Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Kulturschock"

Arthur Einöder

POP: Partys, Obsessionen, Politik. Ich fürchte mich vor dem Weltuntergang, möchte aber zumindest daran beteiligt sein.

8. 6. 2009 - 16:24

Kulturschock

Das Museumsquartier Wien hat eine neue Intervention im öffentlichen Raum! Oder nicht?

Ein aufregendes Bild: Hooligans mit Glatze und Springerstiefeln verkleiden sich als Securities, pöbeln Schwarze an, vertreiben herumsitzende Menschen aus dem Innenhof, und mustern Passanten im Museumsviertel argwöhnisch.

Stefan Elsbacher

Zuerst hab ich mir noch gedacht: Ha! Wieder so eine gelungene Kunst-Intervention im öffentlichen Raum! Als die Intervention in Form von zwei Zweimeterhünen dann auch mich und meine Alkopops-Flasche am Samstagnachmittag erreicht, bin ich richtig froh, mal wieder ins Museumsquartier gekommen zu sein. Der Ort, wo die coolen Sachen halt so passieren. Und ich bin ein Teil davon! Was diesen Kulturcheckern immer so alles einfällt, denke ich mir.

Stefan Elsbacher

Inzwischen dämmert es mir aber schön langsam: Das ist überhaupt gar kein Kunstprojekt. Die Anpöbler werden zwar vom Museumsquartier bezahlt, aber nicht als Künstler, sondern als Securities. Sie sollen aufpassen, dass keiner mehr alkoholische Getränke im Innenhof konsumiert, niemand aussieht wie ein Drogendealer, keiner sicherheitspolizeilich gefährdend auf Stufen oder Betonmauern herumsitzt, Fahrräder geschoben und nicht gefahren werden und dass sich die InnenstadtwienerInnen an ihrem neuen liebsten Wochenendausflugsziel auch richtig benehmen.

Stefan Elsbacher

Auf Facebook sind inzwischen 1500 5000 ur viele FlaneurInnen in der Facebookgruppe "Freiheit im MQ" eingetragen, Tendenz steigend. In Beschwerdebriefen ist von rassistischen und sexistischen Übergriffen der Securities zu lesen.

Ich wunder mich ganz schön: Da investiert der Wiener Kulturthemenpark Jahre und Millionen in eine Öffnung seines Hofs, bespielt den Raum mit DJs, liefert Infrastruktur dafür, dass dieser Raum frequentiert wird und Dialog ermöglicht. Und jetzt marschiert eine Patrouille auf und ab und überwacht das alles. Was für ein Imagedisaster!

Und wozu das alles? Ist das MQ, ohne dass ich es mitbekommen habe, der neue Karlsplatz geworden? Und warum sind alkoholische Getränke nicht auch in den Lokalen verboten?

Heute abend treffe ich den MQ-Direktor Wolfgang Waldner: Mal hören, was er so dazu zu sagen hat.

In einer schriftlichen Stellungnahme heißt es fürs erste: "Wir bedauern, dass es beim Start der Umsetzung dieser Maßnahmen durch unseren Sicherheitsdienst am vergangenen Wochenende zu einigen Überreaktionen und Missverständnissen gekommen ist und arbeiten bereits an einer Verbesserung."

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • johnny13 | vor 2941 Tagen, 3 Stunden, 54 Minuten

    was sind denn eigentlich enzis?

    Auf dieses Posting antworten
    • truhe | vor 2941 Tagen, 3 Stunden, 33 Minuten

      so heißen die Sitzmöbel im MQ - die gelben Dinger halt

  • vf04 | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 12 Minuten

    Dümmer geht's nicht!

    Wer hier Repression durch Securities in irgend einer Form befürwortet, ist entweder zu blöd, Zusammenhänge zu erkennen und logisch herzuleiten oder einfach nur selbst in der Branche tätig, ergo obrigkeitshörig, Rassist und gemeingefährlich. DAs MQ als Richtplatz für solche Kreaturen! Wer doch was oder?

    Auf dieses Posting antworten
    • fckinhero | vor 2941 Tagen, 3 Stunden, 18 Minuten

      doch dümmer gehts noch, wie du gerade beweist.

  • radlerwahn | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 20 Minuten

    Schlimm,

    wie sich die Stadt schön langsam wieder ihren 70er Mief zulegt! Verbote wohin man blickt!Hat sicher mit dem Einfluß konservativer Kräfte-siehe Stenzl usw. zu tun!Da gibt es eine Partei-sehr dunkle Farbe-die propagierte in den 80er"Bunte Vögl"usw. Jetzt wede diese Bunten Vögel von Schlipsträger und Lodenfreaks vertrieben.Ein kleiner Verweis auf die EU Wahl und das Ergebnis lässt einen noch mehr befürchten!!Nicht nur in Wien!

