ebenjene Personalchefs, Unternehmensleiter, Angestellte und Arbeiter, die mit ihren Steuern das staatliche Bildungssystem tragen."

      Und du glaubst nicht, dass der durchschnittliche Personalchef, Unternehmensleiter und höhere Angestellte vorher mal studiert hat?

  • perrymason | vor 2821 Tagen, 2 Stunden, 57 Minuten

    Hörts dem Reisenhofer zu, der weiß wovon er redet!

    Auf dieses Posting antworten
    • perrymason | vor 2821 Tagen, 2 Stunden, 56 Minuten

      "Gute Bildung zeichnet sich eben dadurch aus, in Ruhe und ohne Druck stattzufinden. In einer Umgebung, die es erlaubt, sich ausschließlich auf das Erlernen jener Werkzeuge zu konzentrieren, die man so bitter nötig hat, um in der Härte der Wirklichkeit zu bestehen" !

    • perrymason | vor 2821 Tagen, 2 Stunden, 55 Minuten

      "Wenn nun versucht wird, an den Hochschulen über Eingangsphasen, Eignungstests, Voraussetzungsketten und Zugangsbeschränkungen eine Effizienzsteierung herbeizuführen, bewirkt man vor allem eines: Die Reproduktion jener Elite, die sich derartigen Unanehmlichkeiten immer schon zu entziehen wusste." !!

  • schwedenschwein | vor 2821 Tagen, 11 Stunden, 56 Minuten

    alleine die skizzen sagen alles aus, herrlich.

    Auf dieses Posting antworten