Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Guerilla Gardening"

Christiane Rösinger Berlin

Ist Musikerin (Lassie Singers, Britta) und Autorin. Sie schreibt aus dem Leben der Lo-Fi Boheme.

11. 4. 2009 - 16:03

Guerilla Gardening

Endlich ist es Frühling geworden: Samenbomben und illegale Gemüsezucht auf Brachland jetzt auch in deutschen Städten!

Selbst Berlin wird langsam grün, die Bevölkerung scheint sich plötzlich verdreifacht zu haben, alle hängen vor den Cafés rum und strecken ihre blassen Gesichter in die Sonne. Und wer einen Balkon hat, gibt damit an, was bei ihm alles schon wieder wächst und grünt.

Warum auch nicht? Besingen nicht die Dichter seit zweitausend Jahren das Wunder der wieder erwachten Natur im Frühling? Und das Gärtnern in der Stadt ist ja seit ein paar Jahren in Kunst und Politik ein Thema. Dabei reicht es aber nicht, seinen Balkon zu begrünen - Guerilla Gardening ist der letzte Schrei. Dabei ist das Gärtnern als Protestform von Großbritannien ausgehend schon etwa seit dem Jahr 2000 ein subtiles Mittel politischen Protests und zivilen Ungehorsams. Die illegale Gemüseszucht auf Brachland wird auch in New York seit Jahren praktiziert, aber jetzt scheint der Trend endgültig in deutschen Städten angekommen zu sein. Beim Guerilla Gardening werden für die heimliche Aussaat von Pflanzen im öffentlichen Raum Samenbomben, sogenannte seedbombs genutzt. Die kann man dann vom fahrenden Rad aus auf Verkehrsinseln werfen oder beim Spaziergang unauffällig fallen lassen.

Balkon mit Pflanzen

roesinger

Die Natur selbst ist doch der größte Guerilla-Gärtner: aus einem angewehten Baumsamen gewachsenes Ahorn

In der aktuellen Ausgabe der Kunstzeitschrift Art wurde jetzt erörtert, ob Guerilla Gardening als neue Kunstform gelten kann. Nun ist ja die Performancekunst ein weites Feld, und die Idee von Kartoffelanbau auf Berliner Verkehrsinseln und Reisanbau zwischen New Yorks Wolkenkratzern hat etwas für sich.
Aber als Landkind steht man der großen Euphorie des urbanen Gärtnerns grundsätzlich ein wenig skeptisch gegenüber. Ein Zucchinibeet macht noch keine Selbstversorgung und ein Blumenbeet kann schöner aussehen als ein Kartoffelacker. Vielleicht stört aber auch nur der allzu sorglose Umgang mit dem Guerilla-Wort?

Pflanzenkiste

roesinger

Ist das noch Spießeridyll oder schon Guerilla Gardening?

Warum muss eigentlich den wieder entdeckten, altbekannten Kulturtätigkeiten jetzt immer ein Attribut aus dem revolutionären Sprachschatz vorangestellt werden? Wenn eine neue Generation plötzlich das Handarbeiten wieder entdeckt, heißt es Radical Knitting und Revolutionary Cross Stich.Und jetzt Guerilla Gardening.
Vielleicht weil es so herrlich nett und einfach und auch schick ist, etwa scheinbar Revolutionäres zu tun, das keinem wehtut, niemanden ärgert und keinerlei Risiko darstellt?

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • manicstreetpreacher | vor 3110 Tagen, 9 Stunden, 33 Minuten

    ich möcht' unbeding gemüse essen, das auf einer großstädtischen verkehrsinsel...

    ...gediehen ist...

    Auf dieses Posting antworten
  • flubis | vor 3111 Tagen, 1 Stunde, 28 Minuten

    und was sollen wir mit den hunden machen, die das guerillagegärtnerte zubrunzen?

    Auf dieses Posting antworten
  • christianlehner | vor 3111 Tagen, 22 Stunden, 56 Minuten

    "Die illegale Gemüseszucht auf Brachland wird auch in New York seit Jahren praktiziert"

    leider eher nicht mehr

    die hochzeit des guerilla gardening in new york waren die 70er jahre, als die verfallenen und verlassenen tenements der lower east side und des east village von hippies und politischen aktivisten zunächst mit 'samenbomben' zwangsbepflanzt und anschließend als neighbourhood-gärten übernommen wurden.

    diese lücken wurden aber in der zwischenzeit längst geschlossen und gut die hälfte der bepflanzenten grundstücke fiel zurück an die ursprünglichen eigner während zumindest die anderen 50% in öffentliche community anlagen umgewidment wurden.

    immerhin

    Auf dieses Posting antworten
  • weirdsista | vor 3112 Tagen, 10 Stunden, 18 Minuten

    hauptsache ohne gartenzwerg.

    Auf dieses Posting antworten
  • grrmpf | vor 3112 Tagen, 23 Stunden, 11 Minuten

    lolz

    Da sie ja die Hofgartenwiesen in Ibk sperren weiss man ja was zu tun ist...

    Auf dieses Posting antworten
  • vincentgall0 | vor 3113 Tagen, 26 Minuten

    gibts auch in wien !

    http://www.guerillagaertner.com/

    Auf dieses Posting antworten
    • amijesus | vor 3112 Tagen, 19 Stunden, 51 Minuten

      unglaublich

      cooler seitenhintergrund

  • shiloh | vor 3113 Tagen, 1 Stunde,

    Der Donaustädter Schrebergärtner als Guerilla-Gardener? Wer hätte das gedacht ;)

    Auf dieses Posting antworten
  • toteraltermann | vor 3113 Tagen, 4 Stunden, 46 Minuten

    Jedenfalls passt es irgendwie zur Lo-Fi-Boheme, begriffspartnerschaftlich gesehen.

    Auf dieses Posting antworten