    Auf dieses Posting antworten
    • vf04 | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 6 Minuten

      Leider richtig

      Frag mich v.A. wie so viel Blödheit europaweit überhaupt möglich ist? Vielleicht wäre da doch die eine oder andere Säuberungsaktion mittels Atombombe und ein kompletter Neuanfang bei Null angebracht, ansonsten wiederholt sich ein Stück Geschichte. Traurig, bei dem mob aber leider jeden Tag wahrscheinlicher.

    • arbeiterkind | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 4 Minuten

      passt schon so, weg mit den arbeitsscheuen zecken.

    • northernline | vor 2941 Tagen, 3 Stunden, 36 Minuten

      @vf04: geh bitte, mit den Worten "Säuberungsaktion" und "Neuanfang" machst du aber einen gewaltigen Fehlgriff. Vorallem, wenn du da auf einen bestimmten Teil der Geschichte anspielst...

    • vf04 | vor 2940 Tagen, 9 Stunden, 30 Minuten

      Meine Theorie

      Die Bewohner des deutschsprachigen Raums (heutige Brd und Österreich) haben in der Geschichte oft genug gezeigt, wie sehr sie zu einer tatsächlichen Revolution selbst imstande sind; abgesehen von einigen Versuchen nach den Weltkriegen. Wäre 45 niemand zum Befreien gekommen...Mir wird schlecht bei dem Gedanken an das, was wir dann heute hätten. Das Problem heute ist stattdessen die Globalisierung des Sicherheitswahns, der Obrigkeitshörigkeit und damit quasi faschistoider Tendenzen. D.h. es wird am Ende wohl niemand kommen, um uns zu befreien und es könnte zu Säuberungen einer ganz anderen Dimension kommen. Dieser Tendenz gilt es, einen Riegel vorzuschieben und nichts anderes wollte ich mit meinem letzten Posting sagen.

  • wegfahrlaune | vor 2941 Tagen, 5 Stunden, 41 Minuten

    hab' mir gerade den bericht im radio angehört und am besten gefiel mir: anstelle von putztrupps werden securities engagiert.
    wär' natürlich superbequem, hätten sie putztrupps engagiert, da müsst' man sich direkt noch weniger um irgendwas scheren.

    Auf dieses Posting antworten
  • teilzeitjugendlicher | vor 2941 Tagen, 6 Stunden,

    Securities?

    Wer braucht die eigentlich? Das ist doch etwas für obrigkeitshöriges Spießerpublikum, das nicht imstande ist, irgendetwas zu tun, das in Richtung Stärkung der Zivilgesellschaft geht. Ist das MQ-Publikum (auch die in den Gastgärten sitzenden...) echt schon so drauf, dass die das wollen? Metternich, Vater der Spaßbremsen und Disziplinierer, schau oba! Ich bin nun doch schon einige Jahre auf dieser Erde, und noch nie hatte ich das Gefühl, dass mir Securities irgendein Gefühl der Sicherheit gaben. Vieleher erinnerten mich diese seltsamen Security-Menschen daran, dass wohl noch so einiges zu tun ist, damit das zarte Pflänzchen "Zivilgesellschaft" nicht zertreten wird, sondern gedeihen darf, auch in Österreich!

    Auf dieses Posting antworten
    • teilzeitjugendlicher | vor 2941 Tagen, 5 Stunden, 44 Minuten

      aber eigentlich kein Wunder,

      MQ-Oberwauwau Waldner war ja im Unterstützungskomitee vom Oberspießbürger Schüssel Wolfi...

    • fckinhero | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 38 Minuten

      aha

  • teilzeitjugendlicher | vor 2941 Tagen, 6 Stunden, 7 Minuten

    Securities=?

    Auf dieses Posting antworten
  • manicstreetpreacher | vor 2941 Tagen, 6 Stunden, 40 Minuten

    ich seh das problem nicht.

    so wies dort manchmal aussieht (leere dosen, sonstiger müll,...) will man halt dass die leute das bier dort trinken. keiner will ein alkoverbot, aber wenn die leute zu doof sind ihren müll mitzunehmen: selber schuld!

    und warum kann man nicht das bier dort kaufen? hilft der wirtschaft

    Auf dieses Posting antworten
    • leelaa | vor 2941 Tagen, 5 Stunden, 53 Minuten

      >und warum kann man nicht das bier dort kaufen? hilft der wirtschaft

      Und warum gibts immer weniger orte, wo man am abend draußen OHNE Konsumzwang herumhängen kann?

