Standort: fm4.ORF.at / Unterseite "Radio" / Meldung: "Mittwoch, 25. 5. 2011"

24. 5. 2011 - 19:00

Mittwoch, 25. 5. 2011

Homebase Spezial: Afrikanisches Kino | Aufsichtsräte und ihre Gehälter | Film: Jack In Love | Portrait: Javier Bardem | Buch: Unwritten | 30 Jahre ARGEkultur Salzburg | House of Pain


Morning Show (06-10)

with John Megill

Breakfast for your ears.


Update (10-12)

with Julie McCarthy

Close up: Jack In Love
Im Originaltitel heißt es "Jack goes boating", bei uns kommt der Film als "Jack in Love" in die Kinos und ein bisschen behalten beide Titel Recht. Philip Seymour Hoffman spielt nicht nur den Limousinen-Chauffeur Jack, sondern legt mit dem Film auch sein Regiedebüt vor. Eine Geschichte um Liebe, Freundschaft und Betrug in New York, in deren Zentrum der grandiose Hoffman steht, der sich als Jack mit über 40 vorsichtig an seine erste Beziehung wagt. (Pia Reiser)

Termine | Webtip | Album der Woche: Jamie Woon – Mirrorwriting (Natalie Brunner)


Reality Check (12-14)

with Hal Rock

  • Middle East Speech Ping-Pong

Prime Minister Benjamin Netanyahu’s speech to the US congress is the latest in a series of US-Israeli posturing, but has anything changed?

  • Mubarak to face trial

The former Egyptian president is to be put on trial for his alleged role in the deaths of protesters during the uprising that drove him from power.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

  • Artic standoff

Greenpeace sends two ships to the northern Atlantic to protest against oil drilling carried out by a British company.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

  • Syria’s nuclear programme

The International Atomic Energy Agency reckons a site bombed by Israel in 2007 probably was a secretly built nuclear plant.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

  • Volcanic ash from Iceland – again!

Different volcano, same problem: flights in Europe being cancelled. Haven’t we learned anything from last year’s experience?

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Subscribe to the Reality Check podcast.


FM4 Unlimited (14-15)

with Functionist and Beware

The daily cross-genre, eclectic styles mixshow. Available with immediate effect - the stream!

artist song  
Roots Manuva Dreamy Days  
Roots Manuva Do Nah Bodda Mi (Roots Manuva Meets Wrongtom)  
Nero Unthinkable  
MC Solaar BOUGE DE LA?  
MIA Paper Planes  
DJ Shadow Walkie Talkie  
B CLOUD Deeper (Enei remix)  
ICICLE feat SP MC Arrows  
jurassic 5 vs. DJ Smooth Quality Soul  
Grizzly Bear Two Weeks  
Jerry Butler Heavy Without You  
Robin Thicke ft. Lil Wayne Shooter  
The Fatback Band If You Could Turn Into Me  
Detroit Emeralds Baby Let me take you  
Zapp & Roger Be Alright  
Su Kramer Die Grüne Witwe  
DJ Shadow I've Been Trying  
Billy Stewart Sitting In The Park  
Maayan Nidam Merry Go Round - Original Mix  


Connected (15-19)

mit Mirjam Unger

Aufsichtsräte und ihre Gehälter
Vor Kurzem hat die Erste Bank mit der Ankündigung aufgeregt, die Gagen ihrer Aufsichtsräte zu verdoppeln.
Im Zuge der Bankenkrise hat auch diese Bank vom Staat Kapital bekommen, auch wenn es, wie jetzt behauptet wird, schon bald völlig zurückgezahlt wird.
In Österreich haben wir ein zweikreisiges „Board“, soll heißen, Vorstände und Aufsichtsräte sind verschiedene Gremien, der AR ist dabei das Kontrollorgan.
Doch wie oft tagt so ein AR, etwa einer Bank?
Wie viel Arbeit und Verantwortung ist damit verbunden und sind die Gehälter gerechtfertigt?
Robert Zikmund fragt bei einer Spezialistin, der WU Professorin Susanne Kalss nach.

Javier Bardem
Er hat unzählige Preise erhalten, darunter einen Oscar, einen Golden Globe und den Europäischen Filmpreis, er pendelt mühelos zwischen knalligen Genrewerken und ambitioniertem Kunstkino: Javier Bardem zählt unumstritten zu den wichtigsten Schauspielern der Gegenwart. Der heute 42jährige Spanier fasziniert in Filmen wie „Before Night Falls“, „Das Meer in mir“ oder „No Country For Old Men“ mit einer ganz besonderen Intensität. Anlässlich seiner Hauptrolle in dem neuen Sozialschocker „Biutiful“ beschäftigt sich Christian Fuchs mit dem Phänomen Javier Bardem.

Buch: Unwritten (Comicserie)
Der Vertigo-Comic „The Unwritten“ wird von Kritikern und Lesern bejubelt, mit Preisen überhäuft. Er erzählt eine Geschichte über einen Mann, der es satt hat, mit einer Romanfigur verglichen zu werden, die auf ihm basiert. Es geht um Medienrummel, Verschwörungs-Theorien, Prophezeiungen, und vor allem um die Macht von Geschichten. Conny Lee ist auf den vielen Sinn- und Meta-Ebenen von „The Unwritten“ gelustwandelt und stellt die ersten drei Teile des bestselling Comics in Connected vor.