    • petrosilius | vor 2941 Tagen, 5 Stunden, 34 Minuten

      bier dort kaufen hilft der wirtschaft. sein geld auf das mahü ausgeben, hilft der wirtschaft auch. irgendwann brennst dich aber aus.
      und dass es uns allen gut geht, wenns der wirtschaft gut geht, daran glaubt sowieso niemand mehr.

    • fckinhero | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 46 Minuten

      konsumzwang? ich glaub, aus deiner mitgebrachten wasserflasche wirst schon noch weiterhin trinken dürfen.

    • schwubdiwub | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 10 Minuten

      jaja... jetzt schon noch. :-d

      es geht darum den platz aufzuwerten... naja und besoffene jugendliche tun das nicht! also was tut man. weg mnit den jungen alkis. woanders hin. dann ist dir touri-schicki gegend gerettet. wer anderer würd evtl sagen gesäubert. aber das wär ja wirklich zu arg das wort.

      btw: "gehts der wirtschaft gut, gehts uns allen gut" ist schwachsinn. das lässt sich sogar in zahlen belegen. aber wen interessieren die schon :-p

    • derzeigerinderkurve | vor 2941 Tagen, 4 Stunden, 2 Minuten

      "Und warum gibts immer weniger orte, wo man am abend draußen OHNE Konsumzwang herumhängen kann?"

      richtig. woher kommt der zwang beim abendlichen herumhängen dosenbier saufen zu müssen? darf man nicht mehr konsumfrei im mq herumsi...äh...wart, darf man eh...

    • leelaa | vor 2941 Tagen, 3 Stunden, 28 Minuten

      @derzeigerinderkurve
      >woher kommt der zwang beim abendlichen herumhängen dosenbier saufen zu müssen?

      tja ich kanns dir nicht sagen, ich fühl mich da dem gruppendruck nicht so ausgesetzt. :P

      Es gibt ja sehr wohl einen unterschied zwischen gemütlich mit leuten zusammen sitzen und was trinken und sich bis zum kotzen anzusaufen.
      Es soll ja tatsächlich Leute geben die das schaffen.

      Aber anscheinend ist es den MQ leuten lieber die besucher treffen sich daheim oder irgendwo, wo es keine Infrastruktur gibt oder man ein Auge auf etwaige jugendliche "komasäufer" haben kann.

      Ist ja besser wenn sich die 14 jährigen an einer dunklen ecke am donaukanal ansaufen und ihre notdurft dann unter einer Brücke verrichten anstatt das ganze in der Öffentlichkeit im MQ zu tun, wos wenigstens öffentliche Klos gibt.

      Und wieso soll man sich wenn man draußen im öffentlichen Raum gemeinsam mit Freunden in netter Umgebung ein Bier genießen will um 3,40€ eins kaufen müssen? Hat mich schon bei der Flexgastgartenbereinigung gestört.

      Sind die Leute die sich im Gastgarten schön schiach ansaufen bessere Säufer, weil sie schön gesittet im Gastgarten sitzen?

      @fckinhero:
      Na hoffentlich. Eine flasche Cola fällt dann wohl schon wieder unter die Enzibecher regel.

    • fckinhero | vor 2941 Tagen, 3 Stunden, 13 Minuten

      @leelaa

      also du hast ein auge auf komatrinkende jugendliche? woher nimmst du dann noch die zeit, dein bier zu trinken? ;)

  • detunized | vor 2941 Tagen, 6 Stunden, 58 Minuten

    /)

    facebooking against big brother

    ... is like ...

    fucking for virginity

    Auf dieses Posting antworten
  • muekinator | vor 2941 Tagen, 7 Stunden, 1 Minute

    Bring your Bier to Museumsquartier ?

    Wozu ? Gibts doch eh in den Lokalen. Vielleicht braucht man am 20. Juni dafür auch nichts zu bezahlen ;)

    Auf dieses Posting antworten
  • greenchaos | vor 2941 Tagen, 7 Stunden, 13 Minuten

    also ich glaube...

    ... ich werd mir das mit zwei radlern und nem guten buch im rucksack am samstag mal aus der nähe ansehen.

    Auf dieses Posting antworten