Album der Woche: Jamie Woon – Mirrorwriting (Natalie Brunner) | Mit Akzent (Todor Ovtcharov)


Homebase (19-22)

mit Heinz Reich

Nicht im Singular!
Die Vielfalt des afrikanischen Kinos

„Was ist denn das, ein afrikanischer Film?“, fragt der aus dem Kongo stammende Regisseur Balufu Bakupa-Kanyinda. „Es ist ein Film, der das Elend zeigt, das arme Afrika oder das Afrika der Traditionen.“ Das hungrige Kind oder der spärlich bekleidete schwarze Tänzer bestimmen nach wie vor das Afrikabild in Europa. Dass es zwischen diesen beiden Polen ein reichhaltiges Filmschaffen am afrikanischen Kontinent gibt, wird in Europa kaum wahrgenommen. „Man spricht vom afrikanischen Kino im Singular“, sagt der Historiker und Filmwissenschafter Thierno Ibrahima Dia, „dabei ist Afrika kein Land, sondern ein Kontinent, der aus 53 Ländern besteht.“ Das, was als afrikanisches Kino gilt und wie eine Genrebezeichnung verwendet wird, ist ein leeres Gefäß: die Filmemacher vom Kontinent sind von unterschiedlichsten Einflüssen geprägt, ihr Reichtum liegt in der Vielfalt. Diese Vielfalt ist bei uns praktisch unbekannt. Das Internationale Filmfestival von Innsbruck, das in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Jubiläum feiert, widmet sich (als einziges Festival in Österreich) seit seinem Beginn dieser Vielfalt.
Aus Anlass dieses Jubiläums widmet sich Anna Katharina Laggner in einer Homebase Spezial dem westafrikanischen Filmschaffen. Ihre Reportagen sind am Fespaco, dem Festival panafricain du Cinéma et de la Télévision, das alle zwei Jahre in Ouagadougou (Burkina Faso) stattfindet, entstanden und zeigen die Erzähltraditionen westafrikanischer Filmemacher genauso wie deren Abhängigkeit von europäischen Geldgebern.

30 Jahre ARGEkultur Salzburg
Die ARGEkultur feiert heuer ihr 30-Jahr-Jubiläum. 1981 wurde die derzeitige ARGEkultur unter dem Namen ARGE Rainberg gegründet ... In den letzten Jahren ist viel passiert! Aus diesem Anlass wird von 26.bis 28. Mai gefeiert, mit Lesung, Filmpremiere und einem Fest zum Abschluss (Barbara Meikl)

Termine | Album der Woche: Jamie Woon – Mirrorwriting (Natalie Brunner) | FM4 Universal


House Of Pain (22-00)

mit Christian Fuchs, Dr. Nachtstrom und Nina Hofer

Bei ihrem mittwöchigen Streifzug durch die Welt der schweren Riffs und grollenden Bässe, metallischen Sounds und düsteren Elektronik blicken Fuchs, Nachtstrom und very special guest Nina Hofer heute auf die ohrenbetäubendsten Acts des heurigen Donaufestivals zurück. Im Mittelpunkt steht dabei der komplette Comebackauftritt der sexy Noiserocker DFA 1979, aber auch gloomig-doomige Sounds von Liturgy, Nadja und Ben Frost.

DFA 1979 live am Donaufestival 2011

artist song  
Death From Above 1980 Turn It Out  
Death From Above 1981 Dead Womb  
Death From Above 1979 Going Steady  
Death From Above 1983 Too Much Love  
Death From Above 1979 Cold War  
Death From Above 1985 Black History Month  
Death From Above 1979 Go Home Get Down  
Death From Above 1987 Little Girl  
Death From Above 1988 Blood On Our Hands  
Death From Above 1989 You're A Woman I'm A Machine  
Death From Above 1990 Pull Out  
Death From Above 1991 We Don't Sleep At Night  
Death From Above 1979 Romantic Rights  
Death From Above 1993 Do It  
Death From Above 1994 You're Lovely But ...  

Liturgy live am Donaufestival 2011
Keine Playlist

Nadja live am Donaufestival 2011
Keine Playlist

Ben Frost live am Donaufestival 2011
Keine Playlist

Kap Bambino live am Donaufestival 2011
Keine Playlist


Bonustrack (00-01)

mit Martin Blumenau

Talk Radio in Reinkultur: keine Themen-Vorgabe, kein inhaltliches Screening - alles ist möglich.

Die Nummer ins Studio: 0800-226996


Sleepless (01-06)

with Robin Lee

Carpe Noctem - and don't forget to wash your hands!

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • weirdolo | vor 2251 Tagen, 5 Stunden,

    DFA1979

    hab ich den ganzen bootleg aufgenommen, auch schon in die einzelnen songs gesplittet, lads dann morgen wo rauf, schreib mir einfach ne email über meinen fm4 account ;-)

    in der setlist/playlist fehlt btw noch "If We Don't Make It, We'll Fake It" nach "You're Lovely But"

    Auf dieses Posting antworten
  • gramy2 | vor 2251 Tagen, 7 Stunden, 48 Minuten

    house of pain

    nimmt jemand auf? bitte, habs erst jetzt gesehen....

    Auf dieses Posting antworten
  • acromion | vor 2251 Tagen, 13 Stunden, 25 Minuten

    by the way..

    bescheuerter jingle vor den news...erinnert an rtl oä

    Auf dieses Posting antworten